vorrücken

GrammatikVerb · rückt vor, rückte vor, hat/ist vorgerückt
Aussprache
Worttrennungvor-rü-cken
Wortzerlegungvor-rücken
Wortbildung mit ›vorrücken‹ als Erstglied: ↗Vorrückung
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
etw. nach vorn rücken
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
den Sessel, einen Tisch (ein Stück) vorrücken
den Stein beim Brettspiel ein Feld vorrücken
wir haben den Zeiger ein paar Minuten vorgerückt
2.
(nach und nach) weiter nach vorn, vorwärts rücken
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
ich rückte in die erste Reihe, ans Fenster vor
die Schlange der Wartenden rückt nur langsam vor
der Schachspieler ist mit dem Bauern zwei Felder vorgerückt
die Zeiger der Uhr rücken immer weiter vor
übertragen
Beispiele:
die Zeit, Nacht, der Abend rückt vor (= schreitet fort)
etw. in vorgerücktem (= höherem) Alter tun
etw. zu vorgerückter (= später) Stunde tun
ein Mann in vorgerückten Jahren
3.
vorwärts marschieren, auf dem Vormarsch sein
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiel:
die Truppen rücken (gegen den Feind) vor
bildlich
Beispiel:
Am Rande der Wüste regte sich der vorrückende, der angreifende Mensch [KoeppenAmerikafahrt100]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

rücken · abrücken · anrücken · ausrücken · einrücken · entrücken · entrückt · verrücken · verrückt · vorrücken · berücken
rücken Vb. ‘sich vorwärts bewegen, zu einem bestimmten Ort aufbrechen, (weg)marschieren, (mit einem Ruck, ruckweise) an einen anderen Platz schieben, in eine andere Lage bringen, von der Stelle bewegen’, ahd. rucken (9. Jh.; vgl. irrucken ‘unterstützen, aufrichten’, 8. Jh.), mhd. rücken (obd. rucken) ‘sich fortbewegen, etw. schnell bewegen’, mnd. mnl. rucken, nl. rukken, anord. rykkja, schwed. rycka, dän. rykke (germ. *rukkjan). Herkunft nicht geklärt. Verwandt sind sicher mhd. nl. (holl.) rocken ‘rücken’, aengl. roccian, engl. to rock ‘wiegen, schaukeln’ (s. ↗Rock and Roll), anord. rugga ‘schütteln, schaukeln, wiegen’, schwed. (mundartlich) rugga ‘schaukeln’. Sieht man in den Formen geminierte schwundstufige Bildungen, kann ein Zusammenhang mit ↗Rahe und ↗regen (s. d.) angenommen werden. abrücken Vb. ‘wegrücken, -schieben, aufbrechen, sich entfernen, abmarschieren, sich distanzieren’, mhd. aberücken ‘wegziehen, entfernen’. anrücken Vb. ‘aneinanderschieben, sich nähern, anmarschieren’ (15. Jh.). ausrücken Vb. ‘aus-, hinausmarschieren, davonlaufen, ausreißen’, mhd. ūʒrücken ‘herausziehen’. einrücken Vb. ‘einsetzen, einmarschieren, den Militärdienst beginnen, dazu eingezogen werden’, mhd. īnrucken ‘hineinschieben’. entrücken Vb. ‘wegnehmen, entfernen, versetzen’ (an einen anderen Ort, in Ekstase, in eine andere Welt), mhd. entrücken; entrückt Part.adj. ‘abgelegen, fern, geistig abwesend, weltverloren’ (13. Jh.). verrücken Vb. ‘wegrücken, an einen anderen Platz schieben, verschieben’, ahd. firrucken (um 1000), mhd. verrücken, verrucken; verrückt Part.adj. ‘nicht bei Verstand, geistesgestört, irre, unsinnig’, eigentlich ‘an eine andere, eine falsche Stelle gebracht’ (16. Jh.), zumal in Fügungen wie verrückt im Kopf, im Hirn ‘töricht, närrisch’ (17. Jh.), aus denen sich rasch absoluter Gebrauch im oben genannten Sinne entwickelt. vorrücken Vb. ‘(weiter) nach vorn, vorwärts rücken, vorwärts marschieren, auf dem Vormarsch sein’, ahd. furirucken (um 1000), mhd. vorrücken ‘vorbeiziehen, -gehen’. berücken Vb. ‘bezaubern, entzücken, betören, verlocken’, ursprünglich ein Ausdruck des Vogel- und Fischfangs mit der Bedeutung ‘listig, täuschend fangen’, eigentlich ‘ein Netz über das Tier rücken, das man fangen will’, von Luther (1. Hälfte 16. Jh.) in die Literatursprache eingeführt. Im Frühnhd. und vor allem in der Barockzeit (17./18. Jh.) wird berücken oft bildlich mit dem Aspekt des Betrugs und der Liebeslist verwendet. Im 18. Jh. geht das Gefühl für die ursprüngliche Bedeutung verloren, und berücken steht gleichbed. neben bezaubern.

Thesaurus

Synonymgruppe
(gut) vorankommen · Fortschritte machen · ↗fortschreiten · nach vorne gehen · ↗vorangehen · ↗voranschreiten · vorrücken · vorwärts kommen · ↗weiterkommen · ↗weiterschreiten
Assoziationen
  • Wink des Himmels · Wink des Schicksals · gutes Zeichen
  • (ein) Glück · ↗(ein) Gottesgeschenk · (ein) unverdientes Glück · ↗(eine) Gnade · (eine) wundersame Fügung · (etwas) hätte nicht besser sein können · (jemand) hätte es nicht besser treffen können · Fügung des Schicksals · ↗Glücksfall · Güte des Schicksals · ↗Segen · glückliche Fügung · glückliche Umstände · glücklicher Umstand · glücklicher Zufall · günstige Umstände  ●  (etwas) hätte nicht besser laufen können  variabel · Geschenk des Himmels  ugs.
  • (gut) vorankommen · (sich) erfreulich entwickeln · (sich) gut entwickeln · ↗aufwärts · es geht aufwärts (mit) · ↗florieren · ↗gedeihen · ↗gut gehen (Geschäfte) · gut laufen (es) · ↗prosperieren · wachsen, blühen und gedeihen · wächst, blüht und gedeiht

Typische Verbindungen
computergeneriert

Armee Artillerie Bodentruppe Euro EuroStoxx Gesamtwertung Leitindex M-Dax MDax Mittelfeld Nord Panzer Platz Prozent Punkt Rang Rangliste Rebell Regierungstruppe Rex Spitzengruppe Tabelle Tabellenplatz Tabellenrang Truppe Weltrangliste Zeiger Zähler rücken weiter

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vorrücken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mal rücken sie bedrohlich vor, dann wieder ziehen sie sich kokett zurück.
Die Welt, 13.10.2005
Der VfB rückte auf Platz 4 vor - was wäre nicht alles möglich gewesen.
Bild, 28.05.2001
Und die Nacht rückte vor, ohne daß eine Veränderung eingetreten wäre.
Mann, Thomas: Buddenbrooks, Frankfurt a. M.: Fischer 1989 [1901], S. 939
Wir stiegen aus und rückten ein Stück auf einem schlammigen Wege vor.
Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1928], S. 148
Seit 1949 im Deutschen Bundestag, war ich auch in die vordere Linie der deutschen Politik vorgerückt.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 11
Zitationshilfe
„vorrücken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vorrücken>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vorrömisch
vorromantisch
vorrollen
Vorrichtung
vorrichten
Vorrückung
vorrufen
Vorruhestand
Vorruheständler
Vorruhestandsgeld