wahllos

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungwahl-los
WortzerlegungWahl-los
eWDG, 1977

Bedeutung

ohne zu wählen, ohne lange nachzudenken, willkürlich, blindlings
Beispiele:
er aß, trank alles wahllos durcheinander
aus der Fülle des Materials ein Beispiel wahllos herausgreifen
Wahllos wurden Verhaftungen vorgenommen [Gesch. d. dt. Arbeiterbewegung7,50]

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
beliebig · frei wählbar · nach dem Zufallsprinzip · ↗stichprobenartig · ↗wahlfrei · wahllos · ↗willkürlich · zufallsbasiert · zufallsgesteuert · ↗zufällig  ●  ↗akzidentell  fachspr. · akzidentiell  fachspr. · ↗arbiträr  geh., bildungssprachlich
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
ohne Orientierung · ohne Richtung · ↗orientierungslos · wahllos · ↗ziellos
Assoziationen
Synonymgruppe
auf gut Glück · ↗blind · ↗blindlings · nach dem Zufallsprinzip · ungezielt · wahllos · ↗willkürlich · ↗ziellos · zufallsgesteuert · ↗zufällig
Assoziationen
  • (etwas) entscheidet der Zufall · ↗Glückssache (sein) · dem Zufall überlassen bleiben · purer Zufall (sein)  ●  reiner Zufall (sein)  ugs.
  • auf gut Glück · aufs Geratewohl · nach dem Prinzip "wird schon gutgehen" · nach dem Prinzip Hoffnung
  • bunt gemischt · quer durch · von allem etwas · von jedem etwas  ●  (einmal) quer durch den Garten  ugs. · ↗querbeet (durch)  ugs.
Synonymgruppe
(einfach) drauflos · durcheinandergehend · ↗querbeet · wahllos
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschlachten Bombardement Bombardierung Bombenabwurf Einsammeln Gewaltanwendung Morden Töten abknallen ausgesucht bomben einprügeln einstechen feuern herausgegriffen herausgreifen hineinstopfen morden mordend planlos scheinbar schossen ungezielt unverhältnismäßig verstreut zappen zusammengekauft zusammengestellt zusammengewürfelt zustechen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wahllos‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann feuern sie wahllos auf die in den Straßen lungernden Kinder.
Die Welt, 14.05.2005
Als sie ihn nicht fanden, schossen sie wahllos um sich.
Bild, 13.08.1999
Natürlich verteilt man sie nicht völlig wahllos, doch ihren eigentlichen Sinn sollte man trotzdem nicht aus den Augen verlieren.
Schäfer-Elmayer, Thomas: Der Elmayer. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1991], S. 4483
Sie picken anfangs wahllos auf alle hellen Objekte entsprechender Größe.
Klix, Friedhart: Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971, S. 338
Folglich darf man sie nicht wahllos weggeben, weil sonst leicht Mißbrauch damit getrieben wird.
Eichler, Lillian: So oder so? In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 20657
Zitationshilfe
„wahllos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wahllos>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wahllokomotive
Wahllokal
Wahlliste
Wahlleitung
Wahlleiterin
Wahllosung
Wahlmanifest
Wahlmanipulation
Wahlmann
Wahlmanöver