verschmerzen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ver-schmer-zen
Grundform schmerzen
eWDG

Bedeutung

über etw. Unangenehmes hinwegkommen, sich trösten, es überwinden, verwinden
Beispiele:
er konnte den Verlust seines Freundes, seiner Mutter nicht verschmerzen
eine Enttäuschung, einen Misserfolg verschmerzen können
die paar Euro können wir verschmerzen (= entbehren)
er konnte es nicht verschmerzen, dass ihm keine Anerkennung zuteil wurde

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich etwas) bieten lassen · (sich etwas) gefallen lassen · (sich) nicht wehren (gegen) · (sich) nicht widersetzen · ↗(widerspruchslos) hinnehmen · Nachsicht üben · ↗dulden · ↗einstecken · in Kauf nehmen · ↗leisetreten · nicht protestieren · ↗schlucken · ↗stillhalten · ↗tolerieren · verschmerzen  ●  (es) nicht auf einen Streit ankommen lassen (wollen)  variabel · (die) Füße stillhalten  ugs., fig. · ↗konnivieren  geh. · ↗mitmachen  ugs.
Assoziationen
  • (sich) halten an · (sich) zu Herzen nehmen · ↗akzeptieren · ↗annehmen · ↗beherzigen · ↗ernst nehmen · ↗hinnehmen  ●  (sich) gesagt sein lassen  ugs.
  • (klaglos) über sich ergehen lassen · (sich) (notgedrungen) arrangieren mit · (sich) abfinden (mit) · (sich) bescheiden (mit) · (sich) ergeben in · (sich) fügen (in) · (sich) in sein Schicksal ergeben · (sich) kleiner setzen · ↗ertragen · ↗hinnehmen  ●  (sich) schicken (in)  veraltet · (sich) d(a)reinfinden  geh., veraltet · (sich) dreinschicken (in)  geh., veraltend · keinen Aufstand machen  ugs. · ↗schlucken  ugs.
  • (die) Waffen strecken · (einen) Rückzieher machen · (es mit/bei etwas) bewenden lassen · ↗(es) aufgeben · ↗(es) aufstecken · (etwas) auf sich beruhen lassen · (sich dem) Schicksal ergeben · (sich dem) Schicksal fügen · ↗(sich mit etwas) abfinden · ↗(sich) beugen · (sich) geschlagen geben · aufhören zu kämpfen · ↗kapitulieren · klein beigeben · nicht weiter versuchen · nicht weiterverfolgen · nicht weiterversuchen · ↗passen · passen müssen · ↗resignieren  ●  (das) Feld räumen (müssen)  fig. · ↗aufgeben  Hauptform · (das) Handtuch schmeißen  ugs., fig. · (das) Handtuch werfen  ugs., fig. · (den) (ganzen) Bettel hinschmeißen  ugs. · (den) (ganzen) Bettel hinwerfen  ugs. · (den) (ganzen) Kram hinschmeißen  ugs. · (den) (ganzen) Krempel hinschmeißen  ugs. · (die) Brocken hinschmeißen  ugs. · (die) Brocken hinwerfen  ugs. · (die) Flinte ins Korn werfen  ugs., fig. · (die) Segel streichen  ugs. · ↗(etwas) stecken  ugs. · (sich) ins Bockshorn jagen lassen  ugs. · (sich) schicken (in)  geh., veraltet · ↗abbrechen  ugs. · ↗aufstecken  ugs. · die weiße Fahne hissen  ugs., fig. · ↗einpacken (können)  ugs., fig. · ↗hinschmeißen  ugs. · in den Sack hauen  ugs. · ↗schmeißen  ugs., fig. · ↗zurückrudern  ugs., fig.
  • (einer Sache) standhalten · ↗aushalten · ↗ausstehen · ↗durchstehen · ↗erdulden · ↗ertragen  ●  ↗verkraften  ugs.
  • (einziger) Nachteil · ↗Minuspunkt · ↗Schwachpunkt · ↗Wermutstropfen
  • (jemandes) Handlanger · ↗Abnicker · ↗Erfüllungsgehilfe · Gesinnungsakrobat · ↗Ja-Sager · ↗Jasager · ↗Konformist · ↗Mitläufer · ↗Opportunist · williger Vollstrecker  ●  ↗Gesinnungslump  derb · ↗Radfahrer  ugs. · ↗Wendehals  ugs. · Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.  ugs., Sprichwort · sein Fähnlein nach dem Winde drehen  ugs.
  • bewältigen · fertigwerden mit · hinwegkommen über · ↗verkraften · verschmerzen · ↗verwinden · ↗überstehen · ↗überwinden  ●  ↗(gut) wegstecken  ugs.
  • (etwas) mit sich machen lassen · (sich dafür) benutzen lassen zu · (sich etwas) gefallen lassen · (sich) dazu hergeben zu · (sich) hergeben zu · von jemandem (für seine eigenen Zwecke) ausgenutzt werden · von jemandem für seine Zwecke benutzt werden  ●  (sich) vor jemandes Karren spannen lassen  fig.
