Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

versumpfen

Grammatik Verb · versumpft, versumpfte, ist versumpft
Aussprache 
Worttrennung ver-sump-fen
Wortbildung  mit ›versumpfen‹ als Erstglied: Versumpfung

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. ⟨etw. versumpft⟩ etw. wird sumpfig
  2. 2. [salopp] ⟨jmd. versumpft⟩ jmd. verkommt
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. versumpftetw. wird sumpfig
Beispiele:
der See, die Wiese, das Gelände fing an zu versumpfen, versumpfte immer mehr, ist später versumpft
eine versumpfte Flussmündung, Küstenebene
2.
salopp jmd. versumpftjmd. verkommt
Beispiele:
er verkümmerte und versumpfte in dieser öden Gegend, in der Großstadt
er ist in der letzten Nacht irgendwo hängengeblieben und versumpft (= ist unsolide gewesen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Sumpf · versumpfen · sumpfig
Sumpf m. ‘nasses, morastiges Gelände’, mhd. sumpf, mnd. sump, mnl. somp, tsomp, sump, nl. (landschaftlich) somp, auch engl. (mundartlich, aus dem Mnd.) sump und anders gebildetes gleichbed. ahd. sunft (9. Jh.), mnd. sumpt steht wie engl. swamp ‘feuchtes, sumpfiges Gelände’ im Ablaut zu dem unter Schwamm (s. d.) behandelten Substantiv, setzt also wie dieses ie. *su̯omb(h)o- ‘schwammig, porös’ voraus. Halbvokalisches u̯ ist im Germ. vor u geschwunden. Sumpf ist ursprünglich auf Nord- und Mitteldeutschland beschränkt, wird jedoch im 17. Jh. durch die (nordd. und md.) Sprachgesellschaften in die Literatursprache eingeführt. versumpfen Vb. ‘sumpfig, zu Sumpf werden’ (16. Jh.), ‘zu Sumpf machen’ (18. Jh.), übertragen (aus der Studentensprache) ‘ein liederliches Leben führen, verbummeln, verwahrlosen’ (19. Jh.). sumpfig Adj. ‘morastig’ (15. Jh.), in älterer Sprache auch sumpficht (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Sozialfall werden · abgewirtschaftet haben · sozial absteigen · verelenden · vergammeln · verkommen · verlottern · verwahrlosen  ●  herunterkommen (Person)  Hauptform · in der Gosse enden  fig. · in der Gosse landen  fig. · tief sinken  fig. · unter die Räder kommen  fig. · auf den Hund kommen  ugs. · ganz unten ankommen  ugs., fig. · herumsumpfen  ugs. · runterkommen  ugs. · versacken  ugs. · verschlampen  ugs. · versumpfen  ugs., fig.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›versumpfen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier wird man nicht versumpfen, aber wohl fühlen darf man sich. [Der Tagesspiegel, 02.02.2001]
Entsprechend versumpft und absolut unbegehbar war das seit so langer Zeit vernachlässigte Moor. [Simmel, Johannes Mario: Der Stoff, aus dem die Träume sind, Güterlsoh: Bertelsmann u. a. [1973] [1971], S. 81]
Doch was in Bonn entspringt, versumpft und versickert in der kommunalen Wirklichkeit. [Die Zeit, 02.10.1992, Nr. 41]
Die schmalen Bäche, die die Verbindung herstellten, sind versumpft und verschlackt. [Die Zeit, 17.01.1955, Nr. 03]
Äste liegen auf den Wegen, das Gebiet droht zu versumpfen. [Die Zeit, 19.09.1980, Nr. 39]
Zitationshilfe
„versumpfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/versumpfen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
versulzen
versuchsweise
versucherisch
versuchen
verstürzen
versus
versäubern
versäuern
versäumen
versöhnbar