Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

würdelos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung wür-de-los
Wortzerlegung Würde -los
Wortbildung  mit ›würdelos‹ als Erstglied: Würdelosigkeit
eWDG

Bedeutung

gehoben ohne Würde, die Würde verletzend
Beispiele:
ein würdeloses Benehmen
eine würdelose (= schimpfliche) Behandlung
sein dauerndes Klagen ist würdelos
etw. als würdelos empfinden
sie begreift gar nicht mehr, wie sie zu einer so würdelosen (= ehrlosen) Schnüffelei gekommen ist [ FalladaWolf2,366]

Thesaurus

Synonymgruppe
ehrlos · keine Ehre im Leib (haben) · ohne (jede) Ehre im Leib · würdelos
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›würdelos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›würdelos‹.

Verwendungsbeispiele für ›würdelos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Worüber ich mich sehr aufrege, ist eine würdelose Darstellung von Frauen. [Die Zeit, 15.07.2012, Nr. 28]
Sie können nicht mehr zurückschauen, sie werden zum Objekt, würdelos. [Die Zeit, 12.04.2010, Nr. 15]
Jetzt wird er bald sterben und droht, zum würdelosen Objekt des medizinisch‑technischen Komplexes zu werden. [Süddeutsche Zeitung, 18.12.2003]
Man möchte da mal wieder hin, wenn nicht für immer, dann auf jeden Fall für länger als ein paar würdelos verhetzte Tage. [Süddeutsche Zeitung, 13.05.2003]
Er hatte, so würdelos sein Verhalten auch war, nur zu recht damit. [Hoffmann, Wilhelm: Roms Aufstieg zur Weltherrschaft. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 8932]
Zitationshilfe
„würdelos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/w%C3%BCrdelos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wünschenswert
wünschen
wünschbar
wühlerisch
wühlen
würdevoll
würdig
würdigen
würfelförmig
würfelig