verzögern

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ver-zö-gern
Wortbildung  mit ›verzögern‹ als Erstglied: Verzögerung
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. hinauszögern
Beispiele:
sie hat ihre Abreise verzögert
die Untersuchung einer Angelegenheit verzögern
bewirken, dass etw. später eintritt
Beispiel:
die ungünstige Witterung hat die Ernte verzögert
etw. verzögert sichetw. tritt später als erwartet, vorgesehen ein
Beispiel:
die Ankunft der Ladung verzögerte sich (um eine Woche)
2.
etw. verlangsamen, auf etw. einen hemmenden Einfluss ausüben
Beispiele:
eine Entwicklung, den Fortgang von etw. verzögern
der strenge Winter verzögerte die Bauarbeiten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

zögern · verzögern · Verzögerung
zögern Vb. ‘sich nicht entschließen können, zaudern’, transitiv ‘etw. hinausschieben’ (dafür heute meist hinauszögern); zuerst wohl mnd. tȫgeren, auch südwestd. zögern (1. Hälfte 16. Jh.), dann bei Dichtern der schlesischen Dichterschule (um 1700) und allgemein. Iterativbildung, eigentlich wohl ‘(ohne Zweck) hin und her ziehen’, zu frühnhd. zogen ‘sich von einem Ort zum anderen bewegen’, mhd. zogen ‘sich auf den Weg machen, gehen, hinziehen, (ver)zögern, zerren’, ahd. zogōn ‘taumeln, schwanken’ (8. Jh.), mnd. tōgen, mnl. tōghen, aengl. togian ‘ziehen, schleppen, zerren’, engl. to tow ‘(ab)schleppen’, anord. toga ‘ziehen, reißen’, die ihrerseits als Deverbativa (ablautend und mit grammatischem Wechsel von h und g) zu dem unter ziehen (s. d.) behandelten Verb gehören. verzögern Vb. ‘verlangsamen, aufschieben, hinausziehen’ (Mitte 17. Jh.), zuerst intransitiv ‘zaudern, säumen’; vgl. früher bezeugtes mnd. vortȫgeren ‘hinausschieben, hinhalten, sich hinauszögern’. Verzögerung f. (2. Hälfte 17. Jh.), mnd. vortȏgeringe ‘Verzögerung, Aufschub’ (15. Jh.). Die gesamte Wortgruppe scheint aus dem Nd. (über md. Vermittlung) in die Literatursprache vorgedrungen zu sein.

Thesaurus

Synonymgruppe
anhalten · aufhalten · behindern · verzögern
Synonymgruppe
hintanhalten · hintansetzen · verhindern · verzögern
Synonymgruppe
(es) nicht eilig haben (mit) · (sich) endlos Zeit lassen (mit) · (zeitlich) nach hinten schieben · Zeit verstreichen lassen · auf den letzten Drücker erledigen · aufschieben · hinausschieben · retardieren · verdrängen · verschieben · verschleppen · verzögern · zurückhalten  ●  (etwas) auf Eis legen  fig. · (etwas) liegen lassen  fig. · (etwas) (sehr) ruhig angehen lassen  ugs. · auf die lange Bank schieben  ugs., fig. · hintanstellen  geh. · prokrastinieren  fachspr. · vor sich herschieben  ugs., fig., Hauptform
Assoziationen
  • Aufschiebeverhalten · Erledigungsblockade · Handlungsaufschub  ●  Aufschieberitis  ugs. · Procrastination  fachspr. · Prokrastination  fachspr.
  • (sich) gedulden · (sich) in Geduld fassen · (sich) in Geduld üben · abpassen · abwarten · ausdauern · ausharren · beharren · harren · zuwarten  ●  warten  Hauptform · nicht ungeduldig werden  ugs. · teufen  ugs., plattdeutsch, regional
  • (die Dinge) auf sich zukommen lassen · (einfach) abwarten · darauf warten, was kommt · keine vorschnelle(n) Entscheidung(en) treffen (wollen)  ●  Abwarten und Tee trinken.  Spruch · nicht übers Knie brechen (wollen)  fig. · Erst tun mer mal garnix, dann schau'n mer mal, und dann wer'n mer scho' seh'n.  ugs., scherzhaft, süddt., Spruch, variabel · abwarten!  ugs., variabel · der Dinge harren, die da kommen (werden / mögen / sollen)  geh., Redensart · ma kucken!  ugs., ruhrdt. · schau'n mer mal!  ugs., Spruch
  • auf unbestimmte Zeit · bis Ultimo · bis ultimo · bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag  ●  bis ans Ende aller Tage  fig., übertreibend · ad ultimo  geh., lat.
  • (abwarten bis) Gras über etwas gewachsen ist · aussitzen (wollen) · darauf spekulieren, dass etwas (mit der Zeit) vergessen wird  ●  Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen.  sprichwörtlich, variabel · auf ein Wunder warten  fig. · hoffen, dass sich etwas von selbst erledigt  variabel
  • Frist (bis zu ...) verlängern · aussetzen · ruhen (lassen) · unterbrechen · vertagen · zurückstellen  ●  auf Eis legen  fig. · sistieren  geh., bildungssprachlich
  • (sich) die Zeit vertreiben · Zeit verbrennen · Zeit vergeuden · Zeit verschwenden · vertrödeln (Zeit) · vertun (seine Zeit) · vertändeln (Zeit)  ●  Zeit totschlagen  ugs.
  • (etwas) eilt nicht · (etwas) hat keine Eile · (etwas) kann warten · (sich) Zeit lassen können · es eilt nicht (mit)  ●  (etwas) hat Zeit  Hauptform · wozu die Eile!?!  auch ironisch · (etwas) läuft (jemandem) nicht weg  ugs., fig.
Synonymgruppe
bremsen · hemmen · verzögern  ●  verlangsamen  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›verzögern‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verzögern‹.

Verwendungsbeispiele für ›verzögern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er würde aber versuchen, alles zu verzögern, ich kenne ihn. [Kopetzky, Steffen: Grand Tour, Frankfurt am Main: Eichborn 2002, S. 461]
Sein Erscheinen verzögert sich etwas über die festgesetzte Zeit hinaus. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 05.03.1925]
Gut 22.000 weitere Kräfte fehlen noch, dies verzögert vor allem den Bau der 24 Hotels. [Die Zeit, 06.02.2013 (online)]
Die bereits um ein Jahr verspätete Übergabe der ersten acht Züge verzögert sich erneut. [Die Zeit, 22.11.2012 (online)]
Der Start verzögert sich um mindestens zwei Monate bis August. [Die Zeit, 08.05.2012 (online)]
Zitationshilfe
„verzögern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verz%C3%B6gern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verzäunen
verzärteln
verzählen
verzwirnen
verzwickt
verzücken
verzürnen
verächterisch
verächtlich
veränderbar