vertändeln

Grammatik Verb · vertändelt, vertändelte, hat vertändelt
Aussprache  [fɛɐ̯ˈtɛndl̩n]
Worttrennung ver-tän-deln
Wortzerlegung ver- tändeln
Dieses Stichwort finden Sie im DWDS-Themenglossar Fußball.
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
jmd. vertändelt etw.etw. verpassen, vertun, indem man die Zeit müßiggängerisch, unproduktiv, nutzlos, mit unnützen Dingen verbringt
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: die Zeit vertändeln
Beispiele:
Bei Tschaikowsky ist [Eugen] Onegin ein adliger Lebemann, ein Dandy, der sein Leben vertändelt. In Freiburg (= der Freiburger Operninszenierung) indes kommt Onegin wie ein Kleiderständer mit Hut daher […]. [Südkurier, 01.10.2018]
Liebe Corinna, nie wieder werde ich meine Tage so hemmungslos mit Büchern vertändeln wie damals in der Kindheit. [Neue Osnabrücker Zeitung, 06.05.2017]
Außerdem erlaube ich mir den Hinweis, dass jeder Mann, der sein Wochenende mit Power‑Angeln vertändelt, als Konkurrent um den Posten im Aufsichtsrat eines Dax‑Unternehmens schon mal ausfällt. [Zeit Magazin, 05.09.2013]
Niemand nahm Anstoß daran, dass F[…] im weißen Cabrio mit roten Kotflügeln und hermelinbezogen Sitzen durch die Berliner Straßen raste[…]. Wer nun den Eindruck hat, [F. und seine Schwester][…] hätten nichts als ihr Leben vertändelt, der hat Recht und Unrecht zugleich. In der Tat gaben Bruder und Schwester das Geld mit vollen Händen aus, doch unterstützten sie gleichzeitig zahlreiche mittellose Künstler. [Berliner Morgenpost, 29.08.2008]
Eigentlich müsste man ja ein schlechtes Gewissen haben, wenn man die neuen Ladenöffnungszeiten ausnutzt. Die Verkäuferinnen müssen länger arbeiten, und man gibt noch mehr Geld aus. Außerdem vertändelt man seinen Feierabend in Geschäften anstatt mit einem Buch, einem guten Gespräch oder frühzeitigem Zubettgehen. [Hamburger Abendblatt, 15.01.2007]
Im Rahmen dieser [Kurzfilm-]Reihe entstand [in den Walt-Disney-Studios] im Jahr 1934 »Die Grille und die Ameise« nach der Fabel von Babrios, ein wundervoll gezeichnetes Minimusical über einen Tagedieb, der die Sommerzeit mit Tanz und Geigenspiel vertändelt und dann im Winter auf die Hilfe der fleißigen Ameisen angewiesen ist, um zu überleben. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.02.1999]
2.
jmd. vertändelt etw.durch leichtfertige Unachtsamkeit, unachtsames, unvorsichtiges Verhalten verlieren, verschwenden, durchbringen (3)
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: leichtfertig vertändeln
mit Akkusativobjekt: eine Riesenchance vertändeln
Beispiele:
Geld vertändeln (= für unnütze Dinge ausgeben)WDG
FDP und CSU stehen sich derzeit in ihrer europäischen Unseriosität in nichts nach. Die FDP vertändelt den Rest ihrer Wirtschaftskompetenz durch populistische Schwatzhaftigkeit. [Süddeutsche Zeitung, 16.09.2011]
»Hier vertändelt ein Dezernent die Zukunftschance unserer Stadt.« Die Öffentlichkeit habe ein Recht darauf zu erfahren, ob an diesen Themen [der Stadtplanung] gearbeitet werde und wann der Magistrat gedenke, hierzu Beschlussvorschläge für das Parlament vorzubereiten[…]. [Allgemeine Zeitung, 22.10.2020]
Jede dritte Scheidung wird nach dem Urlaub eingereicht, hat die Wissenschaft festgestellt. Glück stellt sich halt nicht auf Knopfdruck ein, und am Ende hat man nicht nur seinen Urlaub vertändelt, sondern darf sich auch noch mit teuren Anwälten rumschlagen. [Neue Osnabrücker Zeitung, 02.11.2013]
Jugendliche können nicht mit Geld umgehen und vertändeln es vor allem auf Partys und mit elektronischem Spielzeug. [Frankfurter Rundschau, 17.04.2013]
[Der Autor] Andreas M[…] verquatscht und vertändelt in seinem Roman so gut wie alle Themen, die ihm während der gut 300 Seiten in den Schoß fallen. [Die Welt, 07.03.2009]
jmd., etw. vertändelt sich (in etw.)von einer erkennbaren, bestimmten Linie (2 g) abdriften, abgleiten; an Stringenz, sich (in Nebensächlichem) verlieren
Grammatik: reflexiv
Beispiele:
Gustav, Alma Mahler und Walter Gropius also vertändeln sich [als handelnde Personen eines Bühnenstücks] auf dem Tanzboulevard ausweglos miteinander: ein an Rocksäumen, Hosentaschen, Nackenhaaren liebesnärrisch festgezurrter Dreierbund, dem das Vorwärtskommen vergällt, das Rückwärtsspringen gerade noch möglich scheint. [Süddeutsche Zeitung, 04.11.2013]
Er schien ein bisschen vom Weg der musikalischen Tugend abgekommen zu sein, der nette singende und songschreibende Ire mit den traurigen Liedern. Er vertändelte sich im Schreiben von Schlafweisen für Kinder[…]. [Der Bund, 27.11.2008]
[Überschrift] Nuran David Calis’ »Die Räuber«‑Inszenierung nähert sich der Frage nach der Möglichkeit von Rebellion mit heiligem Ernst – und vertändelt sich dabei des Öfteren[.] [Der Standard, 23.05.2006]
Manchmal vertändelt sich [der Spielfilm] »Der Sohn der Braut« in seinen knapp zwei Stunden ein bisschen in Nebenhandlungen, Nebenpersonenvertiefungen auch – doch kaum runzelt man deshalb die Stirn, schenkt eben jener Umweg dem Film wieder eine Szene, die für alles entschädigt. [Der Tagesspiegel, 24.12.2002]
3.
