Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

waffenlos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung waf-fen-los
Wortzerlegung Waffe -los
eWDG

Bedeutung

ohne Waffen, unbewaffnet
Beispiele:
waffenlos sein
dem Feind nicht waffenlos gegenüberstehen

Thesaurus

Synonymgruppe
unbewaffnet · waffenlos

Typische Verbindungen zu ›waffenlos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›waffenlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›waffenlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Berger, Absolvent der Berliner Humboldt‑Universität, leistete seinen waffenlosen Dienst als Bausoldat. [Die Welt, 22.11.2003]
Es sei unmöglich das große deutsche Volk auf die Dauer waffenlos und damit verteidigungslos zu halten. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1953]]
Aber auf ein Schimpfduell darf man ihn nicht herausfordern, da ist er waffenlos, da er in seinem Amt nicht zurückschimpfen darf. [Der Spiegel, 06.01.1997]
Bei ihnen standen vollständig waffenlose Personen anderen Personen gegenüber, die mit ultramodernen Waffen ausgestattet waren. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1972]]
In außergewöhnlichen Fällen können die kommandierenden Generäle auch ihnen noch einen waffenlosen Dienst genehmigen. [Die Zeit, 03.03.1969, Nr. 09]
Zitationshilfe
„waffenlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/waffenlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
waffenklirrend
waffenfähig
wadenlang
wadenhoch
wacklig
waffenrasselnd
waffenscheinfrei
waffenstarrend
waffentauglich
waffentechnisch