verseuchen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ver-seu-chen
Wortbildung  mit ›verseuchen‹ als Erstglied: ↗Verseuchung  ·  mit ›verseuchen‹ als Grundform: ↗verseucht
eWDG, 1977

Bedeutung

etw. mit Krankheitserregern, die Gesundheit schädigenden Stoffen durchsetzen
Gegenwort zu entseuchen
Beispiele:
die Tsetsefliege hatte ganze Landstriche verseucht
das Grundwasser, die Luft durch Abfallstoffe verseuchen
radioaktive Strahlen haben die Gegend um Tschernobyl verseucht
ein durch Malaria verseuchtes Gebiet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Seuche · verseuchen
Seuche f. ‘grassierende, ansteckende Krankheit, Epidemie’, ahd. siuhhī (9. Jh.), mhd. siuche, mnd. sǖke, got. siukei ‘Krankheit’ ist als ī-Abstraktum zu dem unter ↗siech (s. d.) behandelten Adjektiv gebildet. In frühnhd. Zeit gilt Seuche besonders für ‘schleichende, langwierige Krankheit, Siechtum’, im 17. Jh. für ‘ansteckende Krankheit’, seit Ende 18. Jh. nur noch für ‘Epidemie’. Nd. Sǖk dagegen steht auch heute noch für ‘Krankheit’. verseuchen Vb. ‘mit Krankheitserregern, mit gesundheitsschädlichen Stoffen, Giften durchsetzen’ (19. Jh.), älter ‘krank machen’ (16. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›verseuchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verseuchen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verseuchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ja, solche Aufnahmen sind wie Viren, sie verseuchen die Wahrnehmung.
Süddeutsche Zeitung, 20.11.2004
So begönne Freiheit, die Ästhetik des unabhängigen Willens, selbstmörderisch verseucht.
konkret, 1983
So verseuchen sie mit ihrem verbuhlten Blut den gesunden Leib des Volkes.
Weismantel, Leo: Die höllische Trinität, Berlin: Union-Verl.1966 [1943], S. 69
Das von den wiederholten Explosionen angeschlagene Mururoa und seine nähere Umgebung gelten als äußerst stark radioaktiv verseucht.
o. A. [sae]: Tuamotuinseln. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1995]
Von achtzehn französischen Armeekorps waren sechzehn vollkommen verseucht und damit unbrauchbar.
Goote, Thor [d.i. Langsdorff, Werner von]: Die Fahne Hoch!, Berlin: Zeitgeschichte-Verlag 1933 [1933], S. 142
Zitationshilfe
„verseuchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verseuchen>, abgerufen am 22.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Versetzungszeichen
Versetzungsprüfung
versetzungsgefährdet
Versetzung
versetzen
verseucht
Verseuchung
Versfolge
Versform
Versfuß