Ballsport jmd. vertändelt etw.(wegen leichtfertigen, unbedachten und unentschlossenen Spiels) die Kontrolle über das Spielgerät verlieren bzw. einen begonnenen Spielzug nicht erfolgreich abschließen
siehe auch verspielen (1 b)
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: den Puck, die Scheibe vertändeln; das Leder, den Ball vertändeln
mit Passivsubjekt: der Ball wird vertändelt
Beispiele:
Nach einem schönen Pass stand die bekannteste mexikanische Spielerin und einzige Spitze völlig frei im Strafraum, doch vertändelte sie den Ball noch gegen eine mitgelaufene englische Verteidigerin. [Die Zeit, 27.06.2011 (online)]
Kurz vor dem Pausenpfiff vertändelte der Ukrainer [Andrij Jarmolenko] die Kugel erneut in aussichtsreicher Position, [und] getrieben von Frust senste er im Anschluss seinen Gegenspieler unnötig an der Seitenlinie um. [Captain America beschert Merry Chrismas, 17.12.2017, aufgerufen am 17.03.2021]
6:16 Minuten – im Handball beinahe eine Ewigkeit – erzielte der VfL keinen Treffer mehr, vertändelte ein ums andere Mal leichtfertig das Leder, agierten [die Spieler] etwas kopflos. [DHB-Pokal, 1. Runde, 28.08.2016, aufgerufen am 31.08.2020]
Nach diesem Spieltag ist es amtlich: Die Bayern sind die Besten, aber die Gladbacher sind die Geilsten. Nicht immer überlegen, aber immer überfallartig. Unnachahmlich spielen sie ihre Chancen heraus, unnachahmlich vertändeln sie sie. [Die Zeit, 27.04.2015]
»Guckt nicht nur, wen ihr anspielen könnt, sondern haltet immer den Zug zum Tor. Das ist das wichtigste beim Handball«, sagte er [der Handballtrainer], als der Ball bei einer Spielsituation Angriff gegen Abwehr einmal vertändelt wurde. [Neue Westfälische, 04.04.2007]
In 19 Sekunden kann im Eishockey viel passieren: ein schlechter Pass, ein Mitspieler, der den Puck vertändelt, ein Konter und ein Schuss durch die Schoner des Torwarts. [Der Tagesspiegel, 15.01.2007]
Beide Teams vertändelten ihr Potenzial weitgehend im spannungsfernen Niemandsland des Mittelfeldes, auch wenn [Fußballtrainer Petrik] Sander fand, es sei »ein gutes Heimspiel« gewesen[…].[…] [Welt am Sonntag, 17.12.2006]
Der 33‑Jährige [Eishockey-Torhüter der Eisbären Berlin] lief weit aus dem Gehäuse heraus, vertändelte den Puck und musste dann hinter sich greifen. [Berliner Zeitung, 23.12.2000]
Den ersten Matchball vertändelte [Tischtennisspieler Jan-Ove] Waldner, der bekannt dafür ist, gern ein wenig Show für die Zuschauer zu machen, wenn er es sich leisten kann. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.05.1998]
Statt die Kugel einfach wegzudreschen, haben wir sie vertändelt. [Rhein-Zeitung, 25.03.1997]
jmd., etw. vertändelt sich (in etw.)Schwächen im Offensivspiel zeigen, Torchancen vergeben
Grammatik: reflexiv
Beispiele:
Frankreich dominiert die Partie, vertändelt sich aber vor dem [gegnerischen] Tor in Kleinkram. [WM2011: Ceci n’est pas un Eröffnungsspiel Nigeria – Frankreich, 26.06.2011, aufgerufen am 17.03.2021]
Die Weinstädter [Spieler der Handballspielgemeinschaft Hochheim/Wicker] waren nicht in der Lage, eine Führung herauszuspielen; man vertändelte sich in Eins‑gegen‑Eins Situationen, leistete sich schwache Pässe und unkonzentrierte Abschlüsse. [SG Sossenheim – HSG Hochheim/Wicker 3 21:29 (7:9), 2009, aufgerufen am 03.05.2021]
Später vertändelte sich der BFC (= Berliner Fußballclub) in seinem viel zu kompliziert angelegten Spiel und lief prompt in die Konter der gut aufgelegten Babelsberger. [Berliner Zeitung, 15.11.1999]
