vorladen

GrammatikVerb · lädt vor, lud vor, hat vorgeladen
Nebenform umgangssprachlich vorladen · Verb · ladet vor, lud vor, hat vorgeladen
Aussprache
Worttrennungvor-la-den
Wortzerlegungvor-laden2
eWDG, 1977

Bedeutung

jmdn. nachdrücklich auffordern, zu einem bestimmten Termin an einem bestimmten Ort, besonders vor Gericht, bei einer Behörde zu erscheinen
Beispiele:
jmdn. vor Gericht, zum Untersuchungsrichter, zur Vernehmung, als Zeuge vorladen
die Prüfungskommission hat ihn für den folgenden Tag vorgeladen
wenn ein friedlicher Bürger ... vom Finanzamt vorgeladen wird [SpoerlFeuerzangenbowle37]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

laden2 · einladen · vorladen
laden2 Vb. ‘zum Kommen auffordern, zu Gast bitten’, ahd. ladōn (8. Jh.), mhd. laden, asächs. laðian, mnd. mnl. lāden, nl. (älter) laden, aengl. laþian, anord. laða, got. laþōn. Vgl. dazu aengl. laþung ‘Einladung, Versammlung’, anord. lǫð ‘Einladung’, got. laþōns ‘Einladung, Berufung’. Herkunft unbekannt; alle Deutungsversuche sind unsicher. Zu dem im Ahd. schwachen Verb treten im Mhd. unter Einfluß von nicht verwandtem ↗laden starke Präteritalformen. einladen Vb. ‘(als Gast) zu sich bitten, zur Teilnahme an etw. auffordern’, ahd. inladōn (10./11. Jh.), mhd. īnladen. vorladen Vb. ‘auffordern, vor Gericht zu erscheinen’, ahd. foraladōn (10./11. Jh.), furiladōn (11. Jh.), mhd. vürladen.

Thesaurus

Synonymgruppe
auffordern · vorladen
Synonymgruppe
(jemanden) herbei kommandieren · ↗(jemanden) herbestellen · (jemanden) laden · (jemanden) zu sich bestellen · (jemanden) zu sich kommen lassen · (jemanden) zu sich rufen · ↗einbestellen · ↗herbeibeordern · ↗herbeizitieren · ↗herzitieren · vorladen · zu sich beordern · zum Rapport bestellen  ●  ↗(jemanden zu sich) zitieren  geh. · (jemanden) zu sich bescheiden  geh., veraltet · antanzen lassen  ugs. · antraben lassen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anhörung Anklagebehörde Ausschuß Befragung Beschuldigte Einvernahme Entlastungszeuge Ermittlungsrichter Generalstaatsanwaltschaft Gestapo Kreuzverhör Revolutionsgericht Richterin Sonderermittler Speicheltest Staatsanwalt Staatsanwaltschaft Strafandrohung Tribunal Untersuchungsausschuß Untersuchungsrichter Verhör Vernehmung Zeug Zeuge Zeugin laden vereidigen verhören vernehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vorladen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie war der OB damals sauer, weil seine Bürger gewagt hatten, ihn vorzuladen.
Süddeutsche Zeitung, 24.11.2003
Sie können nicht jemanden vorladen lassen, den Sie nicht beantragt haben.
o. A.: Neunzigster Tag. Montag, 25. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 16137
Dann müssen wir die Personen vorladen, die so etwas gesagt haben sollen.
Friedländer, Hugo: Der König der Spieler Rudolf Stallmann und Genossen auf der Anklagebank. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 3790
Statt dessen hatten sie ihn vorgeladen, verhört, lauter Theater mit ihm aufgestellt.
Heym, Georg: Der Dieb. In: Deutsche Literatur, Berlin: Directmedia Publ. 1998 [1911], S. 9626
Wir werden sie in den nächsten Tagen vorladen und sie mit unseren Recherchen konfrontieren.
Bild, 13.03.2006
Zitationshilfe
„vorladen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vorladen>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vorkursus
Vorkurs
Vorkultur
vorkultivieren
Vorkühlung
Vorladung
Vorlage
vorlagern
vorlamentieren
Vorland