vorausdenken

Grammatik Verb · denkt voraus, dachte voraus, hat vorausgedacht
Aussprache [foˈʀaʊ̯sdɛŋkn̩]
Worttrennung vo-raus-den-ken · vor-aus-den-ken
Wortzerlegung voraus-denken
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

jmd. denkt (etw.) voraussich zukünftige Entwicklungen, Ereignisse vorstellen und in eine Planung einbeziehen
siehe auch vorausplanen, planen (2)
Beispiele:
Diese Entwicklungen gilt es vorauszudenken, damit der Alpentourismus auch in Zukunft eine Chance hat und das Einkommen in den Regionen langfristig gesichert werden kann. [Neue Zürcher Zeitung, 18.01.2010]
[Apple-Chef Tim Cook:] Wir müssen bei jeder Entscheidung fünf Jahre vorausdenken. [Bild, 17.11.2018]
Auch der Medizinethik‑Experte Professor Norbert W. Paul von der Universität Mainz appelliert an die Forscher, vorauszudenken: […] [Welt am Sonntag, 04.12.2011, Nr. 49]
S[…] denkt schließlich immer mehrere Schritte voraus, denn er ist leidenschaftlicher Schachspieler. [Welt am Sonntag, 19.12.1999]
Marx und Engels dachten eine Zeit ohne Kriege voraus. [Neues Deutschland, 24.12.1987]
Ein guter Spielmacher, heißt es, denke zwei bis drei Spielzüge voraus. [Die Zeit, 11.06.1982, Nr. 24]
In diesem Stück wird mehr als in den anderen auf den Endpunkt hin vorausgedacht, vorausgeplant: […] [Neues Deutschland, 16.09.1975]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›vorausdenken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vorausdenken‹.

Zitationshilfe
„vorausdenken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vorausdenken>, abgerufen am 19.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vorausdatierung
vorausdatieren
vorausblicken
Vorausblick
Vorausbezahlung
Vorausdeutung
vorauseilen
Vorausexemplar
vorausfahren
vorausfliegen