verständlich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungver-ständ-lich
Wortbildung mit ›verständlich‹ als Erstglied: ↗Verständlichkeit · ↗verständlicherweise  ·  mit ›verständlich‹ als Letztglied: ↗allgemeinverständlich · ↗gemeinverständlich · ↗missverständlich · ↗schwerverständlich · ↗selbstverständlich · ↗unverständlich
eWDG, 1977

Bedeutung

so beschaffen, dass jmd. den anderen, etw. versteht
a)
so beschaffen, dass etw. gut und deutlich zu hören, verstehen ist; hörbar; vernehmbar
Beispiele:
seine Worte waren kaum, schwer verständlich
keine verständlichen Laute kamen mehr aus seinem Munde, von seinen Lippen
sprich bitte laut und verständlich! (= deutlich!)
b)
so beschaffen, dass etw. dem Sinn nach leicht zu begreifen, erfassen ist; begreifbar; erfassbar
Beispiele:
es wollte ihm heute nicht gelingen, sich seinen Zuhörern verständlich zu machen
in diesem Buch ist die Technik verständlich dargelegt
er konnte sich nur schwer in der fremden Sprache verständlich machen
kannst du dich nicht verständlicher ausdrücken?
die beiden machen sich durch Handbewegungen verständlich
c)
so beschaffen, dass jmd. für etw. Verständnis hat; begreiflich; leicht einzusehen
Beispiele:
in diesem Zusammenhang ist deine Frage verständlich
sein Zorn wird verständlich, wenn man erfährt, dass ...
ein verständlicher Anlass zum Zweifeln
ein verständliches Verlangen, Anliegen
eine verständliche Ausrede
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

