verscheuchen

Grammatik Verb · verscheucht, verscheuchte, hat verscheucht
Aussprache 
Worttrennung ver-scheu-chen
Wortzerlegung  ver- scheuchen
eWDG

Bedeutung

jmdn., besonders Tiere, wegscheuchen
Beispiele:
Fliegen, Hühner verscheuchen
sie haben uns mit ihrem Lärm verscheucht
bildlich
Beispiel:
nur mit Mühe konnte er seine trübsinnigen Gedanken verscheuchen

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemanden aus etwas) jagen · (jemanden) in die Flucht schlagen · (jemanden) verjagen · (jemanden) vertreiben · (jemanden) wegjagen · davonjagen · fortjagen · verscheuchen  ●  wegbeißen  fig. · mit einem Fußtritt vor die Tür jagen  derb, variabel · schassen  ugs. · wegjagen wie einen räudigen Hund  derb, Jargon, variabel · zum Teufel jagen  ugs.
Assoziationen
  • (etwas) schlechtreden · (jemandem etwas) verekeln · (jemandem etwas) vergällen · (jemandem etwas) verleiden · (jemandem etwas) vermiesen · (jemandem) die Lust verderben · (jemanden) vergraulen  ●  (jemandem) den Appetit verderben  variabel · (etwas) miesmachen  ugs. · in die Suppe spucken  ugs.
  • ausgrenzen · ausklammern · ausschließen · aussperren · draußen halten · fernhalten · heraushalten · isolieren · keinen Zutritt gewähren · nicht (mit) einbeziehen · nicht dabeihaben wollen · nicht hereinlassen · nicht mitmachen lassen · nicht reinlassen  ●  außen vor lassen  ugs.
  • (jemandem) zeigen, wo die Tür ist · fortschicken · hinausschicken · hinauswerfen · nach Hause schicken · wegschicken · zum Gehen auffordern  ●  (jemandem) die Tür weisen  geh. · (jemanden) an die frische Luft befördern  ugs. · (jemanden) hinauskomplimentieren  geh. · des Saales verweisen  geh. · hinausbefördern  ugs. · hinausexpedieren (sehr selten)  geh., bildungssprachlich · rausschicken  ugs. · rausschmeißen  derb · rauswerfen  ugs. · vom Hausrecht Gebrauch machen  geh., juristisch, verhüllend · vor die Tür setzen  ugs.
  • Geh weg! · Geh! · Mach, dass du fortkommst!  ●  Fort mit dir!  veraltend · Geh mit Gott, aber geh!  Redensart · Wegtreten!  militärisch · Abflug!  ugs. · Abmarsch!  ugs. · Baba und foi ned.  ugs., wienerisch · Da ist die Tür!  ugs. · Fahr zur Hölle!  derb, aggressiv · Geh (doch) dahin, wo der Pfeffer wächst!  ugs. · Geh mir aus den Augen!  ugs. · Geh mir vom Acker!  ugs. · Geh sterben!  vulg. · Hau ab und komm nicht wieder!  ugs. · Hau ab!  ugs. · Hinfort mit dir!  geh., altertümelnd · Hutsch dich!  ugs., österr. · Kratz die Kurve!  ugs. · Mach 'n Abgang!  ugs. · Mach 'ne Fliege!  ugs. · Mach Meter!  ugs., österr. · Mach die Fliege!  ugs. · Mach, dass du wegkommst!  ugs. · Pack dich!  ugs. · Raus (mit dir)!  ugs. · Scher dich fort!  ugs., veraltend · Scher dich weg!  ugs., veraltend · Scher dich zum Teufel!  ugs., veraltend · Schieb ab!  ugs. · Schieß in'n Wind!  ugs. · Schleich di!  ugs., süddt. · Schleich dich!  ugs. · Schwirr ab!  ugs. · Sieh zu, dass du Land gewinnst!  ugs. · Sieh zu, dass du weiterkommst!  ugs. · Verpiss dich!  derb · Verschwinde wie der Furz im Winde!  ugs., scherzhaft · Verschwinde!  ugs. · Verzieh dich!  ugs. · Verzupf dich!  ugs., österr. · Weiche von mir!  geh., veraltet · Zieh Leine!  ugs. · Zieh ab!  ugs. · Zisch ab!  ugs.
  • hinausekeln · vergraulen · wegekeln · wegmobben  ●  wegbeißen  fig. · rausekeln  ugs. · rausmobben  ugs.
  • auseinander jagen · auseinander treiben · zerstreuen
  • (jemanden) ausschließen (aus) · (jemanden) ausstoßen (aus) · abgemeldet sein (bei) · brechen mit · für jemanden gestorben sein  ●  (jemanden) verstoßen  Hauptform · (jemanden) ächten  veraltend
  • (eine) Absage erteilen · (einen) abschlägigen Bescheid erteilen (Amtsdeutsch, veraltend) · (jemandem) die Tür vor der Nase zuschlagen · (jemandem) eine Abfuhr erteilen · (jemanden) abweisen · ablehnen · fortschicken · nicht eingehen auf · verschmähen · wegschicken · wegweisen · zurückstoßen  ●  (etwas) abschlägig bescheiden  Amtsdeutsch · (jemanden) zurückweisen  Hauptform · (man) beschied ihn kühl, dass  geh., floskelhaft, distanzsprachlich · abblitzen lassen  ugs. · abbügeln  ugs. · auflaufen lassen  ugs. · die kalte Schulter zeigen  ugs., fig. · einen Korb geben  ugs., fig. · in die Wüste schicken  ugs., fig. · kalt auflaufen lassen  ugs. · von der Bettkante stoßen  ugs. · zur Hölle schicken  ugs.

Typische Verbindungen zu ›verscheuchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verscheuchen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verscheuchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als ich meine Kamera auf die Munition richte, versucht mich ein arabisch sprechender Mann auf der Straße zu verscheuchen.
Die Zeit, 20.08.2013, Nr. 34
Er muss sie verscheuchen, um in Ruhe weiter erzählen zu können.
Süddeutsche Zeitung, 28.08.2003
Aber er blieb still und regungslos auf seinem Platz sitzen, weil er fürchtete, sie zu verscheuchen.
Courths-Mahler, Hedwig: Ich lasse dich nicht, Augsburg: Weltbild Verl. 1992 [1912], S. 34
Das dürre Mädchen, das ihn zuvor von seinem Platz hatte verscheuchen wollen, stellte ihm wortlos ein neues Bier hin.
Regener, Sven: Herr Lehmann, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2006 [2001], S. 40
Daß ich nichts verscheuchen könne, hatte ich zunächst sagen wollen.
Schlink, Bernhard: Der Vorleser, Zürich: Diogenes 1995, S. 179
Zitationshilfe
„verscheuchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verscheuchen>, abgerufen am 05.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verscherzen
verscherbeln
verscheppern
verschenken
verscheißern
verscheuern
verschicken
Verschickung
Verschickungstransport
verschiebbar