verwunderlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ver-wun-der-lich
eWDG

Bedeutung

Verwunderung auslösend, erstaunlich
Beispiele:
es ist sehr, nicht (weiter) verwunderlich, dass ...
eine verwunderliche Sache
umgangssprachlicheine verwunderliche Geschichte

Thesaurus

Synonymgruppe
erstaunlich · erwartungswidrig · ↗frappant · frappierend · ↗verblüffend · verwunderlich · ↗überraschend  ●  kontraintuitiv  geh. · ↗stupend  geh.
Assoziationen
  • entgegen den Erwartungen · erwartungswidrig · gegen alle Wahrscheinlichkeit · ↗ungeahnt · ↗unvorhergesehen · unvorhergesehenermaßen · unvorhergesehenerweise · wider Erwarten · zu jemandes (großer) Überraschung  ●  ↗unerwartet  Hauptform
Synonymgruppe
(etwas) überraschend kommen · (für jemanden) (alles) ein bisschen plötzlich kommen · ↗(jemanden) irritieren · (mit etwas) nicht gerechnet haben · erfrischend (finden) · jemanden wundern · sich wundern · unerwartet kommen · verwunderlich (finden) · verwundert sein
Assoziationen
  • (sich) in (trügerischer) Sicherheit wiegen · (sich) in Sicherheit wähnen  ●  nichts Böses ahnen  floskelhaft · glauben, dass man in Sicherheit ist  ugs.
  • entgegen den Erwartungen · erwartungswidrig · gegen alle Wahrscheinlichkeit · ↗ungeahnt · ↗unvorhergesehen · unvorhergesehenermaßen · unvorhergesehenerweise · wider Erwarten · zu jemandes (großer) Überraschung  ●  ↗unerwartet  Hauptform
  • (sich) mit einem (überraschenden) Anliegen an jemanden wenden · etwas (Bestimmtes) von jemandem wollen · wollen, dass (jemand etwas tut)  ●  ein Attentat (auf jemanden) vorhaben  ugs., scherzhaft, fig. · einen Anschlag (auf jemanden) vorhaben  ugs., fig., scherzhaft

Typische Verbindungen zu ›verwunderlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verwunderlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›verwunderlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dass dieses Interesse an Musik sich auch im literarischen Werk niedergeschlagen hat, ist wenig verwunderlich.
Der Tagesspiegel, 28.01.2000
Dies war wenig verwunderlich, handelte es sich dabei doch um eine sowjetische Einrichtung.
Süddeutsche Zeitung, 30.09.1998
Das war nicht besonders verwunderlich; schließlich war es auch um ihre Interessen gegangen.
Heuß, Alfred: Das Zeitalter der Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 20525
Es ist darum nicht verwunderlich, daß K. fast überall in den »jungen« Kirchen ernst geübt wird.
Bavinck, J. H.: Kirchenzucht. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 15350
Es bleibt verwunderlich, daß er nicht auf den Abzug drückt, um die Rebellion zu beenden.
Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 0
Zitationshilfe
„verwunderlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verwunderlich>, abgerufen am 11.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verwunden
Verwundbarkeit
verwundbar
verwühlen
verwuchern
verwundern
Verwunderung
Verwundete
Verwundetenabzeichen
Verwundetenaustausch