Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

verweiblichen

Grammatik Verb
Worttrennung ver-weib-li-chen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
weiblich werden, weibliche Geschlechtsmerkmale entwickeln; feminieren
2.
fachsprachlich bestimmte weibliche Geschlechtsmerkmale entwickeln lassen

Verwendungsbeispiele für ›verweiblichen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Väter können nur verweiblichen, Mütter nur vermännlichen, weil die dem Vater genommenen Funktionen schützen, nähren, zeigen heute vornehmlich weiblich konnotiert werden. [Der Tagesspiegel, 25.10.1999]
Gestern hatte die WELT irrtümlich berichtet, TBT wirke zudem auf männliche Schnecken verweiblichend. [Die Welt, 23.02.2000]
Übrigens ist die schleswig‑holsteinische Lehrerschaft im Begriff, wesentlich stärker zu „verweiblichen“ als in anderen Bundesländern. [Die Zeit, 02.07.1965, Nr. 27]
Das soziale Umfeld an der Schule "verweibliche" daher zunehmend, der "männliche Gegenpol" in der Erziehung falle weg. [Süddeutsche Zeitung, 06.11.2002]
Alles andere als wilde Emanzen, vielmehr Familienmütter und verheiratete Frauen mittleren Alters, haben sie die Sozialpolitik verweiblicht. [Die Zeit, 10.04.1995, Nr. 15]
Zitationshilfe
„verweiblichen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verweiblichen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verwehren
verwehen
verwegen
verwedeln
verwechseln
verweichlichen
verweigern
verweilen
verweinen
verweint