versessen

Grammatik partizipiales Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ver-ses-sen
Grundform versitzen
Wortbildung  mit ›versessen‹ als Letztglied: ↗detailversessen  ·  mit ›versessen‹ als Grundform: ↗Versessenheit
eWDG, 1977

Bedeutung

hartnäckig, unbeirrbar auf etw. bedacht, etw. anstrebend, erstrebend
Beispiele:
ein auf peinlichste Genauigkeit versessener Pedant
auf Süßigkeiten, Kriminalfilme, Vergnügungen versessen sein
er war ganz versessen auf das hübsche Mädchen
er war versessen darauf, mit uns spazieren gehen zu dürfen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

versessen · Versessenheit
versessen Part.adj. in der Wendung auf etw. versessen sein ‘hartnäckig, eigensinnig auf etw. bedacht sein, auf etw. erpicht sein’ (Anfang 18. Jh.), zu (heute kaum noch üblichem) sich versitzen ‘hartnäckig auf etw. bestehen’, auch ‘zu lange sitzen, so daß man steif wird’ (Anfang 18. Jh.), in nicht reflexiver Verwendung noch heute ‘die Zeit sitzend hinbringen’; vgl. mhd. versitzen ‘durch Sitzenbleiben etw. übersehen, versäumen’, reflexiv ‘zu seinem Schaden zu lange sitzen’, ahd. furisizzan ‘versäumen’ (9. Jh.). S. ↗sitzen. Versessenheit f. (19. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›versessen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›versessen‹.

Verwendungsbeispiele für ›versessen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es hieß, Sie seien nicht so versessen auf den Posten gewesen.
Die Welt, 13.04.2004
Es stigmatisiert den Übergang von einer auf Sicherheit versessenen zu einer nach Erfolg süchtigen Kultur.
Süddeutsche Zeitung, 29.08.2003
Obwohl es nicht pickte, sah es nicht krank aus, sondern satt und versessen aufs Fliegen.
Müller, Herta: Herztier, Reinbek: Rowohlt 1994, S. 189
Diese auf den Gewinn so versessenen hellenischen Kaufleute hatten eine tiefe metaphysische Scheu vor der Ausdehnung ihres geographischen Horizontes.
Spengler, Oswald: Der Untergang des Abendlandes, München: Beck 1929 [1918], S. 426
Die Reaktion gegen diese mehr und mehr anachronistischen Prätentionen war in einer auf Modernität versessenen Welt unvermeidlich.
o. A.: Die Kirche in der Gegenwart. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1971], S. 1601
Zitationshilfe
„versessen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/versessen>, abgerufen am 24.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verseschmied
Verserzählung
Versepos
Versepik
Versenkung
Versessenheit
Versetto
versetzen
Versetzung
versetzungsgefährdet