versorgen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungver-sor-gen
Grundformsorgen
Wortbildung mit ›versorgen‹ als Erstglied: ↗Versorger · ↗Versorgung  ·  mit ›versorgen‹ als Letztglied: ↗erstversorgen · ↗unterversorgen · ↗überversorgen
 ·  mit ›versorgen‹ als Grundform: ↗versorgt
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
jmdn., sich, etw. (mit etw.) versorgenjmdm., sich, einer Sache etw. zukommen lassen, geben, jmdn., sich, etw. mit etw. ausstatten, versehen
Beispiele:
jmdn. mit Lesestoff, Nahrung, Kleidung versorgen
bevor er auf die Reise ging, hatten ihn seine Eltern, hatte er sich mit allem, was er brauchte, versorgt
jmdn. zum Frühstück mit frischen Brötchen versorgen
die Gemeinde wird aus dem Stausee mit Trinkwasser versorgt
das Gehirn wird normalerweise sehr reichlich mit Blut versorgt
dieser Stadtbezirk ist gut mit allem versorgt
er sagte, er sei bereits versorgt
jmdm. die für den Unterhalt des Lebens nötigen Dinge, besonders Nahrung und Kleidung, zukommen lassen, verschaffen
Beispiele:
er lebte in einem Altersheim, Internat, in dem er gut versorgt wurde
er hat fünf Kinder zu versorgen (= für den Unterhalt für fünf Kinder aufzukommen)
versorgt seindie zum Unterhalt des Lebens nötigen Dinge haben, jmdn. haben, der für den Unterhalt aufkommt
Beispiele:
er hatte seine Berufsausbildung abgeschlossen, hatte eine gute Anstellung und schien für sein Leben versorgt (zu sein)
wenn sie ihn heiratete, so wäre sie versorgt
2.
jmdn., etw. betreuen, sich um jmdn., etw. kümmern, für jmdn., etw. sorgen
Beispiele:
jmdn., ein Kind, einen Kranken versorgen
sie hatte sein Heim, Kind, seinen Garten und Haushalt vorbildlich versorgt
wenn ich die Hühner versorgt habe, können wir aufbrechen
jmdn., eine Wunde ärztlich versorgen (= behandeln)
gehen Sie in den Verbandsraum und lassen Sie sich versorgen
Gomulka hockte ihm zur Seite und versorgte das Feuer [NollHolt1,81]
3.
umgangssprachlich etw. beschaffen, besorgen
Beispiel:
ich kann dir ein paar seltene Pflanzen versorgen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Sorge · sorgen · besorgen · besorgt · Besorgnis · entsorgen1 · entsorgen2 · versorgen · Vorsorge · Fürsorge · Fürsorgerin · sorglich · sorgsam · sorgfältig · Sorgfalt · sorgenfrei · sorgenvoll
Sorge f. ‘Befürchtung, Unruhe, Kummer, Bemühung um Abhilfe, Fürsorge’, ahd. sorga (8. Jh.), sworga (9. Jh.), mhd. sorge ‘Besorgnis, Kummer, Furcht, Gefahr’, asächs. sorga, mnd. sorge, mnl. sorghe, surghe, nl. zorg, afries. sorge, aengl. sorh, sorg, engl. sorrow, anord. schwed. sorg, got. saúrga (germ. *surgō). Herkunft ungewiß. Falls w in ahd. sworga (Tatian, Otfrid, germ. *swurgō) und sworgēn (s. unten) als ursprünglich anzusehen ist (mit nachfolgendem Ausfall vor o), ist eine Verbindung mit aind. sū́rkṣati ‘kümmert sich um’ möglich und ie. *su̯ergh- ‘sorgen, sich worum kümmern’ ansetzbar. Ist dieses w hingegen sekundär, kann auch air. serg ‘Krankheit’, lit. sir̃gti ‘krank sein’, russ.-kslaw. sragъ ‘furchtbar drohend’, russ. (älter) soróga (сорога) ‘mürrischer, schwer zugänglicher Mensch’ verglichen werden, so daß von ie. *sergh- ‘sorgen, sich worum kümmern, krank sein’ ausgegangen werden kann. Nimmt man an, daß su̯- und s- im Anlaut wechseln, so lassen sich alle Formen vereinigen unter einem gemeinsamen Bedeutungskern ‘körperliche oder seelische Gedrücktheit, mürrisches Wesen, auch infolge von Krankheit’. Mayrhofer 3, 495 möchte dagegen die germ. Formen und das aind. Verb mit lit. sérgėti ‘behüten, bewahren’ verbinden unter einem Ansatz ie. *serəgh-, *sṝgh-, was freilich voraussetzen würde, daß germ. w sekundär ist. Zugrunde läge dann die Wurzel ie. *ser- bzw. *ser(ə)- ‘sorgend Obacht geben, schützen, bewahren’, vgl. awest. har- ‘achthaben, wachen über, behüten’, lat. servāre ‘bewahren, unversehrt erhalten’. Im Germ. entwickelt Sorge die Bedeutungen ‘Furcht vor Bedrohung’ und ‘Bemühung um Beseitigung der Bedrohungen’. sorgen Vb. ‘sich in Befürchtungen quälen, sich kümmern um’, ahd. sorgēn (8. Jh.), sworgēn (9. Jh.), mhd. mnd. sorgen, asächs. sorgon, mnl. sorghen, surghen, nl. zorgen, aengl. sorgian, engl. to sorrow, anord. syrgja, schwed. sörja, got. saúrgan. besorgen Vb. ‘sich um etw. oder jmdn. kümmern, betreuen, beschaffen’, ahd. bisorgēn, -sworgēn (9. Jh.), mhd. besorgen ‘befürchten, sorgen für, versorgen mit, beschützen vor etw.’; besorgt Part.adj. ‘ängstlich, vorsorglich’, mhd. besorget. Besorgnis