vertreten

GrammatikVerb · vertritt, vertrat, hat vertreten
Worttrennungver-tre-ten
Wortbildung mit ›vertreten‹ als Erstglied: ↗Vertretung · ↗vertretbar  ·  formal verwandt mit: ↗stellvertretend
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
jmdn., etw. vertreten
a)
(zeitweise) jmds. Stelle, Aufgabenbereich übernehmen, an jmds. Stelle treten, für jmdn. einspringen, als Ersatz für etw. dienen
Beispiele:
kannst du mich heute in der Sitzung vertreten?
einen erkrankten, abwesenden Kollegen im Dienst, jmdn. dienstlich vertreten
seine ältere Schwester hatte Mutterstelle an ihm vertreten (= hatte wie eine Mutter für ihn gesorgt)
übertragen
Beispiele:
in der Kinderkapelle vertrat ein Kochtopf die Pauke, Trommel
ein Strohsack musste die Matratze, ein Holzklotz den Stuhl vertreten
b)
jmds. Interessen, Rechte wahrnehmen, jmds. Beauftragter, Abgesandter sein, eine Körperschaft, ein Fachgebiet repräsentieren
Beispiele:
er hat in seinem Leben, Werk die Interessen seiner Klasse, seines Staates vertreten
der Verklagte war durch einen Rechtsanwalt vertreten
die Partei war mit 100 Abgeordneten im Parlament vertreten
er hat das Institut, die Organisation auf der Tagung vertreten
den Staat, das Gesetz vertreten
Professor B vertritt (= lehrt) an der Universität das Mittelhochdeutsche
übertragen
Beispiel:
ich muß hier die Stimme der Vernunft vertreten [P. WeissMarat6]
c)
Wirtschaft
Beispiel:
eine Firma vertreten (= als Vertreter den Verkauf von Waren für eine Firma vermitteln)
d)
vertreten seinanwesend, zugegen sein
Beispiel:
außer den Leitern waren auch einige Mitarbeiter vertreten
vorhanden sein, vorkommen
Beispiele:
ein derart schönes Exponat ist meines Erachtens noch in keiner Sammlung vertreten
auf dem Basar war vom Samowar bis zum modernsten Mobiltelefon alles vertreten
Palmen sind in diesen Breitengraden nur sparsam vertreten
erwähnt sein
Beispiele:
in dem Sammelband sind leider nur wenige junge Schriftsteller vertreten
auf der Ausstellung waren viele impressionistische Maler vertreten (= wurden viele Gemälde impressionistischer Maler gezeigt)
2.
etw. vertretenfür etw. eintreten, einstehen
Beispiele:
was ich getan habe, kann ich mit gutem Grund vertreten
wie willst du deine Entscheidung, Handlungsweise vor dir, deinem Gewissen, deinen Freunden vertreten? (= verantworten?)
wir werden gemeinsam unsere Forderungen vertreten
er vertritt energisch die Überzeugung, den Grundsatz, dass ...
diese Ansicht, These wird heute noch vielfach vertreten
eine Anschauung, Auffassung vertreten
die von ihm vertretene Meinung
3.
sich [Dativ] den Fuß vertretensich (durch ungeschicktes Auftreten) den Fuß verstauchen
Beispiel:
auf diesem holprigen Pflaster kann man sich leicht den Fuß vertreten
übertragen
Beispiel:
sich [Dativ] die Beine, Füße vertreten (= nach langem Sitzen ein wenig gehen, sich etw. Bewegung verschaffen)
4.
etw., besonders die Schuhe, vertretenetw., besonders die Schuhe, austreten, schieftreten, abnutzen, unansehnlich machen
Beispiele:
Hausschuhe werden oft sehr schnell vertreten
der Junge hat seine Absätze schon wieder vertreten
vertretene Stufen führten zum Aussichtsturm
vertretene Türschwellen
veraltet, übertragen jmd. hat die Kinderschuhe (noch nicht) vertretenjmd. ist (noch nicht) erwachsen
Beispiel:
ich war schon groß genug, / Hatt' die Kinderschuhe vertreten [Droste-Hülsh.181]
5.
