verschatten

Worttrennungver-schat-ten
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

gehoben durch Schatten, mattes Licht dunkler erscheinen lassen; Schatten auf etw. werfen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gesicht Wohnung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verschatten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Waren nicht auch ihre blaugrünen langbewimperten Augen so verschleiert oder verschattet?
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 90
Dann wieder war die Stadt grau verschattet und hob sich nur in undeutlicher Masse vom hell und scharf beleuchteten Berge ab.
Frapan, Ilse: Arbeit. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1903], S. 5231
Besser wären verwinkelte Höfe, die am Tag verschattet, nachts aber nach oben geöffnet werden könnten.
Die Zeit, 31.05.2010, Nr. 22
Die Leitung will den Baum weghaben, denn er verschattet im Sommer den Hof.
Süddeutsche Zeitung, 06.09.1999
Um 1645 blickt der junge Maler eitel unter einem pilzförmigen Hut hervor, sein halbes Gesicht verschattet, sein langes Haar gebauscht.
Die Welt, 29.10.2004
Zitationshilfe
„verschatten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verschatten>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verscharren
Verschärfung
verschärfen
Verschanzung
verschanzen
Verschattung
verschätzen
verschauen
verschaukeln
verscheiden