Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wägbar

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung wäg-bar
Wortzerlegung wägen -bar
Wortbildung  mit ›wägbar‹ als Letztglied: unwägbar

Typische Verbindungen zu ›wägbar‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wägbar‹.

Verwendungsbeispiele für ›wägbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn für dieses Publikum wird die finanzielle Sicherung im Alter nun wieder wägbar. [Die Zeit, 08.07.1983, Nr. 28]
Durch chemische Trennung der in Frage kommenden, in wägbarer Menge zugegebenen Elemente kann man hier zu einer Entscheidung kommen. [Angewandte Chemie, Ausgabe A, Bd. 59, Nr. 1, 1947]
Das wesentliche Problem besteht darin, den Goldklumpen in vernünftigen Zeiträumen mit der erforderlichen wägbaren Genauigkeit zu erzeugen. [Süddeutsche Zeitung, 23.01.2001]
Hier war »Elektrizität« gestohlen worden, aber da diese nicht faßbar und wägbar ist, so kann sie nicht als Sache bezeichnet werden. [Ostwald, Wilhelm: Lebenslinien. Eine Selbstbiographie, 3 Teile. In: Simons, Oliver (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1927], S. 39464]
Die Erkenntnis dieses wägbaren Teiles der Materie ist in erster Linie Gegenstand der Chemie. [Haeckel, Ernst: Die Welträtsel, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1899], S. 34367]
Zitationshilfe
„wägbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/w%C3%A4gbar>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wächsern
wuzeln
wutzen
wutz
wutverzerrt
wägen
wählbar
wählen
wählerisch
wählig