Kolumbien ließ dagegen im ersten Durchgang die nötige Durchschlagskraft in der Offensive vermissen, vertändelte sich pausenlos im Mittelfeld. [Berliner Zeitung, 27.06.1998]
im Bild[Der Kanzlerkandidat Edmund] Stoiber hat (bisher) Erfolg, weil er sich nicht vertändelt, sondern seine Bälle konsequent auf ein Tor schießt – dorthin, wo Punkte für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu holen sind. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.06.2002]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Thesaurus

Synonymgruppe
(Zeit) vertrödeln · (es) langsam angehen lassen · (sich) Zeit lassen · bummeln · die Mühlen der (Justiz/Bürokratie/...) mahlen langsam · langsam sein · trödeln · vertändeln · zögern  ●  vor sich hin trödeln  variabel · (he)rumtrödeln  ugs. · (sich) lange aufhalten mit  ugs. · klüngeln  ugs., veraltend, rheinisch · sandeln  ugs., österr.
Assoziationen
  • halbherzig · unentschlossen · unsicher · verhalten · zaudernd · zögerlich · zögernd  ●  zaghaft  Hauptform · lau  geh., fig. · schüchtern  geh., fig.
  • (sich) zu nichts aufraffen können · in Lethargie verharren · in Untätigkeit verharren · nicht aktiv werden  ●  (den) Arsch nicht hochkriegen  derb, fig. · (sich) nicht aufraffen können  ugs. · nicht aus dem Quark kommen  ugs., fig. · nicht in die Gänge kommen  ugs. · nicht in die Puschen kommen  ugs., fig.
  • (etwas) geschehen lassen · den Dingen ihren Lauf lassen · nicht aktiv werden (in einer Sache) · nichts machen · nichts tun · nichts unternehmen  ●  (die) Dinge treiben lassen  negativ · (die) Hände in den Schoß legen  fig. · keinen Finger rühren  fig. · tatenlos zusehen  negativ · untätig bleiben  Hauptform
  • (sich irgendwo) herumdrücken · (sich) herumtreiben · herumlungern · herumstehen · rumhängen  ●  (sich) rumtreiben  ugs. · abhängen  ugs. · herumgammeln  ugs. · rumlungern  ugs. · rumstehen  ugs.
  • (sich) die Zeit vertreiben · Zeit verbrennen · Zeit vergeuden · Zeit verschwenden · vertrödeln (Zeit) · vertun (seine Zeit) · vertändeln (Zeit)  ●  Zeit totschlagen  ugs.
  • (ganz) gemütlich · im Schlendergang · in gemütlichem Tempo · in langsamem Tempo · in lässiger Gangart · langsam · ohne (jede) Hektik · ohne die geringste Spur von Eile · ohne die mindeste Eile  ●  ganz entspannt  ugs. · gemessenen Schrittes  geh. · in chilligem Tempo  ugs. · tiefenentspannt  ugs., ironisch
  • (sich) nicht aus der Ruhe bringen lassen · (sich) nicht kirre machen lassen · (sich) unbeeindruckt zeigen · Ruhe bewahren · die Ruhe selbst (sein) · durch nichts aus der Ruhe zu bringen (sein) · nicht die Nerven verlieren · ruhig bleiben  ●  tiefenentspannt (sein)  ironisch · (etwas) kann jemandem nichts anhaben  ugs. · (sich) nicht anfechten lassen (von)  geh., veraltend · cool bleiben  ugs. · die Contenance wahren  geh. · die Ruhe weghaben  ugs., regional · ein starkes Nervenkostüm haben  ugs. · einen kühlen Kopf bewahren  ugs. · ruhig Blut bewahren  ugs.

Typische Verbindungen zu ›vertändeln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vertändeln‹.

Zitationshilfe
„vertändeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vert%C3%A4ndeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vertäfeln
vertuschen
vertun
vertrösten
vertröpfeln
vertäuen
vertönen
vertüdern
verulken
verumlagen