verwüsten

GrammatikVerb · verwüstete, hat verwüstet
Aussprache
Worttrennungver-wüs-ten (computergeneriert)
Wortbildung mit ›verwüsten‹ als Erstglied: ↗Verwüstung
eWDG, 1977

Bedeutung

etw. durch Zerstörung in einen wüsten Zustand versetzen, vernichten, verheeren
siehe auch Wüste
Beispiele:
ein Sturm, Unwetter, Erdbeben verwüstete große Teile der Stadt
das Land, dieses Gebiet ist durch, im, vom Kriege verwüstet (worden)
ein vom Sturm, Krieg verwüsteter Landstrich
übertragen
Beispiel:
gehoben sein von Wut und Haß verwüstetes Gesicht [H. Mann11,404]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wüst · Wüste · wüsten · verwüsten · Wüstling · Wüstung · Wüstenei
wüst Adj. ‘öde, nicht bebaut oder bewohnt, verheert’. Das nur westgerm. bezeugte Adjektiv ahd. wuosti ‘öde, unbebaut, leer’ (um 800), mhd. wüeste, wuoste ‘öde, einsam, verlassen, leer, unschön, häßlich’, asächs. wōsti, mnd. wōste, mnl. woest(e), nl. woest, afries. wōst, aengl. wēste (westgerm. *wōsti-) ist verwandt mit lat. vāstus ‘öde, wüst, leer, plump, roh, ungeschlacht’, air. fās ‘leer’, fāsach ‘Wüste’ und kann vielleicht über ein to-Partizip ie. *u̯āsto- ‘öde’ an die unter ↗Wahnwitz (s. d.) dargestellte Wurzel ie. *eu-, *euə-, *u̯ā- ‘mangeln, leer’ angeschlossen werden. Wüste f. ‘unbebauter, unbewohnter, vegetationsloser Landstrich, verheertes Gebiet’, besonders (seit frühem bibelsprachlichem Gebrauch) Bezeichnung der außereuropäischen Sand- und Steinwüsten (vom 18. Jh. an vorherrschend), ahd. wuostī (8. Jh.), mhd. wüeste, wuoste ‘öde Gegend, Wildnis’, aengl. wēste; vgl. daneben (mit dem Suffix germ. -injō, -unjō) ahd. wuostin (8. Jh.), mhd. wuostinne, wuosten, wüestene, asächs. wōstunnia, mnd. wōstine, mnl. woestine, nl. woestijn, aengl. wēsten. wüsten Vb. ‘verheeren, beschädigen, zunichte machen, vergeuden’, ahd. wuosten ‘plündern, brandschatzen, verheeren’ (9. Jh.), mhd. wüesten ‘öde machen, ausplündern, zerstören, Raubbau treiben’, asächs. wōstian, mnd. wōsten, faktitive Bildung zum Adjektiv. verwüsten Vb. ‘verheeren, vernichten’, mhd. verwüesten. Wüstling m. ‘zügelloser, ausschweifender Mensch’ (16. Jh.). Wüstung f. ‘unbebauter, unbewohnter Landstrich, verlassene Siedlung’, mhd. wüestunge, wustunge. Wüstenei f. ‘wüste Gegend, Einöde’, mhd. (md.) wüestenīe, mnd. wōstenie, mnl. woestenie, nl. woestenij, Weiterbildung von ahd. wuostin, mhd. wüestene f. ‘Wüste’.

Thesaurus

Synonymgruppe
demolieren · ↗einschlagen · ↗entzweischlagen · in Schutt und Asche legen · in Trümmer legen · ↗kaputt machen · ↗kaputtmachen · ↗niederreißen · ↗ramponieren · ↗ruinieren · ↗vernichten · verwüsten · von Grund auf zerstören · ↗zerbrechen · ↗zerfetzen · ↗zerschlagen · ↗zerschmettern · ↗zertrümmern · zuschanden machen  ●  ↗zernichten  veraltet, dichterisch · ↗zerstören  Hauptform · ↗(etwas) plattmachen  ugs. · ↗destruieren  geh. · ↗devastieren  geh. · ↗einhauen  ugs. · ↗himmeln  ugs. · ↗hinmachen  ugs. · in Kleinholz verwandeln  ugs. · kurz und klein schlagen  ugs. · ↗plattmachen  ugs. · ↗schrotten  ugs. · ↗torpedieren  geh., fig. · trashen  ugs. · ↗zerdeppern  ugs. · zerhackstückeln  ugs. · zu Kleinholz machen  ugs. · zu Kleinholz verarbeiten  ugs. · ↗zunichtemachen  geh.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(alles) durchwühlen · (alles) gründlich durchsuchen · (ein) völliges Chaos hinterlassen · in große Unordnung versetzen · verwüsten · völlig durcheinanderbringen  ●  auf den Kopf stellen  fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beben Einbrecher Erdbeben Felder Flutwelle Friedhof Hektar Hochwasser Hotelzimmer Hurrikan Landstrich Quadratkilometer Randalierer Schlammlawine Straßenzug Taifun Tornado Tsunami Unbekannte Unwetter Vandale Versuchsfeld Wildschwein Wirbelsturm Zyklon brandschatzen durchwühlen niederbrennen plündern schänden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verwüsten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie raubten bewegliche Güter und oftmals verwüsteten sie die Paläste.
Der Tagesspiegel, 06.08.2001
Hier war doch alles verwüstet, das sah doch schlimm aus ", erinnert sich eine Frau.
Die Zeit, 27.05.1999, Nr. 22
Von 1876 bis 1886 plünderte und verwüstete er riesige Gebiete.
Bertaux, Pierre: Afrika bis zum Kommen der Europäer. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 17536
Auf den letzten Bildern war der Salon zu sehen, menschenleer, verwüstet.
Hein, Christoph: Horns Ende, Hamburg: Luchterhand 1987 [1985], S. 98
Sind noch nicht genug Städte und Dörfer niedergebrannt und verwüstet worden?
Bredel, Willi: Die Väter. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Bd. 7, Berlin: Aufbau-Verl. 1973 [1946], S. 135
Zitationshilfe
„verwüsten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verwüsten>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verwuscheln
Verwurzlung
Verwurzelung
verwurzelt
verwurzeln
Verwüstung
verzagen
Verzagtheit
verzählen
verzahnen