Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verschaukeln

Grammatik Verb · verschaukelt, verschaukelte, hat verschaukelt
Aussprache [fɛɐ̯ˈʃaʊ̯kl̩n]
Worttrennung ver-schau-keln
Wortzerlegung ver- schaukeln
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutung

umgangssprachlich jmd. verschaukelt jmdn.irreführen, täuschen und dabei betrügen, hintergehen, als Konkurrenten o. Ä. ausschalten (2 b)
Beispiele:
Die Stadtpolitiker ließen ihn hängen, hätten ihn regelrecht verschaukelt, klagt er [der Bauunternehmer] in einem langen Gespräch mit dem Abendblatt. [Hamburger Abendblatt, 11.10.2021]
Wir haben durch eine miserable diplomatische und außenpolitische Begleitung bei einigen unserer Partner den Eindruck erweckt, wir wollten sie verschaukeln. [Münchner Merkur, 22.07.2021]
Uns ältere Menschen zu verschaukeln, zeigt die ganze Verlogenheit und das Unvermögen der Politik, mit der [Covid-19-]Pandemie umzugehen. [Kieler Nachrichten, 12.03.2021]
Woher soll ich wissen ob ihr es ernst meint oder doch nur wieder die Wähler verschaukeln wollt? [Die grüne Kindergrundsicherung: Mut zum Systemwechsel, 06.11.2012, aufgerufen am 21.07.2020]
[Bundestagspräsident] Schäuble warf der Regierung in Athen vor, die Bevölkerung zu verschaukeln: […] [Neue Osnabrücker Zeitung, 19.02.2015]
Mit einer gelungenen Körpertäuschung verschaukelte er [der Stürmer] zwei Abwehrspieler und schoss aus acht Metern ein. [Saarbrücker Zeitung, 12.03.2013]
Wir einfache Fußball‑Fans werden doch verschaukelt, nur damit die VIPs (= Very Important Persons) auch alle Platz im Stadion haben. [Bild, 15.12.1999]
[…] es [der James-Bond-Film »Sag niemals nie«] ist ein unheimlich doppelbödiger Comic geworden, bei dem der Zuschauer sich […] darüber freuen kann, wie er dauernd verschaukelt wird. [Der Spiegel, 16.01.1984]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schaukel · schuckeln · schaukeln · verschaukeln · Schaukelpferd · Schaukelstuhl
Schaukel f. ‘an Seilen frei aufgehängter Sitz, der schwingend hin- und herbewegt wird’ (17. Jh.), älter Schuckel (Luther). Die heutige Form geht wohl auf eine nd. (nachträglich diphthongierte) Form mit gelängtem ū (vgl. ostfries. Schukel und Schūkel) zurück. Zugrunde liegt ein durch iteratives l erweiterter Wortstamm, dessen ursprünglicher Vokal o zu u gesenkt ist, vgl. mhd. schoc, schuc ‘schaukelnde Bewegung, Schaukel, Windstoß’, asächs. skok, skokka, mnd. schocke, schucke ‘Schaukel’, nl. schok ‘Stoß, Schlag’ und das Verb mhd. schocken, schucken, mnd. schocken, nd. schokken, schukken ‘stoßen, schütteln, in schaukelnder Bewegung sein’, mit iterativer l-Erweiterung frühnhd. schockelen, schückeln (Luther) sowie noch heute übliches schuckeln Vb. ‘schaukeln, rütteln’ (s. auch schunkeln und Schock1 m.). Weitere Herkunft ungeklärt. – schaukeln Vb. ‘(sich) auf der Schaukel bewegen, sich schwingend bewegen, wiegend tanzen’ (17. Jh.). verschaukeln Vb. ‘die Zeit mit Schaukeln verbringen’ (19. Jh.), heute nur in übertragenem Sinne ‘irreführen, hintergehen, im Stich lassen’ (20. Jh.), eigentlich wohl, ausgehend vom Hin und Her der Bewegung, ‘jmdn. im Ungewissen lassen’. Schaukelpferd n. (18. Jh.). Schaukelstuhl m. (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) ein X für ein U vormachen · foppen · narren · nasführen · täuschen · veralbern · zum Besten haben · zum Besten halten · zum Narren halten  ●  (jemandem etwas) weismachen (wollen)  Hauptform · (jemandem) einen Bären aufbinden  ugs. · (jemanden) für dumm verschleißen  ugs., rheinisch, veraltend · (mit jemandem) sein(e) Spielchen treiben  ugs. · an der Nase herumführen  ugs. · anführen  ugs. · anmeiern  ugs. · anschmieren  ugs. · auf den Arm nehmen  ugs., fig., Hauptform · auf die Rolle nehmen  ugs. · auf die Schippe nehmen  ugs. · aufziehen  ugs. · einseifen  ugs. · für dumm verkaufen  ugs. · hinter die Fichte führen  ugs., fig., variabel · hochnehmen  ugs. · hopsnehmen  ugs. · verarschen  derb · verdummbeuteln  ugs. · verdummdeubeln  ugs. · vergackeiern  ugs. · verkaspern  ugs. · verkohlen  ugs. · verladen  ugs. · vernatzen  ugs., regional · verschaukeln  ugs. · verscheißern  derb · veräppeln  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
verschaukeln · versetzen  ●  (einfach) hängenlassen  ugs. · verladen  ugs.
Synonymgruppe
(jemandem etwas) vorlügen · (jemandem etwas) weismachen wollen · (jemandem etwas) weiszumachen versuchen · (jemandem) einen Bären aufbinden (wollen) · (jemandem) nicht die Wahrheit sagen · (jemanden) anlügen · (jemanden) anschwindeln · (jemanden) belügen · (jemanden) beschwindeln · (jemanden) betrügen  ●  (jemandem etwas) auftischen (wollen)  fig. · (jemandem) Lügen auftischen  variabel · (jemandem) eine Lüge auftischen  variabel · (jemandem) einen vom Pferd erzählen  ugs. · (jemanden) anmogeln  ugs. · (jemanden) anschummeln  ugs. · (jemanden) bemogeln  ugs. · (jemanden) beschummeln  ugs. · (jemanden) verkohlen  ugs. · (jemanden) verschaukeln  ugs.
Oberbegriffe
  • (etwas) wahrheitswidrig behaupten · (etwas) wider besseres Wissen behaupten · die Unwahrheit sagen · schwindeln  ●  (es) mit der Wahrheit nicht so genau nehmen  verhüllend · lügen  Hauptform · mit gespaltener Zunge sprechen  fig. · es nicht so mit der Wahrheit haben  ugs. · krücken  ugs., regional · mogeln  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›verschaukeln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verschaukeln‹.

fuehlen fuehlt
Zitationshilfe
„verschaukeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verschaukeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verschauen
verschattet
verschatten
verscharren
verschanzen
verscheiden
verscheißen
verscheißern
verschenken
verscheppern