Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

vormerken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung vor-mer-ken
Wortzerlegung vor- merken
Wortbildung  mit ›vormerken‹ als Erstglied: Vormerkbuch · Vormerkkalender · Vormerkliste · Vormerkung
eWDG

Bedeutung

etw., jmdn. im Voraus zur späteren Berücksichtigung notieren, sich merken
Beispiele:
die Bestellung, einen Antrag vormerken
für jmdn. ein Hotelzimmer vormerken
kannst du mich für die Teilnahme an diesem Kursus vormerken?
er merkte (sich) [Dativ] diesen tüchtigen jungen Mann als Stellvertreter vor
sich (bei jmdm.) vormerken (= bei jmdm.)
im Voraus seinen Anspruch, Wunsch anmelden
Beispiel:
er hat sich bei uns bereits als Käufer vorgemerkt

Thesaurus

Synonymgruppe
(einen) Plan fassen · (sich etwas) vornehmen · (sich) Ziele setzen · (sich) Ziele stecken · (sich) anschicken · (sich) daranmachen · festlegen · planen · vormerken  ●  (sich etwas) auf die Fahnen schreiben  fig. · in den Blick nehmen  fig. · Pläne schmieden  ugs. · ins Auge fassen  ugs.
Synonymgruppe
(sich) freihalten lassen · bestellen · buchen · reservieren (lassen) · vorbestellen · vormerken (lassen)  ●  blocken  Jargon · disponieren  fachspr., kaufmännisch
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (etwas) neu planen · (etwas) neu terminieren · die Termine neu vergeben · umdisponieren · umplanen  ●  anders planen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›vormerken‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vormerken‹.

Verwendungsbeispiele für ›vormerken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bisher sind nur 150 vorgemerkt, von denen erst 25 abgeurteilt wurden. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1970]]
Da die Plätze begrenzt sind und bereits eine große Nachfrage besteht, sollte man sich rechtzeitig vormerken lassen. [Die Welt, 01.02.2003]
Soweit wir sie uns vorgemerkt hatten, ist keiner mehr am Leben. [o. A.: Einhundertvierzehnter Tag. Donnerstag, 25. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 27385]
Er merkte mich für ein Probezeichnen in drei Tagen um 9 Uhr vor. [Knef, Hildegard: Der geschenkte Gaul, Berlin: Ullstein 1999 [1970], S. 28]
Wir merkten uns den vorlauten jungen Mann für unseren nächsten Ausflug vor. [Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 149]
Zitationshilfe
„vormerken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vormerken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vormenschlich
vormelken
vormarxistisch
vormarschieren
vormals
vormilitärisch
vormittags
vormittägig
vormittäglich
vormodern