f. ‘Befürchtung’, spätmhd. besorgnis ‘Sorge, Befürchtung, Fürsorge’. Abgeleitet vom Substantiv Sorge entsorgen1 Vb. ‘von Sorgen befreien’, mhd. entsorgen; als Gegenbildung zu be-, versorgen entsorgen2 Vb. ‘Abfall, Müll beseitigen’ (2. Hälfte 20. Jh.). versorgen Vb. ‘jmdn. betreuen, etw. beschaffen’, mhd. versorgen ‘aufhören zu sorgen, sicherstellen, besorgen’, bis ins 17. Jh. auch ‘zuviel sorgen’; vgl. ahd. forasorgēn ‘ein Amt ausüben, Verwaltertätigkeit leisten’ (9. Jh.), Übersetzung von lat. prōcūrāre ‘für etw. Sorge tragen’. Vorsorge f. ‘auf Zukünftiges gerichtete Bemühung’ (16. Jh.). Fürsorge f. ‘das Sichkümmern um jmdn. oder etw., Unterstützung, Beistand’ (auch in staatlich organisierter Form), mhd. vürsorge ‘sich auf die Zukunft erstreckende Besorgnis’. Fürsorgerin f. ‘wer (berufsmäßig) Fürsorge leistet’ (Anfang 19. Jh.); vgl. älteres Fürsorger m. ‘wer für eine Sache (auch für deren Vorhandensein) Sorge trägt’ (16. Jh.). sorglich Adj. ‘Sorge tragend, Beistand leistend, sich kümmernd, achtsam’, ahd. sorglīh, sworglīh (9. Jh.), mhd. sorc-, sorgelich ‘Sorge erregend, gefährlich, bedenklich, bekümmert, ängstlich’. sorgsam Adj. ‘achtsam, vorsichtig, genau, fleißig’, ahd. sorgsam ‘wachsam, argwöhnisch’ (9. Jh.), mhd. sorc-, sorgesam ‘Sorge erregend, empfindend, tragend’. sorgfältig Adj. ‘achtsam, vorsichtig, genau’, mhd. sorc-, sorgeveltic ‘sorgend, besorgt, bekümmert, Besorgnis erregend, gefährlich’; Sorgfalt f. ‘Achtsamkeit, Vorsichtigkeit, Genauigkeit, Verantwortungsbewußtheit’ (17. Jh.), Rückbildung aus dem Adjektiv. sorgenfrei Adj. ‘ohne Sorgen, frei von Kummer, unbeschwert’ (17. Jh.), vgl. mhd. der sorgen vrī. sorgenvoll Adj. ‘bedrückt von Sorgen, Befürchtungen, Kummer’ (17. Jh.); vgl. ahd. sorgfol (9. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Gastgeber sein · ↗aufwarten · ↗bewirten · versorgen
Synonymgruppe
abliefern · einkoppeln · ↗einspeisen (von) · ↗liefern · versorgen (mit)
Synonymgruppe
beliefern · ↗besorgen · ↗geben · ↗verschaffen · versorgen
Synonymgruppe
(für jemandes) Unterhalt aufkommen · ↗(jemanden) aushalten · ↗(jemanden) durchbringen · ↗(jemanden) unterhalten · (jemanden) versorgen · dafür sorgen, dass Geld reinkommt  ●  hungrige Mäuler stopfen  veraltend · (sich) krummlegen (für)  ugs. · am Kacken halten  vulg.
Assoziationen
  • alimentieren · finanziell unterstützen · künstlich am Leben halten · ↗unterhalten  ●  ↗aushalten  abwertend · ↗durchfüttern  ugs.
  • (jemanden) finanziell belasten · (sich von jemandem) aushalten lassen · auf jemandes Kosten leben · eine finanzielle Belastung (für jemanden) sein  ●  (jemandem) auf der Tasche liegen  ugs.
Synonymgruppe
einräumen · ↗einsortieren · ↗unterbringen · ↗verstauen · ↗wegpacken · ↗wegräumen  ●  ↗verräumen  Jargon · versorgen  schweiz., österr.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) kümmern · ↗betreuen · ↗helfen · ↗unterstützen · versorgen
Assoziationen
Synonymgruppe
aufziehen · ↗erziehen · ↗großziehen · ↗heranziehen · versorgen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bevölkerung Blut Energie Esse Flüchtling Getränk Haushalt Information Kranke Krankenhaus Lebensmittel Liquidität Luft Medikament Nachschub Nahrung Nahrungsmittel Notarzt Nährstoff Patient Sanitäter Sauerstoff Strom Treibstoff Trinkwasser Verletzte Waffe Wasser Wärme ausreichend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›versorgen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie versorgt wohl kaum die Villa - die hat ihre eigenen Anlagen.
Die Welt, 11.10.2002
Man müsste meinen, ist damit schon mehr als gut versorgt.
Der Tagesspiegel, 14.07.2002
Durch diese Bewegungen versorgt er sich für seinen Flug mit Luft.
Wiehle, Hermann u. Harm, Marie: Lebenskunde für Mittelschulen - Klasse 3, Halle u. a.: Schroedel u. a. 1941, S. 381
Wenn aber deine Tochter heiratet, dann bist du doch versorgt.
Rubiner, Ludwig: Die Gewaltlosen. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1919], S. 16533
Auch für den kommenden Winter schien ich dann wenigstens einigermaßen versorgt.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Zitationshilfe
„versorgen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/versorgen>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Versonnenheit
versonnen
Versöhnungstrunk
Versöhnungstag
Versöhnungskuss
Versorger
Versorgerehe
Versorgerin
versorgt
Versorgung