Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verschimpfieren

Grammatik Verb · verschimpfiert, verschimpfierte, hat verschimpfiert
Aussprache [fɛɐ̯ʃɪmˈpfiːʀən]
Worttrennung ver-schimp-fie-ren
Wortzerlegung ver- schimpfieren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schimpfieren · verschimpfieren
schimpfieren Vb. ‘verhöhnen, kränken, verunstalten’, hervorgegangen aus mhd. schumphieren ‘besiegen, beschämen’, mnd. schamferen, einer Entlehnung aus gleichbed. afrz. desconfire, frz. (älter, heute unüblich) déconfire. Im 15. Jh. erfolgt Angleichung an nicht verwandtes Schimpf und schimpfen (s. d.). Entsprechend verschimpfieren Vb. ‘verhöhnen, in Schimpf und Schande bringen, verunstalten’ (14. Jh.).
Zitationshilfe
„verschimpfieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verschimpfieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verschimmeln
verschilfen
verschiffen
verschießen
verschiedentlich
verschissen
verschlacken
verschlafen
verschlagen
verschlagworten