verquicken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ver-qui-cken
Wortbildung  mit ›verquicken‹ als Erstglied: Verquickung
eWDG

Bedeutung

etw. mit etw. verquickenetw. mit etw. zusammenbringen, in enge Verbindung miteinander bringen
Beispiele:
das Geographische mit dem Historischen verquicken
diese beiden Seiten der Sache, diese beiden Anschauungen sind eng miteinander verquickt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

verquicken Vb. ‘eng miteinander zusammenbringen, vermischen’. Das als Fachausdruck der Alchimisten und Ärzte (Paracelsus, Thurneisser, 16. Jh.) bezeugte Verb bedeutet ‘Metall mit Quecksilber verbinden und dadurch auflösen’, eigentlich ‘lebendig, flüssig machen’ (s. Quecksilber und keck; vgl. mnd. vorquicken ‘beleben, auferwecken, erfrischen’). Von Adelung (1780) als „nur in der Chemie übliches Wort“ bezeichnet; doch gegen Ende des 18. Jhs. setzt übertragener Gebrauch ‘fest vereinigen, vermengen, vermischen’ ein.

Thesaurus

Synonymgruppe
anrühren · durcheinanderwürfeln · durchmengen · durchmischen · durchrühren · einrühren · konfundieren · mischen · mixen · untermischen · vermengen · vermischen · vermixen · verquicken · verquirlen · verrühren · verschneiden  ●  unterbuttern  auch figurativ · panschen  ugs. · pantschen  ugs. · vermanschen  ugs. · verwursten  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›verquicken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verquicken‹.

Verwendungsbeispiele für ›verquicken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir versuchen zunehmend, das operative Arbeiten mit konzeptionellem und strategischem Arbeiten zu verquicken.
Süddeutsche Zeitung, 25.10.2003
Wie bei den primitiven Völkern sind häufig Tanz und Kampf eng miteinander verquickt.
Nettl, Paul: Ballett. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 8738
Gleichwohl verquicken sich natürlich private, militärische und nichtmilitärische öffentliche Interessen.
Die Zeit, 20.09.1985, Nr. 39
Der Verein, dem meine Mutter vorsteht, verquickt nicht kirchliche Propaganda mit rein menschlichen Pflichten.
Boy-Ed, Ida: Vor der Ehe. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 3092
Sie schlugen sich aber auch sonst nieder, teilweise wiederum verquickt mit anderen Motiven.
Heuß, Alfred: Hellas. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 3450
Zitationshilfe
„verquicken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verquicken>, abgerufen am 04.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verquetschen
verquer
verquellen
verquatschen
verquast
Verquickung
verquirlen
verquisten
verrammeln
verramschen