Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

vollstimmig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung voll-stim-mig
Wortzerlegung voll- Stimme -ig

Typische Verbindungen zu ›vollstimmig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vollstimmig‹.

Instr Satz

Verwendungsbeispiele für ›vollstimmig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Weiter, aber auch reicher, vielstimmiger, aber auch vollstimmiger ist unsere Welt geworden. [Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 3296]
Der vollstimmig gestartete Lobpreis geht, kaum ist seine erste Strophe gen nebelschwerem Himmel entschwunden, in ein eher dunkles Brummeln über. [Die Welt, 15.12.2001]
An Franz Reicherts einseitiger Inszenierung wurde deutlich, daß die Tragödie vollstimmiger orchestriert, daß sie chorisch fundiert sein sollte. [Die Zeit, 14.07.1961, Nr. 29]
Daniel Barenboim dirigiert die vollstimmig aufschreiende Uraufführung von Isabel Mundrys "Gefalteter Augenblick". [Die Welt, 04.09.2002]
Anders verhält es sich beim solistischen Musizieren, vornehmlich auf den vollstimmigen Instr. [Riedel, Friedrich Wilhelm u. a.: Notation. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1961], S. 43006]
Zitationshilfe
„vollstimmig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vollstimmig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vollstellen
vollstationär
vollstapeln
vollspurig
vollspucken
vollstopfen
vollstreckbar
vollstrecken
vollständig
vollsynthetisch