verwenden

GrammatikVerb · verwandte, hat verwandt
GrammatikVerb · verwendete, hat verwendet
Aussprache
Worttrennungver-wen-den (computergeneriert)
Grundformwenden
Wortbildung mit ›verwenden‹ als Erstglied: ↗Verwender · ↗Verwendung · ↗verwendbar
 ·  mit ›verwenden‹ als Letztglied: ↗weiterverwenden · ↗wiederverwenden
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
etw. benutzen, gebrauchen, anwenden
Beispiele:
eine Sache zweckmäßig, sinnvoll, richtig, falsch, gut, schlecht verwenden
ein Waschmittel, Präparat verwenden
im Unterricht verwendet er dieses Lehrbuch
diesen Teppich können wir nicht mehr verwenden
seine Zeit nutzbringend verwenden
er hat viel Zeit, Kraft, Fleiß, Mühe auf diese Arbeit verwandt, verwendet
man sieht diesem selbstgebastelten Spielzeug an, wie viel Sorgfalt darauf verwandt wurde
Geld(mittel) für etw. verwenden
sie haben diesen Kredit für den Kauf eines Wohnzimmers verwendet
sie verwandte den Stoff für einen Rock
bei der, zur Zubereitung der Speisen, beim Backen verwendet sie stets gute Zutaten
Maschinen, Pferde bei der Feldarbeit verwenden
diese Pflanze wird zur Herstellung mehrerer Heilmittel verwendet
2.
sich für jmdn., etw. verwendensich für jmdn., etw. einsetzen
Beispiele:
sie hat sich (bei ihm) für dich verwandt, verwendet
er verwandte sich sehr für die Einrichtung eines Spielplatzes
3.
gehoben, veraltend
Beispiele:
die Augen nicht von jmdm., von etw. verwenden (= ab-, wegwenden)
sie verwandte kein Auge, keinen Blick von ihm, von dem Bild
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wenden · Wende · Wendeltreppe · wendig · auswendig · inwendig · anwenden · aufwenden · Aufwand · einwenden · entwenden · verwenden
wenden Vb. ‘(sich) umdrehen, umkehren, verändern’, ahd. wenten (8. Jh.), mhd. wenden, asächs. wendian, mnd. mnl. nl. wenden, afries. wenda, aengl. wendan, engl. to wend, anord. venda, schwed. vända, got. wandjan (germ. *wandjan) ist Kausativum zu dem unter ↗winden (s. d.) dargestellten Verb und bedeutet eigentlich ‘drehen machen’. Wende f. ‘Umkehr’, ahd. wentī (um 1000), mhd. wende. Wendeltreppe f. ‘wie eine Schraube um eine Achse führende Treppe’ (16. Jh., zuerst md.), zu spätmhd. wendel m. ‘Wendender, sich Wendendes, Gewundenes’ (zum oben genannten Verb gebildet), älteres gleichbed. Wendelstein m., ahd. wentilstein (11. Jh.), mhd. wendelstein ‘Turm mit sich windender Steintreppe’ ersetzend. wendig Adj. ‘wendbar, wandelbar, gewandt, geschickt’, ahd. wentīg (um 1000, vgl. mānōdwentīg ‘monatlich wiederkehrend’, 9. Jh.), mhd. wendec, wendic ‘rückgängig, abwendig’. auswendig Adv. ‘ohne Vorlage, aus dem Gedächtnis’ (16. Jh.), vorwiegend in Verbindungen wie auswendig lernen, können; auch (heute selten) als Adj. und Adv. ‘nach außen gekehrt, auf der Außenseite befindlich, äußerlich’, mhd. ūʒwendic ‘äußerlich, auswärtig, auf der äußeren Seite’. inwendig Adj. ‘auf der inneren Seite, innen’, mhd. innewendic ‘innerlich, innerhalb (des Hauses bleibend), häuslich, auf der inneren Seite’. anwenden Vb. ‘zu einem bestimmten Zweck, mit einer bestimmten Absicht gebrauchen, auf etw. beziehen, übertragen’ (16. Jh.), ahd. anawenten ‘hinwenden, hinlenken auf’ (9. Jh.), mhd. anwenden. aufwenden Vb. ‘aufbringen für etw., zahlen, ausgeben’ (15. Jh.); vgl. ahd. ūfwenten ‘in die Höhe wenden’ (um 900). Aufwand m. ‘Kosten, Ausgaben’ (18. Jh.). einwenden Vb. ‘widersprechen’ (18. Jh.), ‘zugunsten sprechen’ (17. Jh.). entwenden Vb. ‘stehlen’, mhd. entwenden ‘entgehen, entziehen, abwenden, frei machen von’. verwenden Vb. ‘benutzen, gebrauchen’ (16. Jh.); ahd. firwenten ‘jmdn. von etw. abbringen’ (Hs. 12. Jh.), mhd. verwenden ‘rückgängig machen, abwenden, wehren, entfernen, umkehren, verwandeln, zerstören, ausstatten’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(Betriebsart ...) fahren · (sich) einer Sache bedienen · ↗(zu etwas) heranziehen · ↗anwenden · ↗benutzen · ↗benützen · ↗einsetzen · ↗gebrauchen · greifen zu · ↗handhaben · in Gebrauch nehmen · in die Hand nehmen · ↗nutzen · ↗nützen · verwenden · zum Einsatz bringen  ●  ↗adhibieren  geh., veraltet · ↗applizieren  geh. · deployen  fachspr. · ↗nehmen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) gutes Wort einlegen (für) · (sich auf jemandes) Seite stellen · ↗(sich) einsetzen (für) · (sich) ins Zeug legen (für) · ↗(sich) stellen (hinter) · (sich) verwenden (für) · Fürsprache halten (für) · ↗eintreten (für)  ●  (eine) Lanze brechen (für)  fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
aktivieren · ↗aufbieten · ↗daransetzen · ↗einsetzen · in Bewegung setzen · ↗mobilmachen · verwenden  ●  ↗mobilisieren  lat. · ↗daranwenden  geh. · ↗hineinstecken  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausbau Ausdruck Bau Begriff Bezeichnung Einnahme Energie Erlös Farbe Finanzierung Forscher Geld Herstellung Investition Material Mittel Mühe Schuldentilgung Senkung Sorgfalt Teil Tilgung Waffe Wort Zweck Zwecke ausschließlich dafür darauf sie

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verwenden‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den Lehrern steht es frei, nach eigenem Ermessen ergänzendes Material zu verwenden.
Die Zeit, 07.10.2012, Nr. 39
Die zwei Künste sind verwandt, aber sie haben ihre sehr eigenen Ausdrucksweisen.
Süddeutsche Zeitung, 12.03.2004
Da verwendete schon jede zweite deutsche Frau und jeder dritte Mann ein Deo.
Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 259
Zur Bezeichnung der herrschenden Klasse verwenden die erwähnten Autoren vor allem zwei Begriffe.
Dahrendorf, Ralf: Soziale Klassen und Klassenkonflikt in der industriellen Gesellschaft, Stuttgart: Enke 1957, S. 183
Man findet das Wort aber auch in anderem Sinne verwendet.
Curtius, Ernst Robert: Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, Tübingen: Francke 1993 [1948], S. 411
Zitationshilfe
„verwenden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verwenden>, abgerufen am 19.08.2018.

Weitere Informationen …