vorausnehmen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung vo-raus-neh-men · vor-aus-neh-men
Wortzerlegung  voraus- nehmen
Wortbildung  mit ›vorausnehmen‹ als Grundform: Vorausnahme
eWDG

Bedeutung

etw. Späteres schon früher, zuerst in Angriff nehmen, behandeln, etw. vorwegnehmen
Beispiele:
ich will hier das Ergebnis schon vorausnehmen
in seinen Dichtungen hat er diese Entwicklung schon vorausgenommen

Typische Verbindungen zu ›vorausnehmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vorausnehmen‹.

Verwendungsbeispiele für ›vorausnehmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine Gemälde nehmen die 300 Jahr später aufkommende Romantik voraus.
Bild, 17.12.1999
Zwar begann Ivanisevic mit zwei Assen im ersten Spiel, doch schon Satz eins nahm das Ende voraus.
Süddeutsche Zeitung, 04.02.1995
Diese - Hitler in den Mund gelegten - Worte nehmen das Geschehen hellsichtig voraus.
o. A.: 1930. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 4346
Erst neuerdings komme in einzelnen »soziologischen Gruppen« die Erkenntnis zum Durchbruch, daß die Romantik tatsächlich den brauchbaren Inhalt der gegenwärtigen Soziologie vorausgenommen habe.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1928, S. 167
Um so mehr strebte er der Universität zu und suchte, soweit es ging, die Gewohnheiten des Studenten vorauszunehmen.
Wundt, Wilhelm: Erlebtes und Erkanntes. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1921], S. 1675
Zitationshilfe
„vorausnehmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vorausnehmen>, abgerufen am 17.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vorausnahme
vorausliegen
Vorausleistung
vorauslaufen
vorauskosten
vorausplanen
vorausreisen
vorausrennen
voraussagbar
Voraussage