vorbestimmen

GrammatikVerb
Worttrennungvor-be-stim-men (computergeneriert)
Wortzerlegungvor-bestimmen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Elternhaus Geschlecht Schicksal bestimmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vorbestimmen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Alles ist vorbestimmt, es gibt zu essen, und die Welt bleibt draußen.
Die Zeit, 29.09.2003, Nr. 39
Wer sich dann darauf einlässt, muss das Ergebnis vorbestimmt haben.
Süddeutsche Zeitung, 07.04.2000
Und zwar soll dieser Bau schon in der menschlichen Anlage genau vorbestimmt sein.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 2, Berlin: Aufbau-Verl. 1955, S. 41
Alles ist vorbestimmt, kehrt immer wieder; auch man selbst vergißt nichts.
Schrott, Raoul: Tristan da Cunha oder die Hälfte der Erde; Hanser Verlag 2003, S. 367
So liegt in jedem Motiv schon seine vollgereifte Form vorbestimmt.
Rubiner, Ludwig: Ferruccio Busonis Musikästhetik. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 16684
Zitationshilfe
„vorbestimmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vorbestimmen>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vorbestellung
vorbestellen
Vorbesprechung
vorbesprechen
Vorbesitzer
Vorbestimmung
vorbestraft
Vorbestrafte
vorbeten
Vorbeter