verweiblichen

Grammatik Verb
Worttrennung ver-weib-li-chen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
weiblich werden, weibliche Geschlechtsmerkmale entwickeln; feminieren
2.
fachsprachlich bestimmte weibliche Geschlechtsmerkmale entwickeln lassen

Verwendungsbeispiele für ›verweiblichen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Väter können nur verweiblichen, Mütter nur vermännlichen, weil die dem Vater genommenen Funktionen schützen, nähren, zeigen heute vornehmlich weiblich konnotiert werden.
Der Tagesspiegel, 25.10.1999
Gestern hatte die WELT irrtümlich berichtet, TBT wirke zudem auf männliche Schnecken verweiblichend.
Die Welt, 23.02.2000
Das soziale Umfeld an der Schule "verweibliche" daher zunehmend, der "männliche Gegenpol" in der Erziehung falle weg.
Süddeutsche Zeitung, 06.11.2002
Übrigens ist die schleswig-holsteinische Lehrerschaft im Begriff, wesentlich stärker zu „verweiblichen“ als in anderen Bundesländern.
Die Zeit, 02.07.1965, Nr. 27
Alles andere als wilde Emanzen, vielmehr Familienmütter und verheiratete Frauen mittleren Alters, haben sie die Sozialpolitik verweiblicht.
Die Zeit, 10.04.1995, Nr. 15
Zitationshilfe
„verweiblichen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verweiblichen>, abgerufen am 28.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verwehung
verwehren
verwehen
Verwegenheit
verwegen
verweichlichen
Verweichlichung
Verweigerer
Verweigerin
verweigern