Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

vorwählen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung vor-wäh-len
Wortzerlegung vor- wählen
Wortbildung  mit ›vorwählen‹ als Erstglied: Vorwählnummer · Vorwählziffer  ·  mit ›vorwählen‹ als Grundform: Vorwahl
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. im Voraus wählen, vorher auswählen
Beispiel:
daß die vorgewählte Raumtemperatur automatisch geregelt wird [ Kultur im Heim1970]
2.
bei einem Ferngespräch die Nummer des Ortsnetzes wählen
Beispiel:
du musst die Nummer 030 vorwählen

Typische Verbindungen zu ›vorwählen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vorwählen‹.

Verwendungsbeispiele für ›vorwählen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dass das Modem selbstständig die 01030 vorwählt, bleibt dagegen unerwähnt. [C't, 1999, Nr. 23]
Um das Angebot zu nutzen, muß die Netzkennziffer 0 10 90 vorgewählt werden. [C't, 1998, Nr. 26]
Dann ist statt der jeweiligen Behördennummer einheitlich eine "428" vorzuwählen. [Die Welt, 03.07.1999]
Sie werden Kunde einer Telefongesellschaft und jedes Mal, wenn Sie eine Null vorwählen, telefonieren Sie automatisch über diesen Anbieter. [Der Tagesspiegel, 06.07.2000]
Wer aus der Bundesrepublik drüben anrufen möchte, muß 0037 vorwählen, aus Westberlin nur 037. [Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR - ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 410]
Zitationshilfe
„vorwählen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vorw%C3%A4hlen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vorwurfsvoll
vorwurfsfrei
vorwitzig
vorwissenschaftlich
vorwinseln
vorwärmen
vorwärts
vorwärts-
vorwärtsarbeiten
vorwärtsbewegen