wagemutig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung wa-ge-mu-tig
Wortzerlegung Wagemut -ig
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

kühn, unerschrocken, verwegen; Mut zum Risiko besitzend

Thesaurus

Synonymgruppe
couragiert · keine Angst kennen · kühn · tapfer · wacker · wagemutig  ●  mutig  Hauptform · (echt) Eier in der Hose haben  ugs., fig., salopp · weder Tod noch Teufel fürchten  geh., poetisch
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›wagemutig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wagemutig‹.

Verwendungsbeispiele für ›wagemutig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie spielten wagemutig, aber nicht naiv, schnörkellos, aber nicht dreckig. [Die Zeit, 21.05.2013, Nr. 21]
In seinem Leben hat es nicht viele wagemutige Züge gegeben. [Die Zeit, 13.12.2004, Nr. 50]
Und die wagemutigen Männer bekamen beim Herausziehen höchstens nasse Füße. [Süddeutsche Zeitung, 07.01.2003]
Wagemutige Lenker wurden zu Helden, der Sieg aber blieb stets anderen vorbehalten. [Süddeutsche Zeitung, 18.12.2002]
Der kleine, stämmige Mann mit den hellen und behutsamen Augen war zäh, arbeitsam und wagemutig. [Neue Rundschau, 1971, Nr. 3, Bd. 82]
Zitationshilfe
„wagemutig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wagemutig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wagehalsig
waffnen
waffentechnisch
waffentauglich
waffenstarrend
wagen
waggonweise
waghalsig
wagonweise
wahl-