verstehen · Verstand · verständig · verständigen · verständlich · Verständlichkeit · Verständnis · verständnisvoll · verständnislos
verstehen Vb. ‘wahrnehmen, begreifen, geistig erfassen, etw. beherrschen, deutlich hören’, auch (reflexiv) ‘mit jmdm. auskommen, gleiche Interessen, Ansichten haben’, ahd. firstantan, -stān, -stēn ‘wahrnehmen, geistig auffassen, erkennen’, aber auch ‘im Wege stehen, versperren, verwehren’ (8. Jh.), mhd. verstān, verstēn ‘wahrnehmen, geistig auffassen’, auch ‘stehenbleiben, aufhören, jmdn. vertreten, verteidigen’, reflexiv ‘einsehen, verständig sein’, asächs. farstandan ‘stehenbleiben, verhindern, verstehen’, forstān ‘verstehen’, mnd. vorstān, mnl. verstaen, nl. verstaan, aengl. forstandan ‘vor jmdm. schützend stehen, ihn verteidigen, Einhalt tun, einsehen, verstehen’ sind westgerm. Präfixbildungen zu dem unter ↗stehen (s. d.) behandelten Verb. Verstand m. ‘Fähigkeit zu denken, zu urteilen’, ahd. firstant ‘Weisheit’ (8. Jh.), danach frühnhd. verstant ‘Verständnis, Verständigung’ und in der heutigen Bedeutung (16. Jh.). verständig Adj. ‘einsichtig, besonnen, verständnisvoll’, mhd. verstendic ‘einsichtig, aufmerkend’; verständigen Vb. ‘jmdn. benachrichtigen, unterrichten’, reflexiv ‘sich verständlich machen, sich mit jmdm. einigen’ (16. Jh.). verständlich Adj. ‘deutlich, leicht faßbar’; vgl. ahd. firstantantlīh (9. Jh., unfirstantlīhho Adv. ‘gefühllos’), mhd. verstentlich, vom Verb ahd. firstantan (s. oben) abgeleitet; Verständlichkeit f. ‘akustische Hörbarkeit’ (15. Jh.), ‘geistige Klarheit, Faßlichkeit’ (18. Jh.), anfangs besonders ‘Verständigkeit, Verständnis, Verstand’ (15./16. Jh.), wofür mhd. verstentlīcheit. Verständnis n. ‘das Verstehen(können), Einfühlungsvermögen’, älter ‘Einvernehmen’, ahd. firstantnissa, -nissi, -nessi (9. Jh.), mhd. verstantnisse, verstentnisse ‘geistige Fassungskraft, Denkvermögen, Verständnis, Einsicht, Verstand’, gebildet zum Verb ahd. firstantan (s. oben); verständnisvoll Adj. verständnislos Adj. (19. Jh.), zuvor verstand(es)voll, verstand(es)los (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
augenfällig · ↗begreiflich · ↗eingängig · ↗einleuchtend · ↗einsichtig · ↗erklärlich · ↗ersichtlich · ↗fassbar · ↗fasslich · ↗glaubhaft · ↗klar · ↗nachvollziehbar · nachzuvollziehen · ↗plausibel · ↗schlagend · ↗schlüssig · ↗sinnfällig · ↗triftig · ↗verstehbar · verständlich · ↗überzeugend  ●  ↗evident  geh. · ↗intelligibel  fachspr., Philosophie · ↗noetisch  fachspr., griechisch, Philosophie
Assoziationen
Synonymgruppe
(gut) nachvollziehen können · (gut) verstehen können · verständlich  ●  ↗nachvollziehbar (sein)  Hauptform · (die) logische Konsequenz (sein)  ugs., floskelhaft · ↗erklärlich  geh. · es verwundert nicht (dass/wenn)  geh. · kein Wunder (sein)  ugs. · nur konsequent (sein)  ugs.
Assoziationen
  • (durchaus) plausibel · leuchtet ein · ↗logisch · nicht von der Hand zu weisen · ↗überzeugend  ●  ↗nachvollziehbar  Hauptform · ↗naheliegend  fig.
  • (etwas ist) kein Wunder · (schon) gerechnet haben mit · abzusehen sein · nicht weiter verwunderlich sein · nicht überraschen · vorauszusehen sein · was Wunder, dass (...) · wenig überraschend kommen · zu erwarten sein  ●  wen wundert's!  Spruch · (sich) (an drei Fingern) ausrechnen (können)  ugs., variabel · nicht wirklich eine Überraschung sein  ugs.
  • (etwas ist) auch meine Meinung · der gleichen Meinung sein · derselben Ansicht sein · derselben Auffassung sein · derselben Meinung sein · dieselbe Meinung vertreten  ●  (jemandes) Meinung teilen  variabel · die Meinung teilen, dass  variabel · (etwas) auch so sehen  ugs., fig. · (etwas) genau so sehen  ugs., fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufregung Deutsch Empörung Frust Grund Reaktion Sorge Sprache Unmut Verärgerung Wunsch Wut Zorn Zurückhaltung allgemein anschaulich berechtigt durchaus einigermaßen geschrieben insofern kaum klar leicht machen nachvollziehbar unterhaltsam zwar Ärger übersichtlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verständlich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei lautem Brüllen sollte der Ton nicht verzerrt sein, bei leisem Flüstern muss er klar verständlich bleiben.
Die Zeit, 18.06.2013, Nr. 23
Es ist völlig verständlich, wenn Sie sich nicht verstehen, was er da mit Ihnen diskutieren will.
Süddeutsche Zeitung, 11.12.2004
Als Kind war ich zutiefst überzeugt von der Fähigkeit, mich verständlich zu machen.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 260
Wir machen uns am raschesten verständlich mit Hilfe einer allerdings erheblichen Übertreibung.
Klages, Ludwig: Der Geist als Widersacher der Seele, 3. Band, Teil 2: Das Weltbild des Pelasgertums, Leipzig: Barth 1932, S. 9344
Die Schriften, die Du ihm geliehen hast, sind wahrscheinlich schwer verständlich.
Kafka, Franz: Der Proceß, Frankfurt a. M.: Fischer 1993 [1925], S. 200
Zitationshilfe
„verständlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verständlich>, abgerufen am 19.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verständigungswillig
Verständigungswille
Verständigungsversuch
Verständigungsschwierigkeit
Verständigungsprozeß
verständlicherweise
Verständlichkeit
Verständnis
Verständnisfrage
Verständnishilfe