Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

verunreinigen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ver-un-rei-ni-gen
Wortbildung  mit ›verunreinigen‹ als Erstglied: Verunreinigung
eWDG

Bedeutung

etw. unrein, schmutzig machen
Beispiele:
ein Gewässer, Kleidungsstück, die Umwelt verunreinigen
Abgase verunreinigen die Luft
sich verunreinigen (= sich beschmutzen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

rein · Reinheit · reinigen · Reinigung · bereinigen · Bereinigung · verunreinigen · Verunreinigung · reinlich · Reinlichkeit
rein Adj. ‘ohne fremdartige Bestandteile, unvermischt, unverfälscht, frei von Schmutz, sauber, frisch gewaschen, unberührt, keusch, vollkommen, fehlerlos’, ahd. (h)reini (8. Jh.), mhd. rein(e), asächs. hrēni, mnd. rein, mnl. reine, rēne, nl. rein, afries. (h)rēne, anord. hreinn, schwed. ren, got. hrains. Mit dem Suffix ie. -ni- gebildetes germ. *hraini- ist verwandt mit ahd. (h)rītara (um 800), mhd. rīter, nhd. (obd.) Reiter ‘Sieb’, aengl. hridder, hriddel, engl. riddle ‘Sieb’ und außergerm. mit griech. krī́nein (κρίνειν) ‘scheiden, trennen, unterscheiden, sichten, urteilen, entscheiden’, lat. cernere (aus *crin-) ‘sichten, scheiden, sondern, unterscheiden, entscheiden’, crībrum ‘Sieb, Durchschlag’, air. criathar (aus *krē̌itro-) ‘Sieb’. Auszugehen ist von ie. *(s)kerī̌-, *(s)krē̌i-, *(s)krī̌- ‘schneiden, scheiden’, einer Form der unter scheren1 (s. d.) dargestellten Wurzel ie. *(s)ker(ə)- ‘schneiden’. Im heutigen Sprachgebrauch bedeutet rein vor allem ‘nicht schmutzig, sauber’ und ‘unverfälscht’; in Teilen der Schweiz und Rheinfrankens noch erhalten im Sinne von ‘fein gemahlen, gesiebt’ (von Mehl, Zucker, Sand u. dgl.). – Reinheit f. ‘Sauberkeit, Klarheit, Lauterkeit, Unschuld’ (17. Jh.), anfangs konkurrierend mit Reinlichkeit (s. unten) und (dem zu Anfang des 19. Jhs. untergegangenen) Reinigkeit, mhd. reinecheit, reinekeit, reinikeit, ahd. in un(h)reinigheit ‘Unreinheit’ (11. Jh.). reinigen Vb. ‘säubern’, mhd. reinegen, rein(i)gen, abgeleitet von mhd. reinec, reinic ‘rein’; vgl. ahd. (h)reinen (8. Jh.), (h)reinōn (9. Jh.), mhd. reinen, asächs. hrēnian, hrēnon, got. hrainjan. Dazu Reinigung f. mhd. reinegunge, reinigunge. bereinigen Vb. ‘ins reine, in Ordnung bringen, beilegen, klären’ und Bereinigung f. (beide 15. Jh.). verunreinigen Vb. ‘beschmutzen, schmutzig machen’ (15. Jh.); vgl. mhd. verunreinen; Verunreinigung f. (15. Jh.). reinlich Adj. ‘sauber, ordentlich’, mhd. reinlich; Reinlichkeit f. ‘Sauberkeit, Genauigkeit, Sorgfalt’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
kontaminieren · vergiften · verunreinigen

Typische Verbindungen zu ›verunreinigen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verunreinigen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verunreinigen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das nutzt bestimmt etwas, die Transporte werden weniger radioaktiv verunreinigt sein. [Süddeutsche Zeitung, 24.07.1998]
Dort ist es teuer, öffentlichen Raum zu nutzen und die Luft zu verunreinigen. [Die Zeit, 19.05.2008, Nr. 20]
Er hatte inzwischen die dortige Küche verunreinigt und den kleinen Hund aufgefressen. [Rosendorfer, Herbert: Großes Solo für Anton, Zürich: Diogenes 2000 [1976], S. 41]
Vorher müssen allerdings noch die Technologien entwickelt werden, mit denen der lange Zeit isolierte See untersucht werden kann, ohne ihn zu verunreinigen. [Die Welt, 12.04.2003]
Es sei deshalb nicht auszuschließen, dass Daums Haare auf diesem Weg verunreinigt wurden. [Süddeutsche Zeitung, 02.05.2002]
Zitationshilfe
„verunreinigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verunreinigen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verunmöglichen
verunkrauten
verunklären
verunklaren
verunglücken
verunsichern
verunstalten
veruntreuen
verunzieren
verursachen