Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verwundbar

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ver-wund-bar
Wortzerlegung verwunden -bar
Wortbildung  mit ›verwundbar‹ als Erstglied: Verwundbarkeit  ·  mit ›verwundbar‹ als Letztglied: unverwundbar
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
leicht zu verwunden
2.
leicht zu kränken; verletzlich

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›verwundbar‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verwundbar‹.

Verwendungsbeispiele für ›verwundbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die härteste Arbeit wurde freilich im Norden, an der verwundbarsten Stelle der Verteidigung gefordert. [Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh I, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 257]
Sie müssen doch erkennen, wie verwundbar sie selbst dadurch werden. [Der Spiegel, 06.10.1980]
Dadurch seien die Banken verwundbarer für die Risiken in der kanadischen Wirtschaft. [Die Zeit, 28.01.2013 (online)]
Der Schatten einer verwundbaren Welt wird es nicht mehr verlassen. [Die Zeit, 18.07.2011, Nr. 29]
Vor allem haben wir uns gefragt, warum die Unternehmen verwundbar waren. [Die Zeit, 13.12.2010, Nr. 50]
Zitationshilfe
„verwundbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verwundbar>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verwuchern
verworren
verworfen
verwohnen
verwitwet
verwunden
verwunderlich
verwundern
verwunschen
verwurschteln