Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

vorlügen

Grammatik Verb · lügt vor, log vor, hat vorgelogen
Aussprache 
Worttrennung vor-lü-gen
Wortzerlegung vor- lügen
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich jmdm. etw. Unwahres erzählen, einzureden suchen
Beispiele:
er hat uns vorgelogen, dass er die Prüfung bestanden habe
diese Geschichte log sie den anderen vor
Die leise Hoffnung, die er sich vorgelogen hatte [ Kellerm.Tunnel230]

Verwendungsbeispiele für ›vorlügen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich wußte, daß es ihr unangenehm war, ihm vor mir irgend etwas meine Schwester vorzulügen. [Hein, Christoph: Drachenblut, Darmstadt: Luchterhand 1983 [1982], S. 130]
Als ein Pole einst allein im Bett lag, log er sich etwas vor. [Tucholsky, Kurt: Nationales. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1924]]
Als er hörte, dass sie schwanger war, wollte er sie heiraten, doch sie log ihm vor, das Kind sei von einem anderen. [Süddeutsche Zeitung, 24.12.2003]
Er lügt sich vor, das System von innen verändern zu können. [Süddeutsche Zeitung, 20.06.2002]
Wenn man sagt, man glaubt nicht da dran, lügt man sich was vor. [Süddeutsche Zeitung, 19.09.2001]
Zitationshilfe
„vorlügen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vorl%C3%BCgen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vorläufig
vorliterarisch
vorlings
vorliegen
vorliebnehmen
vorm
vormachen
vormagnetisieren
vormalig
vormals