Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verschieden

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ver-schie-den
Wortbildung  mit ›verschieden‹ als Erstglied: Verschiedengriffligkeit · verschiedenartig · verschiedenfarbig · verschiedenförmig · verschiedengestaltig
 ·  mit ›verschieden‹ als Letztglied: artverschieden · grundverschieden · wesensverschieden
 ·  mit ›verschieden‹ als Grundform: Verschiedenheit
eWDG

Bedeutungen

1.
sich von etw., jmdm. unterscheidend, andersartig, unterschiedlich
Beispiele:
verschiedene Ansichten, Auffassungen, Interessen, Meinungen haben
wir sind verschiedener Meinung über diese Sache
Waren verschiedener Herkunft
Waren in verschiedener Ausführung
wir haben verschiedene Haarfarbe, reden verschiedene Sprachen
etw. von verschiedenen Seiten aus betrachten
der Größe nach, nach Farbe und Form verschieden sein
die beiden Brüder sind verschieden wie Tag und Nacht
das ist von Fall zu Fall verschieden
umgangssprachlich, scherzhaftdie Geschmäcker sind verschieden
darüber kann man verschieden denken
das kann man verschieden beurteilen
die Schuhnummern, Mantelgrößen fallen manchmal verschieden aus
das ist individuell verschieden
die einzelnen Fugen sind verschieden groß und lang
2.
einige, mehrere
Grammatik: nur im Plural
Beispiele:
verschiedene Teilnehmer meldeten sich zu Worte
verschiedene Punkte der Tagesordnung
ich habe noch verschiedene Fragen
er hatte ihn schon verschiedene Male danach gefragt
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

verschieden1 · verschieden2 · verschiedentlich · Verschiedenheit
verschieden1 Part.adj. ‘voneinander abweichend, ungleich’ (2. Hälfte 17. Jh.), im Sinne von ‘getrennt, abgesondert’ (daher ‘abweichend, ungleich’) zu verscheiden in seiner alten Bedeutung ‘scheiden, weggehen, vergehen’ (s. scheiden). Aus ‘ungleich, unterschiedlich’ ergibt sich in pluralischer Verwendung ‘einige, mehrere’ (ebenfalls 2. Hälfte 17. Jh.), wobei das Part.adj. den Charakter eines Indefinitpronomens annimmt. Zu verscheiden in der heute vorherrschenden Bedeutung ‘sterben’ gehört verschieden2 Part.adj. ‘verstorben’ (18. Jh.). verschiedentlich Adv. ‘zu verschiedenen Malen, mehrfach, gelegentlich’ (mit sekundärem -t). Verschiedenheit f. ‘unterschiedliche Beschaffenheit, Unterschiedlichkeit’ (beide 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
anders · andersartig · differierend · divergent · in anderer Weise · sich unterscheiden(d) · ungleich · ungleichartig · unterschiedlich · verschieden · verschiedenartig · voneinander abweichen(d)  ●  disparat  fachspr. · inegal  geh. · inkomparabel  geh., lat. · inäqual  fachspr. · unegal  ugs., salopp · zwei (verschiedene) Paar Schuhe (sein)  ugs., fig. · zwei (verschiedene) Paar Stiefel (sein)  ugs., fig.
Assoziationen
  • (dazu) könnte man (jetzt) viel sagen · (ein) Fall für sich · (ein) eigenes Ding (sein) (mit / um) · (es) gäbe (da) einiges zu erzählen  ●  (ein) eigenes Kapitel  fig. · (ein) Kapitel für sich  ugs., fig.
  • (sich) (voneinander) unterscheiden · geteilt (z.B. Meinung) · variieren · voneinander abweichen  ●  unterschiedlich sein  Hauptform
  • (einander) unähnlich · sich nicht ähneln(d)
Synonymgruppe
(seinen Verletzungen) erlegen · aus dem Leben geschieden · dahingegangen · dahingeschieden · gestorben · mit jemandem ist es aus · nicht mehr sein · nicht mehr unter den Lebenden · nicht mehr unter uns (weilen) · seligen Angedenkens (nachgestellt) · seligen Gedenkens (nachgestellt) · tot · verschieden · verstorben  ●  (nur) mit den Füßen zuerst  fig. · draußen geblieben  militärisch · gefallen  militärisch · hat uns verlassen  verhüllend, fig. · selig (nachgestellt)  veraltet · tot und begraben  Verstärkung · von uns gegangen  verhüllend, fig. · (jemand) hat es hinter sich  derb · draufgegangen (bei)  ugs. · gehimmelt  ugs. · unterm Torf  ugs., salopp, fig. · verblichen  geh. · weg vom Fenster  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›verschieden‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verschieden‹.

Verwendungsbeispiele für ›verschieden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er selbst ging regelmäßig mit den verschiedensten Frauen ins Bett. [Hasselbach, Ingo u. Bonengel, Winfried: Die Abrechnung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1993], S. 27]
Schnell haben sie sich dann in die heute 76 verschiedenen weltweit bekannten Arten aufgespalten. [P. M.: Peter Moosleitners interessantes Magazin, 1993, Nr. 10]
Das erste Feld demonstriert verschiedene Formen, ein Glas zu halten. [Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 308]
Bekanntlich ist die Stabilität verschiedener Konfigurationen gegenüber Transformationen nicht gleich. [Klix, Friedhart: Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971, S. 264]
Das ist nur in der Art verschieden – in der Intensität gewiß nicht. [Tucholsky, Kurt: Ein Mädchentagebuch. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1920]]
Zitationshilfe
„verschieden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verschieden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verschieben
verschiebbar
verschicken
verscheuern
verscheuchen
verschieden wie Tag und Nacht
verschiedenartig
verschiedenerlei
verschiedenfarbig
verschiedenförmig