vorbehalten

GrammatikVerb · behält vor, behielt vor, hat vorbehalten
Worttrennungvor-be-hal-ten
Wortzerlegungvor-behalten
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
sich [Dativ] etw. vorbehalten (= etw. für sich beanspruchen, sich etw. ausbedingen)
Beispiele:
er behält sich das Recht vor, in dieser Sache die letzte Entscheidung zu treffen
wir behielten uns gelegentliche Kontrollen, gegebenenfalls eine Änderung des Vertrages vor
hast du dir weitere Schritte, andere Möglichkeiten vorbehalten?
Grammatik: im Part. Prät. in verkürzten Passivsätzen ohne Nennung des logischen Subjekts
Beispiele:
Änderungen vorbehalten (= das Recht auf Änderungen wird im Voraus geltend gemacht)
alle Rechte vorbehalten (= Vermerk in Druckerzeugnissen)
2.
etw. ist jmdm. vorbehalten (= jmd. ist allein zu etw. berechtigt, befähigt)
Beispiele:
die Verteilung der Aufgaben ist dem Leiter vorbehalten
dem Redakteur ist die Überarbeitung des Textes vorbehalten
eigentlich war dieser Unterricht älteren Schülern vorbehalten [RennKindheit164]
es ist, bleibt jmdm. vorbehalten, etw. zu tun (= jmd. ist der erste, der etw. tut, jmdm. bleibt es überlassen, etw. als erster zu tun)
Beispiele:
es blieb diesem großen Gelehrten vorbehalten, die neuen Entdeckungen theoretisch zu begründen
es blieb der Nachwelt vorbehalten, seine Träume zu verwirklichen
Ihnen war's vorbehalten, es ausfindig zu machen [Th. MannLotte7,761]
3.
veraltend jmdm. etw. vorbehaltenfür jmdn. etw. bereithalten, reservieren
Beispiele:
dein Zimmer wird dir vorbehalten [StormSchimmelr.7,148]
Veränderungen […] die das Leben uns bei jeder Rückkehr vorbehält [H. Mann8,8]

Thesaurus

Synonymgruppe
belegen · ↗reservieren · vorbehalten · ↗widmen · ↗zurückhalten · ↗zusichern · ↗zuteilen
Synonymgruppe
(sich) ausbitten · ↗(sich) offenhalten · ↗offenlassen · vorbehalten
Synonymgruppe
(für jemanden) bereitstehend · (für jemanden) frei gehalten · ↗(für jemanden) reserviert · (jemandem) vorbehalten
Assoziationen
  • Exklusivrecht · alleiniges Nutzungsrecht · ausschließliches Nutzungsrecht

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angelegenheit Aufgabe Befugnis Bereich Domäne Fläche Gebiet Kapitalerhöhung Materie Priesterweihe Prüfung Raum Recht Rechte Sicherungsverwahrung Sitz Tätigkeit allein

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vorbehalten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Jubeln blieb aber den sich stetig steigernden Hamburgern vorbehalten.
Die Zeit, 05.10.2009, Nr. 40
Wagemutige Lenker wurden zu Helden, der Sieg aber blieb stets anderen vorbehalten.
Süddeutsche Zeitung, 18.12.2002
Mein Vater hatte es sich vorbehalten, das neue Gerät selbst einzuweihen.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 12
In diesem Fall ist der Käufer verpflichtet, die vorbehaltene Bestimmung zu treffen.
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 63
Außerdem ist es wohl dieser Nation vorbehalten, Wahlen zu veranstalten, um ein Übel zu wählen.
Tucholsky, Kurt: An Carl von Ossietzky, 12.03.1932. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1932], S. 9863
Zitationshilfe
„vorbehalten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vorbehalten>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vorbehalt
Vorbedingung
Vorbedeutung
vorbedeuten
vorbedenken
vorbehaltlich
vorbehaltlos
Vorbehaltseigentum
Vorbehaltsgut
Vorbehaltsklausel