vorbezahlen

GrammatikVerb
Worttrennungvor-be-zah-len
Wortzerlegungvor-bezahlen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

im Voraus bezahlen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon länger stehen unterdessen die "vorbezahlten" Begräbnisse in der Kritik.
Die Zeit, 20.05.1998, Nr. 22
Besser als das vorbezahlte Papprähmchen ist, darauf zu verzichten und einen entsprechenden Vermerk anzubringen.
Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 240
Die sind vorbezahlt und sparen dem Benutzer die teuren Gebühren der ausländischen Netzanbieter.
Bild, 09.09.2000
Statt Gegenstände oder Bargeld werden häufig vorbezahlte Plastikkarten verschenkt - durchschnittlich im Wert von 50 Dollar.
Die Welt, 30.12.2003
Das Herz des Gerätes ist der so genannte Airclip, ein Modul mit Batterien und der vorbezahlten Sprechzeit von bis zu 120 Minuten.
Süddeutsche Zeitung, 22.05.2001
Zitationshilfe
„vorbezahlen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vorbezahlen>, abgerufen am 20.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vorbewusste
vorbewusst
Vorbeugungsmittel
Vorbeugungsmaßnahme
Vorbeugung
vorbezeichnet
Vorbild
Vorbildcharakter
vorbilden
Vorbildfunktion