vielmehr

GrammatikKonjunktion
Aussprache
Worttrennungviel-mehr
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
setzt einer verneinten Aussage deren Berichtigung entgegen   sondern, im Gegenteil
Beispiele:
ich habe ihn nicht besucht, vielmehr habe ich darauf gewartet, dass er zu mir kommt
diese Reise war für ihn keine Belastung, er hielt sie vielmehr für eine willkommene Abwechslung
wir erwarteten kein Lob, vielmehr machten wir uns auf eine Rüge gefasst
der Angeklagte hatte keine Reue gezeigt. Er war vielmehr vor dem Gericht überheblich aufgetreten
2.
präzisiert eine Aussage   genauer gesagt, richtiger
Beispiele:
er schrieb einen Aufsatz, vielmehr eine ganze Abhandlung über dieses Thema
sie blickte durch das Fenster oder vielmehr durch die Balkontür in den Garten
wir begrüßten uns, oder vielmehr ich ging auf ihn zu und gab ihm die Hand
damit wurde die Hegelsche Dialektik auf den Kopf, oder vielmehr vom Kopf ... wieder auf die Füße gestellt [EngelsL. Feuerbach42]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

viel · vielerlei · vielfach · Vielfalt · vielfältig · vervielfältigen · vielleicht · vielmehr · Vielweiberei
viel Indef.pron. Adv. Adj. ‘eine große Menge oder Anzahl, zahlreich, sehr, bedeutend’, ahd. filu (8. Jh.), mhd. vil(e), asächs. filo, filu, mnd. vēl(e), mnl. vēle, nl. veel, aengl. feolu, fela, anord. (nur in Zusammensetzungen) fjǫl-, got. filu ist ursprünglich ein substantiviertes Adjektiv (germ. *felu-, neutraler u-Stamm). Es wird daher im Sinne von ‘große Menge’ unflektiert als Substantiv gebraucht (viel hilft viel) und kann dabei einen abhängigen Genitiv bei sich haben (viel Aufhebens). Bei Nominativen und Akkusativen erhält viel den Charakter eines Indefinitpronomens bzw. eines unbestimmten Zahlworts (viel Geld, viel Erfreuliches), in Verbindung mit Verben entwickelt sich adverbieller Gebrauch (viel arbeiten). Schließlich nimmt viel adjektivische Flexion an (viele Leute, vielen Dank). Außergerm. Verwandte sind aind. purū- ‘viel, reichlich’, griech. polýs (πολύς) ‘viel’, lat. plūs ‘mehr’, air. il ‘viel’, so daß von ie. *pelu-, *pḷlu- ‘Menge, viel’, eigentlich ‘füllend’, ausgegangen werden kann, einer Weiterbildung der Wurzel ie. *pel(ə)-, *plē- ‘gießen, fließen, aufschütten, (ein)füllen’ (wozu auch ↗voll, ↗Fülle, ↗fließen, ↗fliegen, s. d.). vielerlei indeklinabel ‘in großer Anzahl und von verschiedener Art, viele verschiedene Dinge’ (16. Jh.); s. ↗-lei. vielfach Adj. ‘viele Male so groß, in gleicher Form oder Art viele Male vorkommend, vielfältig, häufig’ (15. Jh.); s. ↗-fach. Vielfalt f. ‘das Vorhandensein in vielen Arten, große Mannigfaltigkeit’, Rückbildung (Ende 18. Jh.) zu älterem vielfältig (s. unten), zuerst in Gegensatz zu älterem Einfalt. vielfältig Adj. ‘durch Vielfalt gekennzeichnet, mannigfaltig’ (15. Jh.); zu -fältig (s. ↗falten). vervielfältigen Vb. ‘vermehren, vergrößern’ (17. Jh.), älter vielfältigen (16. Jh.); heute speziell ‘einen Text auf mechanischem Wege mehrfach herstellen’. vielleicht Adv. ‘möglicherweise, gegebenenfalls, etwa, gefälligst’, mhd. vil līhte ‘sehr leicht, vermutlich, möglicherweise’. vielmehr Konj. ‘sondern, im Gegenteil, richtiger’, in frühnhd. Zeit (15. Jh.) zusammengerückt aus mhd. vil mēr(e) ‘in noch höherem Grade’, ahd. filu mēr. Vielweiberei f. ‘eheliche Verbindung eines Mannes mit mehreren Frauen’ (Ende 17. Jh.), nach gleichbed. griech. polygamía (πολυγαμία), spätlat. polygamia (s. ↗poly-).

Thesaurus

Synonymgruppe
(oder) vielmehr · besser gesagt · ↗beziehungsweise · ↗eher · ↗eigentlich · genauer · genauer gesagt · mehr als das · mehr noch · und zwar  ●  bzw.  Abkürzung · ↗resp.  Abkürzung · ↗notabene  geh. · ↗respektive  geh., lat.
Assoziationen
  • (ganz) im Gegenteil · ↗aber · ↗alldieweil · ↗andererseits · ↗dagegen · ↗demgegenüber · ↗dennoch · ↗dieweil · ↗hingegen · ↗hinwieder · ↗hinwiederum · im Gegensatz dazu · im Kontrast dazu · im Unterschied dazu · ↗jedoch · konträr dazu · ↗nur · ↗wogegen · ↗wohingegen · ↗während · ↗währenddessen  ●  ↗handkehrum  schweiz. · ↗dahingegen  geh.
  • dies sei in aller Deutlichkeit gesagt (Einschub) · ich betone (Einschub) · ↗notabene · wohlbeachtet · ↗wohlgemerkt  ●  damit das klar ist  ugs. · damit eins klar ist  ugs.
  • daraus ergibt sich · das bedeutet · das heißt · soll heißen · will sagen  ●  ↗d. h.  Abkürzung · i. e.  geh., Abkürzung · id est  geh.
  • anders ausgedrückt · anders gesagt · besser gesagt · man könnte auch sagen · mit anderen Worten  ●  lassen Sie es mich anders formulieren  floskelhaft · man könnte geradezu von ... sprechen  geh.
  • ich möchte es (einmal) so formulieren · ich möchte es (einmal) so sagen · lass es mich dir so erklären · lassen Sie es mich so ausdrücken · lassen Sie es mich so sagen · wir wollen mal sagen  ●  ich will es mal so sagen  Hauptform · ich würde es vielleicht so ausdrücken  variabel · ich sag' mal so  ugs. · sagen wir mal so  ugs.
Synonymgruppe
eher · ↗lieber · mehr · mit höherer Wahrscheinlichkeit · vielmehr

Typische Verbindungen
computergeneriert

ankommen anstreben bedürfen befürchten beruhen dienen entspringen fürchten gehen geln gelten glauben gleichen handeln hindeuten interessieren konzentrieren lauten offenbaren orientieren resultieren richten scheinen umgekehrt vermuten versuchen widerspiegeln zielen zurückführen ähneln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vielmehr‹.

Zitationshilfe
„vielmehr“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vielmehr>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vielmännerei
vielmals
vielmalig
vielmal
Vielliebchen
vielmonatig
Vielredner
vielreihig
vielsagend
vielschichtig