verzahnen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungver-zah-nen
Grundformzahnen
Wortbildung mit ›verzahnen‹ als Erstglied: ↗Verzahnung
eWDG, 1977

Bedeutung

etw. ineinandergreifen lassen
Beispiele:
ein verzahntes Räderwerk
Bretter (miteinander) verzahnen
übertragen etw., sich eng miteinander verbinden, verflechten
Beispiel:
die Volkswirtschaften des europäischen Binnenmarktes verzahnen sich mehr und mehr
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zahn · Zahnfleisch · Zahnarzt · Zahnbürste · Zahnrad · zahnen · verzahnen
Zahn m. im Kiefer wurzelndes knochenähnliches Gebilde zum Zerkleinern der Nahrung, übertragen ‘vorspringender zackenartiger Teil, Zacke’, ahd. zan(d) (8. Jh.), mhd. zan(t), asächs. tand, mnd. tan(t), mnl. tant, nl. tand, aengl. tōþ, engl. tooth, anord. tǫnn, schwed. tand, ablautend got. tunþus. Germ. *tanþ-, *tunþ- führt mit aind. dán (Akkusativ dántam), lat. dēns (Genitiv dentis), air. dēt, lit. dantìs auf ie. *dont-, *dṇt- ‘Zahn’. Zieht man noch griech. odṓn, Genitiv odóntos (ὀδών, ὀδόντος) ‘Zahn’ heran, dessen ablautendes o- (nach äol. ἔδοντεϛ Plur.) als Assimilation an den Vokal der Folgesilbe anzusehen ist, so ist ie. *edont- erschließbar, und die ie. Formen können als Partizipialbildungen zur Wurzel ie. *ed- ‘essen’ (s. ↗essen) erklärt werden. Zahnfleisch n. Teil der Mundschleimhaut, der die Zahnhälse umschließt, ahd. zandfleisc (Hs. 13. Jh.), spätmhd. zan-, zantvleisch. Zahnarzt m. (Anfang 17. Jh.). Zahnbürste f. (2. Hälfte 18. Jh.). Zahnrad n. ‘mit Zacken ken versehenes Rad’ (18. Jh.). zahnen Vb. ‘Zähne bekommen’ (16. Jh.); vgl. ahd. zennen (um 1000). verzahnen Vb. ‘durch ineinandergreifende Zacken (wie bei Zahnrädern) miteinander verbinden’ (18. Jh.), übertragen ‘ineinandergreifen lassen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
vermaschen · verzahnen
Synonymgruppe
ineinander greifen · ↗sperren · verzahnen
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›verzahnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aktivität Arbeitslosenhilfe Arbeitsmarktpolitik Aufsicht Berufsschule Entwicklungspolitik Fiktion Firmenkundengeschäft Forschung Grundlagenforschung Grundschule Investmentbanking Landesbank Praxis Sicherheitspolitik Sozialhilfe Sozialpolitik Strukturpolitik Telekommunikation Theorie Versorgung Vertrieb Volkswirtschaft Weiterbildung Wirtschaftspolitik eng ineinander kunstvoll miteinander nahtlos

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verzahnen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verzahnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber selten waren die vier so unglücklich mit einander verzahnt wie derzeit.
Bild, 02.12.1999
Je stärker diese miteinander verzahnt sind, umso härter ist das Material.
Süddeutsche Zeitung, 13.11.1997
Und miteinander verzahnt, fraßen sie einander bis zum zuckenden Verenden.
Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 345
Der Konflikt brach wenige Jahre später wieder aus und verzahnte sich mit den Auseinandersetzungen im Deutschen Reich.
Ganshof, François Louis: Das Hochmittelalter. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 7498
Ihre Lebenszyklen sind dann völlig miteinander verzahnt und können sich nur im Zusammenspiel vollenden.
Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 0
Zitationshilfe
„verzahnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verzahnen>, abgerufen am 25.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verzählen
Verzagtheit
verzagen
Verwüstung
verwüsten
Verzahnung
verzanken
verzapfen
verzärteln
verzaubern