waagerecht

GrammatikAdjektiv
Nebenform waagrecht · Adjektiv
Worttrennungwaa-ge-recht · waag-recht
WortzerlegungWaagerecht1
Wortbildung mit ›waagerecht‹ als Grundform: ↗Waagerechte · ↗Waagrechte
eWDG, 1977

Bedeutung

rechtwinklig zur Senkrechten verlaufend, horizontal
Beispiele:
das Brett liegt waagerecht
die Kante verläuft waagerecht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Waage · waagerecht · Waagschale
Waage f. ‘Gerät zum Feststellen des Gewichts’, ahd. wāga ‘Waage, Waagschale, Gewicht’ (8. Jh.), mhd. mnd. wāge ‘(öffentliche, städtische) Waage, Waagamt, Kippe, ungewisser Ausgang, Wagnis, Schwere, (ein bestimmtes) Gewicht’, asächs. wāga ‘Waagschale’, mnl. wāghe ‘Waage, Waagschale, Gewicht, Druck’, nl. waag ‘Waage’, aengl. wǣge ‘Waagschale, Gewicht’, anord. vāg ‘Waage, Gewicht, Hebel, Brechstange’, schwed. våg ‘Waage’ (germ. *wēgō) gehört mit den unter ↗bewegen (s. d.) genannten Formen zur Wurzel ie. *u̯eg̑h- ‘bewegen, ziehen, fahren’; das Substantiv ist daher als ‘das sich Bewegende (hin und her, auf und ab)’ zu verstehen. Die Germanen lernen die Waage ohne Zunge und Schere durch die Römer kennen. Die alte Bedeutung ‘Schwere, Gewicht’ hält sich vereinzelt bis ins 18. Jh. Schreibung mit -aa- wird (zur deutlichen Unterscheidung gegenüber Wagen) 1927 festgelegt. In fester Wendung jmdm. die Waage halten ‘ihm gewachsen sein’, eigentlich wohl ‘Gleichgewicht halten’. waagerecht Adj. ‘horizontal’, eigentlich ‘wie die Waage geradestehend, ohne Ausschlag nach irgendeiner Seite’ (16. Jh.). Waagschale f. ‘Schale, auf die das Gewicht oder das zu Wiegende (zu Wägende) gelegt wird’, ahd. wāgscāla (Hs. 13. Jh.), geläufig seit 15. Jh.

Thesaurus

Synonymgruppe
eben · ↗flach · ↗flächig · ↗gerade · ↗glatt · ↗gleichmäßig · ↗plan · ↗planar · ↗topfeben (Verstärkung) · waagerecht · waagrecht · wellenlos  ●  ↗platt  ugs.
Assoziationen
  • Ebene · ↗Flachland · flaches Land  ●  plattes Land  ugs.
Synonymgruppe
horizontal · waagerecht · waagrecht
Assoziationen
  • Azimutalwinkel · Horizontalwinkel
  • in Waage  ●  (exakt) in Waagerechte  ugs. · im Wasser  ugs., regional

Typische Verbindungen
computergeneriert

Achse Anordnung Balken Fläche Horizont Kante Linie Paar Scheibe Schnurbaum Stange Streife Streifen Strich abstehen beinahe diagonal fast gehalten liegend nahezu parallel peitschen ragen schräg schweben senkrecht stehend verlaufen verlaufend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›waagerecht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ab 100 wird es mir zu schnell, bei 200 sehen Sie nur noch einen waagerechten Brei vorbeifliegen, da lässt sich nichts mehr erspähen.
Der Tagesspiegel, 26.05.2000
Der Regen peitscht waagerecht durch die Stadt, der Sturm fegt die goldenen Blätter von den Bäumen, die Tage werden immer kürzer.
Bild, 10.10.1997
Der Mann fuhr mit der Hand waagerecht durch die Luft.
Wiechert, Ernst: Das einfache Leben, München: Ullstein Taschenbuchverl. 2000 [1946], S. 55
Außerdem kann auf eine unbedingt waagerechte Anordnung der Anlage verzichtet werden.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 46
Am oberen Ende bohrt man im Abstand von 70 mm ein Loch von 16 mm Durchmesser waagerecht durch das Holz.
Maier-Bode, Friedrich Wilhelm (Hg.), Das Buch des Bauern, Hiltrup (Westf.): Landwirtschaftsverl. 1954 [1953], S. 397
Zitationshilfe
„waagerecht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/waagerecht>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Waagepunkt
Waagenfabrik
Waagemeister
Waagegeld
Waagebalken
Waagerechte
Waagescheit
Waagmeister
waagrecht
Waagrechte