Beispiel:
jmdm. den Weg vertreten (= jmdm. entgegentreten und ihn am Weiter-, Vorbeigehen hindern)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

treten · abtreten · Abtreter · antreten · Antritt · auftreten · Auftritt · austreten · Austritt · betreten · betreten · übertreten · Übertritt · vertreten · Vertreter · vortreten · Vortritt · Zutritt
treten Vb. ‘seinen Fuß worauf oder wohin setzen, mit dem Fuß stoßen’, ahd. tretan (um 800), mhd. treten, mnd. mnl. trēden, nl. treden, afries. treda, aengl. tredan, engl. to tread ‘treten’ (germ. *tredan) stehen als Ablautneubildungen (oder mit Ablautentgleisung?) neben anord. troða, got. trudan (germ. *trudan). Dazu stellt sich ein Kausativum ahd. tretten ‘zertreten’ (11. Jh.), mhd. tret(t)en ‘fest auftreten, (zer)stampfen, niedertreten’, mnd. tredden, aengl. treddan ‘niedertreten, stampfen, nachspüren’, anord. treðja ‘niedertreten’; vgl. ferner (mit Intensivgemination) ahd. trettōn ‘mit Füßen treten, niedertreten’ (um 1000), aengl. treddian ‘schreiten, gehen’ sowie ahd. trotōn ‘keltern, pressen’, eigentlich ‘treten’ (um 1000; vgl. ahd. trota ‘Kelter’). Vielleicht ist auszugehen von einer Partizipialbildung ie. *druto- zu ie. *dreu-, einer Erweiterung der Wurzel ie. *der(ə)- ‘laufen, treten, trippeln’ (s. ↗Treppe, ↗trampeln, ↗zittern). abtreten Vb. ‘sich von einem Ort entfernen, seinen Wirkungskreis verlassen, den Schmutz von den Schuhen entfernen, mit dem Fuße losstoßen’, mhd. abetreten; dazu Abtreter m. ‘Matte oder Rost zum Entfernen des Schmutzes von den Schuhen’ (19. Jh.). antreten Vb. ‘sich zu einem bestimmten Zweck irgendwo einfinden, sich in bestimmter Ordnung aufstellen, durch Treten in Gang bringen, festtreten (Erde)’, mhd. anetreten ‘unternehmen, anfangen, berühren’; Antritt m. ‘das Antreten, Beginn’, mhd. anetritt ‘Angriff, Stufe, Eingang’. auftreten Vb. ‘den Fuß aufsetzen, durch einen Tritt gewaltsam öffnen, sich öffentlich zeigen, auf der Bühne erscheinen’, mhd. ūftreten, auch ‘sich erheben’; Auftritt m. ‘das Auftreten des Schauspielers auf der Bühne, Szene eines Schauspiels, heftige Auseinandersetzung’, mhd. ūftrit ‘Höhe’; im Sinne von ‘Szene’ seit dem 18. Jh. austreten Vb. ‘aus einer Gemeinschaft ausscheiden, sich absondern (von Gasen, Flüssigkeiten), Glimmendes, Brennendes durch Treten ersticken, durch häufiges Treten abnutzen’, verhüllend (seit 19. Jh.) ‘seine Notdurft verrichten’ (eigentlich ‘aus dem Zimmer gehen’), mhd. ūʒtreten ‘aus-, heraus-, hervortreten, aus-, abweichen’; dazu Austritt m. mhd. ūʒtrit. betreten Vb. ‘seinen Fuß auf etw. setzen, hineingehen’, ahd. bitretan ‘zertreten, zerquetschen’ (9. Jh.), mhd. betreten ‘zu etw. kommen, antreffen, erreichen, überraschen, überfallen, ergreifen’; betreten Part.adj. ‘peinlich überrascht, berührt, verlegen’ (16. Jh.), eigentlich ‘ertappt und deshalb verlegen’. übertreten Vb. ‘(den Fuß) durch falsches Auftreten verstauchen, ein Gebot verletzen, über die Ufer treten’, mhd. übertreten ‘niedertreten, überwinden, über etw. treten, besteigen, übertreffen’, reflexiv ‘über die Schranken der Sitte treten, sich vergehen’; Übertritt m. ‘das Übertreten, Wechsel zu einer anderen Gemeinschaft’, mhd. übertrit ‘Übertretung, Vergehen, Abfall, Überwältigung’. vertreten Vb. ‘vorübergehend jmds. Stelle einnehmen, jmds. Interessen, Rechte wahrnehmen, für etw. eintreten’, reflexiv ‘sich (durch Fehltreten) den Fuß verstauchen, steif gewordene Beine durch Umhergehen wieder beweglich machen’, ahd. firtretan ‘zertreten, entgegentreten’ (8. Jh.), mhd. vertreten ‘dahingehen, wegstoßen, verschmähen, verleugnen, verhindern, zertreten, an jmds. Stelle treten, haften’, reflexiv ‘fehltreten’; Vertreter m. ‘Beauftragter, Repräsentant, Verfechter, Anhänger’, spätmhd. vertreter ‘Schirmherr’. vortreten Vb. ‘nach vorn treten, herausragen’, mhd. vortreten; Vortritt m. ‘(aus Höflichkeit gewährtes) Recht zum Vorausgehen’ (15. Jh.). Zutritt m. ‘das Eintreten, Zugang’, mhd. zuotrit ‘Anfang, Angriff’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich für etwas) aussprechen · (sich) hinter etwas stellen · eintreten für · ↗rechtfertigen · stehen für · ↗verfechten · ↗vermitteln · ↗verteidigen · vertreten  ●  ↗soutenieren  franz., lat., veraltet
Assoziationen
Synonymgruppe
allegorisch darstellen · bildlich darstellen · symbolisch darstellen · ↗symbolisieren · ↗verkörpern · ↗versinnbildlichen · vertreten
Assoziationen
Synonymgruppe
aushelfen · ↗einspringen · vertreten  ●  aus der Patsche helfen  ugs. · in die Bresche springen  ugs. · ↗supplieren  fachspr.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anschauung Ansicht Auffassung EU-Regierunge Fraktion Grundkapital Grundsatz Gruppierung Hypothese Künstler Länder Meinung Oppositionspartei Partei Position Rechtsansicht Rechtsauffassung Regierunge Standpunkt Technologiewert Theorie These Thesis anwaltlich bundesweit mehrheitlich reichlich spärlich vehement zahlreich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vertreten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Heute aber vertritt die politische Klasse zuallererst ihre eigenen Interessen.
Die Zeit, 25.02.2013, Nr. 08
Um so stärker wird das semitische Element vertreten gewesen sein.
Altheim, Franz: Das alte Iran. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 22560
Neben dieser Gruppe von Malern fällt vor allem die sehr stark vertretene japanische Schule auf.
Süddeutsche Zeitung, 25.07.1961
Selbstverständlich ist auch die Industrie mit dem Zubehör reich vertreten.
o. A.: Eröffnung der 16. Großen Deutschen Rundfunk- und Fernsehausstellung 1939 auf dem Berliner Messegelände, 28.07.1939
Keiner der Großen des Reiches wagte ihnen den Weg zu vertreten.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 274
Zitationshilfe
„vertreten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vertreten>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vertretbarkeit
vertretbar
Vertreibung
Vertreiber
vertreiben
Vertretene
Vertreter
Vertreterbesuch
Vertreterin
Vertreterposten