vorverurteilen

GrammatikVerb
Worttrennungvor-ver-ur-tei-len
Wortzerlegungvor-verurteilen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

im Voraus, vorschnell verurteilen

Thesaurus

Synonymgruppe
stigmatisieren · vorverurteilen (als)  ●  ↗abstempeln (als)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angeklagte Mandant Medium Presse Öffentlichkeit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vorverurteilen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Analysten haben den früh bekanntgewordenen Deal äußerst kritisch beurteilt, wenn nicht vorverurteilt.
Süddeutsche Zeitung, 01.12.1998
Ohne diesen Mann vorverurteilen zu wollen - aber immerhin hat er doch die ganze Nation belogen.
Der Tagesspiegel, 13.01.2001
Sie finde, auch Minister hätten den Anspruch, nicht vorverurteilt zu werden.
Die Zeit, 18.02.2011 (online)
Er vermisse bei den meisten Medien, die ihn bereits vorverurteilt hätten, die Objektivität.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1996]
Er warf der Anklagebehörde vor, die Angeklagten vorverurteilt und damit ein Menschenrecht verletzt zu haben.
Die Welt, 23.09.2003
Zitationshilfe
„vorverurteilen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vorverurteilen>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vorvertraglich
Vorvertrag
Vorversuch
Vorverstärker
Vorverständnis
Vorverurteilung
Vorverzerrung
vorvisionieren
vorvorgestern
vorvorig