  • (etwas) nicht ahnden · (etwas) nicht bestrafen · (jemandem etwas) durchgehen lassen · (jemandem) etwas nachsehen · (jemandem) nicht böse sein (können) · (sich) nachsichtig zeigen · Gnade walten lassen · Milde walten lassen · Nachsicht üben · auf (eine) Bestrafung verzichten · auf (eine) Strafe verzichten · barmherzig sein · gnädig sein · nicht zu streng sein · von einer Bestrafung absehen  ●  Gnade vor Recht ergehen lassen  floskelhaft · beide Augen zudrücken  fig. · dann woll'n wir mal nicht so sein  ugs., Spruch · etwas mit dem Mantel der Nächstenliebe zudecken  ugs., sprichwörtlich
  • nicht aufmucken · ↗strammstehen (vor)  ●  die Hacken zusammenschlagen (vor)  fig. · großen Respekt haben (vor)  variabel
  • (jemanden) gewähren lassen · nicht hindern  ●  (jemandem) keine Grenzen setzen  fig. · (jemandem) keine Zügel anlegen  fig.
  • (sich) widerspruchslos fügen (in) · geduldig ertragen · gleichmütig hinnehmen · gutmütig mit sich machen lassen · klaglos über sich ergehen lassen · widerstandslos geschehen lassen
Synonymgruppe
bewältigen · fertigwerden mit · hinwegkommen über · ↗verkraften · verschmerzen · ↗verwinden · ↗überstehen · ↗überwinden  ●  ↗(gut) wegstecken  ugs.
Unterbegriffe
  • gut fertig werden mit · locker wegstecken · schnell hinwegkommen über
Assoziationen
  • (klaglos) über sich ergehen lassen · (sich) (notgedrungen) arrangieren mit · (sich) abfinden (mit) · (sich) bescheiden (mit) · (sich) ergeben in · (sich) fügen (in) · (sich) in sein Schicksal ergeben · (sich) kleiner setzen · ↗ertragen · ↗hinnehmen  ●  (sich) schicken (in)  veraltet · (sich) d(a)reinfinden  geh., veraltet · (sich) dreinschicken (in)  geh., veraltend · keinen Aufstand machen  ugs. · ↗schlucken  ugs.
  • (sich) aussöhnen (mit) · (sich) nicht länger auflehnen (gegen) · seinen Frieden machen mit
  • (sich etwas) bieten lassen · (sich etwas) gefallen lassen · (sich) nicht wehren (gegen) · (sich) nicht widersetzen · ↗(widerspruchslos) hinnehmen · Nachsicht üben · ↗dulden · ↗einstecken · in Kauf nehmen · ↗leisetreten · nicht protestieren · ↗schlucken · ↗stillhalten · ↗tolerieren · verschmerzen  ●  (es) nicht auf einen Streit ankommen lassen (wollen)  variabel · (die) Füße stillhalten  ugs., fig. · ↗konnivieren  geh. · ↗mitmachen  ugs.
  • (einer Sache) standhalten · ↗aushalten · ↗ausstehen · ↗durchstehen · ↗erdulden · ↗ertragen  ●  ↗verkraften  ugs.

Typische Verbindungen zu ›verschmerzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verschmerzen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verschmerzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dass er deswegen als "roter Kardinal" geschmäht wurde, konnte er leicht verschmerzen.
Die Welt, 15.03.2004
Ganz so leicht lässt sich dieses Scheitern aber nicht verschmerzen.
Süddeutsche Zeitung, 25.07.2003
Vor einem Jahr hätte er diesen Verlust noch verschmerzen können.
Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 35
Wohl läßt sich das in einer Übergangszeit verschmerzen, aber nicht auf die Dauer!
Gütt, Arthur: Volksgesundung und Wehrkraft. In: Archiv f. Rassen- u. Gesellschafts- Biologie einschließlich Rassen- u. Gesellschafts- Hygiene, Bd. 30, Nr. 3, 1936, S. 186
Der Vater verschmerzte seine goldene Uhr viel rascher, als Mama ihre silbernen Löffel.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 14646
Zitationshilfe
„verschmerzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verschmerzen>, abgerufen am 20.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verschmelzungsvertrag
Verschmelzung
verschmelzen
verschmeißen
verschmecken
verschmieren
verschmitzt
Verschmitztheit
verschmockt
verschmoren