Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verreißen

Grammatik Verb · verreißt, verriss, hat verrissen
Aussprache 
Worttrennung ver-rei-ßen
Wortzerlegung ver- reißen1

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [umgangssprachlich] etw., jmdn. sehr hart, vernichtend kritisieren, ihm jeglichen Wert absprechen
  2. 2. [süddeutsch, österreichisch] ...
eWDG

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich etw., jmdn. sehr hart, vernichtend kritisieren, ihm jeglichen Wert absprechen
Beispiele:
das Theaterstück, der Schauspieler wurde von der Kritik verrissen
er nahm die Gelegenheit wahr, die Leistungen seiner Mitbewerber gründlich zu verreißen
2.
süddeutsch, österreichisch
Beispiel:
ein Fahrzeug, das Steuer verreißen (= ein Fahrzeug durch plötzliche Drehung des Steuers ruckartig in eine andere Richtung bringen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

reißen · Reißbrett · Reißzeug · Reißen · abreißen · Abriß · anreißen · aufreißen · Aufriß · ausreißen · einreißen · verreißen · zerreißen · Reißer
reißen Vb. ‘entzwei-, auseinandergehen, gewaltsam (in einzelne Teile) auseinandertrennen, an etw. ziehen, zerren, sich teilen, trennen, lösen, (von Raubtieren) ein Beutetier töten’, reflexiv ‘sich ritzen, sich verletzen’, ahd. rīʒan ‘einritzen, schreiben’ (9. Jh.), mhd. rīʒen ‘reißen, zerreißen, einritzen, schreiben, zeichnen’, asächs. wrītan ‘zerreißen, verwunden, einritzen, schreiben’, mnd. wrīten ‘reißen, schreiben, zeichnen’, mnl. rīten, nl. rijten, aengl. wrītan ‘einritzen, reißen, schreiben, zeichnen’, engl. to write ‘schreiben’, anord. rīta ‘einritzen, schreiben’. Sichere außergerm. Beziehungen finden sich nicht. Man versucht, im Hinblick auf griech. rhīnós (ῥινός) ‘Haut von Mensch und Tier, besonders Rindshaut, der aus Rindshaut hergestellte Schild’, rhī́nē (ῥίνη, aus *u̯rīnā) ‘Feile, Raspel’ die germ. Formen an eine Dentalableitung zu ie. *u̯rei-, *u̯rī-, Erweiterung der Wurzel ie. *u̯er- ‘aufreißen, ritzen’, anzuschließen; s. auch reizen, Riß, ritzen. reißen bedeutet ursprünglich ‘ritzen’, speziell ‘(Runen)zeichen auf Buchenstäbchen einritzen’, dann ‘schreiben, zeichnen’ und (an ‘ritzen, einschneiden’ anschließend) ‘gewaltsam trennen’. Reißbrett n. ‘Brett als Unterlage zum Anfertigen technischer und geometrischer Zeichnungen’, Reißzeug n. ‘Geräte zum technischen Zeichnen’ (Reißfeder, -schiene, -zirkel u. a.) schließen als Bildungen des 17. Jhs. an reißen ‘zeichnen’ an. Reißen n. ‘Gliederschmerzen, Rheumatismus’ (18. Jh.). abreißen Vb. ‘losreißen, gewaltsam abtrennen, abgehen, sich lösen, niederreißen, abbrechen, abnutzen’, früher auch ‘ein Bild im Umriß entwerfen’, mhd. aberīʒen ‘herabreißen, entreißen, rauben’; Abriß m. ‘das Niederreißen, Abbruch, Zeichnung, Entwurf, gedrängte Darstellung, Überblick’ (16. Jh.). anreißen Vb. ‘ein kleines Stück einreißen, einen kleinen Riß anbringen, zu verbrauchen beginnen’, in der Technik ‘Linien, Formen von Werkstücken vorzeichnen’, umgangssprachlich ‘durch marktschreierische Methoden Käufer anlocken’ (15. Jh.). aufreißen Vb. ‘gewaltsam öffnen, auseinanderreißen, sich öffnen, aufplatzen’, mhd. ufrīʒen; in der Technik ‘einen Aufriß zeichnen’; Aufriß m. ‘Zeichnung eines senkrechten Schnittes oder der Außenseite eines Gegenstandes, gedrängter Überblick, kurze Darstellung’ (17. Jh.). ausreißen Vb. ‘herausreißen, herausziehen, durch Reißen entfernen, durch Reißen kaputtgehen, sich lösen, die Flucht ergreifen, davonlaufen’, ahd. ūʒrīʒan (Hs. 12. Jh.), mhd. ūʒrīʒen; vgl. Reißaus nehmen ‘davonlaufen, fliehen’ (Ende 16. Jh.), aus dem Imperativ reiß aus! einreißen Vb. ‘einen Riß bekommen, einen Riß verursachen, abbrechen, zerstören, zur Gewohnheit werden’, frühnhd. ‘überhandnehmen’ (15. Jh.). verreißen Vb. ‘vernichtend kritisieren’, zuvor ‘durch vieles Tragen zerreißen (von Kleidern), in Stücke reißen, vernichten’, mhd. verrīʒen ‘zerreißen’. zerreißen Vb. ‘(gewaltsam) trennen, in Stücke reißen, auseinanderreißen, (durch Abnutzung) entzweigehen, ein Loch in ein Kleidungsstück reißen’, mhd. zerrīʒen ‘zerreißen, zerfetzen, zerfleischen’. Reißer m. ‘wer reißt, zerreißt, Gerät zum Zerreißen von Textilien’ (17. Jh.), ‘wer Käufer in den Laden lockt’ (gleichsam an sich reißt, s. oben anreißen), dann auch ‘Artikel, der sich gut verkauft’ sowie ‘spannungsvolles, auf Publikumswirksamkeit berechnetes Bühnenstück, Buch, Filmwerk’ (2. Hälfte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
niedermachen · verreißen  ●  (etwas) in Grund und Boden reden (/ kritisieren / verdammen / schreiben ...)  fig. · herunterputzen  ugs. · kein gutes Haar an etwas lassen  ugs. · miesmachen  ugs. · zerpflücken  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • für ehrlos erklären · schlechtmachen · verleumden · verlästern · verschreien  ●  heruntermachen  ugs. · infamieren  geh. · madigmachen  ugs. · miesmachen  ugs. · schlechtreden  ugs.
  • (ein) Verriss (sein) · in Grund und Boden verdammen · scharf kritisieren · vernichtend kritisieren · verreißen  ●  hart ins Gericht gehen (mit)  fig. · in der Luft zerreißen  fig. · kein gutes Haar lassen (an)  fig. · schwere Geschütze auffahren  fig. · schweres Geschütz auffahren  fig. · (Punkt für Punkt) auseinandernehmen  ugs., fig. · (jemandem etwas) um die Ohren hauen  ugs., fig. · in die Tonne treten  derb · massive Kritik üben (an)  geh.
Synonymgruppe
(ein) Verriss (sein) · in Grund und Boden verdammen · scharf kritisieren · vernichtend kritisieren · verreißen  ●  hart ins Gericht gehen (mit)  fig. · in der Luft zerreißen  fig. · kein gutes Haar lassen (an)  fig. · schwere Geschütze auffahren  fig. · schweres Geschütz auffahren  fig. · (Punkt für Punkt) auseinandernehmen  ugs., fig. · (jemandem etwas) um die Ohren hauen  ugs., fig. · in die Tonne treten  derb · massive Kritik üben (an)  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›verreißen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verreißen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verreißen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Professoren, die sagten, die Wirkung der Medien ist stark, wurden lange verrissen. [Süddeutsche Zeitung, 22.10.1994]
Irgendwann liest er mit Entdeckerfreude das einst verrissene Buch von Hock. [Süddeutsche Zeitung, 02.09.1995]
Anke Engelke hat vorher mehrfach behauptet, ihre erste Show würde sowieso verrissen. [Die Welt, 19.05.2004]
Schon die zweite verrissene Wochenaufgabe – was wollen wir essen, sieben Tage lang? [Bild, 07.10.2000]
Trotz kostspieliger Werbemaßnahmen lassen sich die teuren, in ihrer Komposition wenig überzeugenden und von der Kritik teilweise verrissenen Bände mehr schlecht als recht verkaufen. [Die Zeit, 07.10.1983, Nr. 41]
Zitationshilfe
„verreißen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verrei%C3%9Fen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verreiten
verreisen
verreiben
verregnet
verregnen
verrenken
verrennen
verrenten
verrichten
verriegeln