vorentscheiden

Grammatik Verb
Worttrennung vor-ent-schei-den
Wortzerlegung vor-entscheiden

Typische Verbindungen zu ›vorentscheiden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vorentscheiden‹.

Verwendungsbeispiele für ›vorentscheiden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber jetzt ist er da, der Moment, an dem sich alles mindestens vorentscheiden kann.
Der Tagesspiegel, 26.06.2002
Zwei Tage früher hatte er die Amtsenthebung als „vorentschieden“ bezeichnet.
Die Zeit, 02.04.1993, Nr. 14
Es wird nicht durch die Ausbildung vorentschieden, in welchem juristischen Berufszweig wir tätig werden können.
Süddeutsche Zeitung, 04.06.1996
Zentrale Fragen werden in direktem Verkehr der Regierungschefs miteinander verhandelt oder durch deren Berater vorentschieden.
Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 479
Am Tag zuvor hatten 379 Abgeordnete gegen eine vorentschiedene Tagesordnung gestimmt.
o. A. [kü.]: Volksdeputiertenkongreß. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1989]
Zitationshilfe
„vorentscheiden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vorentscheiden>, abgerufen am 19.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vorentscheid
Vorenthaltung
vorenthalten
Voreltern
Voreinstellung
Vorentscheidung
Vorentscheidungskampf
Vorentwurf
Vorerbschaft
Vorerfahrung