Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wackelig

Grammatik Adjektiv · Komparativ: wackeliger · Superlativ: am wackeligsten
Nebenform wacklig · Adjektiv · Komparativ: wackliger · Superlativ: am wackligsten
Aussprache 
Worttrennung wa-cke-lig ● wack-lig
Wortzerlegung wackeln -ig
eWDG

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich nicht fest auf dem Boden, auf der Unterlage stehend
Beispiele:
ein wackeliger Schrank, Stuhl
der Tisch steht wackelig
locker sitzend
Beispiel:
ein wackeliger Zahn
2.
umgangssprachlich kraftlos und zitterig, ohne festen Halt
Beispiele:
ein wackeliger Greis
er war nach der Krankheit noch etw. wackelig (= schwach) auf den Füßen
Ferdinand sei […] wackelig in den Gelenken [ Ric. HuchDreißigjähr. Krieg1,95]
verbraucht und oft nicht mehr fahrtüchtig
Beispiel:
ein altes wackeliges Auto
3.
salopp, übertragen gefährdet, nicht gesichert
Beispiele:
er steht in der Schule ziemlich wackelig (= seine Versetzung ist gefährdet)
dann mußte seine Stellung verdammt wacklig sein [ Feuchtw.Jüd. Krieg134]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wackeln · wacklig
wackeln Vb. ‘sich anhaltend hin und her bewegen, sich nicht ruhig verhalten’, spätmhd. wackeln ‘hin und her schwanken, wanken’ (14. Jh.) mit ck aus gg, vgl. mnd. mnl. nl. waggelen, engl. to waggle, schwed. (mundartlich) vagla, steht als Iterativum zu gleichbed. frühnhd. wacken (15. Jh.), auch waggen (vgl. schwed. vagga ‘wiegen, schaukeln’). Dies ist eine Intensivbildung mit expressiver Konsonantendoppelung zu ahd. wagōn (10. Jh.), mhd. wagen ‘bewegen, schütteln, wiegen’, intransitiv ‘bewegt, erschüttert werden, sich bewegen, schwanken’, frühnhd. wagen (bis ins 16. Jh.), aengl. wagian ‘bewegen, bewegt werden, schwanken’, anord. vaga ‘hin und her bewegen, schaukeln’; vgl. das verwandte, unter Woge (s. d.) angeführte Substantiv ahd. waga (um 1000), mhd. wage ‘Bewegung’. Alle Formen gehören zu der unter bewegen (s. d.) verzeichneten Wurzel ie. *u̯eg̑h- ‘bewegen, ziehen, fahren’. wacklig Adj. ‘schwankend, wackelnd’ (17. Jh.), zuvor wacklet, wagklich (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(zu viel) Spiel haben · Luft haben · gelöst · klapperig · klapprig · locker · lose · wackelig · wacklig
Synonymgruppe
dahin stehen (ob) · unsicher  ●  (das) wissen die Götter  fig. · auf wackeligen Füßen stehen(d)  fig., variabel · fraglich (sein)  Hauptform · wackelig  fig. · (das) sei mal dahingestellt  ugs. · (sich) nicht so sicher (sein)  ugs. · Nichts Genaues weiß man nicht.  ugs., Spruch, scherzhaft · da wäre ich (mir) nicht (so) sicher  ugs., Spruch · das ist die Frage!  ugs., variabel · in den Sternen stehen(d)  ugs., fig. · kann man nicht wissen  ugs. · mit Vorsicht zu genießen  ugs. · wage ich zu bezweifeln  ugs. · weiß keiner so genau  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
auf unsicheren Füßen stehend · instabil · kipp(e)lig · nicht fest · nicht standfest · unsicher · wacklig  ●  wackelig  ugs.

Typische Verbindungen zu ›wackelig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›wackelig‹ und ›wacklig‹.

Verwendungsbeispiele für ›wackelig‹, ›wacklig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir setzen uns an den wackeligen runden Tisch mitten im Zimmer. [Killian, Hans: Auf Leben und Tod, München: Wilhelm Heyne Verlag 1976, S. 62]
Trotz aller internationalen Erfolge steht die Finanzierung des Ensembles jedoch häufig auf wackeligen Beinen. [Die Zeit, 13.01.2012 (online)]
Das Kind sei doch selber schuld, wäre es mal nicht so wackelig gegangen. [Die Zeit, 31.10.2011, Nr. 44]
Allerdings gilt die eigene Mehrheit der schwarz‑gelben Koalition als wackelig. [Die Zeit, 20.09.2011 (online)]
Probleme bereiten dem Coach vor allem die noch immer extrem wackelige Defensive. [Die Zeit, 15.09.2010 (online)]
Zitationshilfe
„wackelig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wackelig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wacker
wackeln
wackelig
wachthabend
wachsweiß
wadenhoch
wadenlang
waffenfähig
waffenklirrend
waffenlos