wähnen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung wäh-nen
eWDG

Bedeutung

gehoben, veraltend etw. irrtümlich annehmen, fälschlich meinen
Beispiel:
Es gibt immer noch … Narren, die wähnen, sie könnten den Lauf der Welt anhalten [ UnruhNike237]
jmdn., sich glücklich wähnenglauben, annehmen, dass jmd., man selbst glücklich ist
Beispiele:
ich wähnte ihn auf Reisen (= nahm an, er sei auf Reisen)
er wähnt sich wohl sehr sicher
er wähnte die Sache erledigt (= hielt die Sache für erledigt), jedoch …
von jmdm. etw. wähnen
Beispiel:
N, von dem er wähnte, er sei schon eingetroffen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wahn · wähnen
Wahn m. ‘(krankhafte) Einbildung, unbegründete Meinung, Ansicht, Vorstellung’, ahd. (8. Jh.), mhd. wān ‘ungewisse, unbegründete Ansicht, Vermutung, Meinung, Hoffnung, Erwartung, Vorstellung, Scheu’, spätmhd. auch wōn (mit ō aus ā nach w, s. Argwohn), asächs. mnd. wān ‘Hoffnung, Erwartung’, mnl. waen, nl. waan, afries. wēn, und (mit wohl ursprünglichem fem. Genus) aengl. wēn, anord. vān, got. wēns (germ. *wēni-) stehen dehnstufig zu der unter gewinnen (s. d.) angegebenen Wurzel ie. *u̯en(ə)- ‘streben’, dann ‘wünschen, lieben, befriedigt sein’, auch ‘erarbeiten, Mühe haben’, perfektiv ‘erreichen, gewinnen’, zu der auch gewöhnen, wohnen, Wonne, Wunsch (s. d.) gehören. Als Ausgangsbedeutung ist ‘(unbegründete) Erwartung, Hoffnung’ anzusetzen, eigentlich ‘Gewünschtes, Ersehntes’. Wahn wird seit mhd. Zeit in Gegensatz zu Wissen und Wahrheit gestellt. Im Frühnhd. entwickelt sich der Sinn ‘willkürlich zurechtgemachte, nicht der Wirklichkeit entsprechende Meinung, Vorstellung’ (16. Jh.), dann ‘Selbsttäuschung, fixe Idee’ als krankhafte Erscheinung (18. Jh.), und Wahn gerät dadurch in die semantische Nähe von nicht verwandtem Wahn (in Wahnsinn, Wahnwitz, s. d.). wähnen Vb. ‘glauben, meinen’, ahd. wānen (8. Jh.), mhd. wæn(n)en ‘meinen, glauben, vermuten, erwarten, hoffen’, asächs. wānian, mnd. mnl. wānen, nl. wanen, aengl. wēnan, engl. (älter) to ween, anord. væna, got. wēnjan.

Thesaurus

Synonymgruppe
(fälschlicherweise) denken, dass · (irrigerweise) annehmen · (sich etwas) einbilden · (sich) halten für · (sich) wähnen · halten für · in dem Wahn leben, dass · wähnen  ●  vermeinen  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›wähnen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wähnen‹.

Verwendungsbeispiele für ›wähnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und jedesmal wähnt man sich auf einem anderen Planeten, in einer anderen Zeit. [Die Zeit, 17.06.1998, Nr. 26]
Nirgendwo können sie sich sicher wähnen, niemandem dürfen sie mehr vertrauen. [Die Zeit, 05.02.1998, Nr. 7]
Denn wir wähnten uns arglos in dem Glauben, wenn wir wirklich eine wollen, wird schon irgendwer eine herbeizaubern. [Die Zeit, 30.05.1997, Nr. 23]
Sie wähnt sich nach zweijähriger Offensive kurz vor dem Sieg. [Die Zeit, 27.04.2009, Nr. 17]
Sie wähnen sich geborgen unter dem leichten Druck zwischen Kleidung und Haut. [Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 244]
Zitationshilfe
„wähnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/w%C3%A4hnen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wählig
wählerisch
wählen
wählbar
wägen
währen
während
währenddem
währenddes
währenddessen