verrechnen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ver-rech-nen
Grundformrechnen
Wortbildung  mit ›verrechnen‹ als Erstglied: Verrechnung

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. etw. durch Rechnen ausgleichen, abrechnen
  2. 2. ⟨jmdm. etw. verrechnen⟩ für jmdn. eine Geldsumme ausrechnen, die ihm zusteht
  3. 3. ⟨sich verrechnen⟩ einen Rechenfehler machen, falsch rechnen
    1. [übertragen] ...
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. durch Rechnen ausgleichen, abrechnen
Beispiel:
diesen Betrag verrechnen wir später mit der ganzen Summe
2.
jmdm. etw. verrechnenfür jmdn. eine Geldsumme ausrechnen, die ihm zusteht
Beispiele:
etw. verrechnet bekommen
Auf diese Weise leisten die meisten mehr Arbeit, als man ihnen verrechnet [ WallraffWir brauchen Dich71]
3.
sich verrechneneinen Rechenfehler machen, falsch rechnen
Beispiel:
die Verkäuferin hat sich verrechnet
übertragen
Beispiel:
umgangssprachlichda hast du dich verrechnet, so leicht kommst du uns nicht weg
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

rechnen · Rechner · Rechenschaft · Rechnung · abrechnen · Abrechnung · berechnen · Berechnung · verrechnen
rechnen Vb. ‘mit Zahlengrößen operieren und ein Ergebnis ermitteln, zählen, berechnen, wirtschaften, veranschlagen, zuversichtlich erwarten’, ahd. rehhanōn ‘ordnen, lenken, bereiten’ (10. Jh.), mhd. rechenen ‘zählen, rechnen, Rechenschaft ablegen’, frühnhd. auch ‘ermessen, taxieren, urteilen, berücksichtigen’, mnd. mnl. rēkenen ‘einrichten, herrichten, rechnen, berechnen, betrachten, erzählen’, nl. rekenen ‘rechnen’, afries. rekenia, aengl. gerecenian ‘erklären, berichten, bezahlen’, engl. to reckon ‘rechnen’ ist wohl in der Ausgangsbedeutung ‘in Ordnung bringen, ordnen’ ein Faktitivum (germ. *rek(a)nōn), zu einem in mnd. reken ‘von richtiger Beschaffenheit, in guter Ordnung, ordentlich, genau, offen, ungehindert’, aengl. recen ‘bereit, schnell, heftig’, afries. rekon ‘in Ordnung’ belegten Adjektiv (germ. *rek(a)na-), das in der Form eines starken Part. Prät. zu der unter recht (s. d.) dargestellten Wurzel mit einer Ausgangsbedeutung ‘geradegerichtet, geordnet’ gehört. Rechner m. ‘wer Rechenaufgaben löst’, mhd. rechenære ‘Steuereinnehmer’, ‘Rechenanlage’, Übersetzungswort für Computer (20. Jh.). Rechenschaft f. ‘Bericht, Auskunft über Tun und Lassen’ (17. Jh.), ‘Rechnung, Rechnungswesen’ (16. Jh.), spätmhd. (md.) rechinschafft ‘Rechnungslegung’ über anvertrautes Gut (14. Jh.). Rechnung f. ‘Kostenaufstellung, -forderung, Zahlenaufgabe, Berechnung, Planung’, mhd. rech(e)nunge; vgl. ahd. rehhanunga ‘Ordnung’ (um 1000). abrechnen Vb. ‘subtrahieren, eine abschließende Rechnung aufstellen, errechnen’, mhd. aberechenen; Abrechnung f. spätmhd. aberechenunge. berechnen Vb. ‘ausrechnen, genau überlegen, planen, in Rechnung stellen’, mhd. berechenen; vgl. ahd. birehhanōn ‘vollkommen machen’ (um 1000); Berechnung f. (16. Jh.). verrechnen Vb. ‘rechnerisch miteinander ausgleichen’, reflexiv ‘falsch rechnen, sich irren’, spätmhd. verrechenen ‘verrechnen, Rechnung ablegen’; vgl. ahd. firrehhanōn ‘sich umkehren, sich besinnen auf’ (um 1000).

Thesaurus

Synonymgruppe
anrechnen · aufrechnen · miteinander ausgleichen · verrechnen
Synonymgruppe
(sich) verrechnen · falsch rechnen
Synonymgruppe
(sich) verkalkulieren · (sich) verrechnen · (sich) verschätzen · (sich) verspekulieren  ●  (seine) Rechnung ohne den Wirt gemacht haben  fig. · nicht aufgehen (Rechnung, Kalkül)  fig. · zu hoch pokern  fig. · (sich) verzocken  ugs., fig. · aufs falsche Pferd setzen  ugs., fig. · falsch gedacht (haben)  ugs.
Assoziationen
  • (etwas) falsch einschätzen · (sich) täuschen · (sich) verschätzen · im Irrtum sein  ●  (sich) irren  Hauptform · (etwas) falsch sehen  ugs. · (sich) geschnitten haben  ugs., fig. · (sich) vertun  ugs. · auf dem Holzweg sein  ugs., fig. · auf dem falschen Dampfer sein  ugs., fig. · danebenliegen  ugs. · einem Irrtum erliegen  geh. · einem Irrtum unterliegen  geh. · falschliegen  ugs. · fehlgehen (in der Annahme)  geh.
  • dem ist nicht so · dem war nicht so · falschliegen · nicht der Fall sein · sich irren (du irrst dich) · weit gefehlt  ●  (da) sage noch einer (...)  floskelhaft, variabel · nicht an dem sein (dass)  biblisch, regional · nicht zutreffen  Hauptform · womit eindeutig widerlegt wäre (dass)  floskelhaft · (ein) Irrtum vom Amt  ugs. · (ein) typischer Fall von denkste  ugs., salopp, variabel · (einfach) nicht stimmen  ugs. · (so) nicht stimmen  ugs. · keine Rede sein können (von)  ugs. · nicht die Rede sein können (von)  ugs. · so ist das (aber) nicht  ugs.

Typische Verbindungen zu ›verrechnen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verrechnen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verrechnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einen Teil der Miesen konnte er mit dem Gewinn verrechnen. [C't, 2001, Nr. 1]
Das verrechnet sie seinerseits zu einer Größe, die die Temperatur darstellen soll. [Die Zeit, 12.04.1996, Nr. 16]
Schon längst verrechnen daher die Volkseigenen Betriebe untereinander höhere Preise. [Die Zeit, 12.03.1976, Nr. 11]
Die österreichischen Ärzte verrechnen jetzt ihre Kosten direkt mit den deutschen Versicherungen. [Die Zeit, 13.03.1970, Nr. 11]
Sie hatten das Recht, ein Gehalt und eine Pension zu beziehen, und eines wurde gegen das andere verrechnet; das meinen Sie doch? [o. A.: Einhundertzwanzigster Tag. Freitag, 3. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 10229]
Zitationshilfe
„verrechnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verrechnen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verrauschen
verrauchen
verratzt
verraten
verranzt
verrechtlichen
verrecken
verreden
verregnen
verregnet