wahren

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung wah-ren
Wortbildung  mit ›wahren‹ als Erstglied: Wahrer · Wahrung  ·  mit ›wahren‹ als Letztglied: bewahren · verwahren
Mehrwortausdrücke  das Gesicht wahren
eWDG

Bedeutung

etw., was als moralischer Wert gilt, durch korrektes Verhalten aufrechterhalten, bewahren
Beispiele:
seinen (guten) Ruf, seine Würde wahren
das Gesicht, den Schein (= einen vorhandenen falschen Eindruck) wahren
die Form, Formen (= Umgangsformen) wahren
sie achteten streng darauf, dass die Etikette gewahrt blieb
etw. einhalten, beibehalten
Beispiele:
Disziplin, Ruhe, die Neutralität wahren
im Straßenverkehr den Sicherheitsabstand wahren
er war gebeten, darüber Stillschweigen zu wahren (= darüber zu schweigen)
gehobenjmdm. die Treue wahren (= halten)
etw. verteidigen, schützen
Beispiele:
seine Rechte, Interessen wahren
seinen Vorteil wahren (= wahrnehmen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wahren · bewahren · verwahren · Wahrzeichen
wahren Vb. ‘in acht nehmen, hüten, schützen, (einen Zustand) aufrechterhalten’, ahd. warōn (9. Jh.), mhd. war(e)n ‘aufmerken, achten, beachten’, asächs. waron ‘achthaben, beachten, behüten’, mnd. mnl. wāren, aengl. warian, auch ‘warnen’, anord. vara ‘warnen, wahren, gedenken’, norw. vare ‘aufbewahren, aufheben’ ist im Sinne von ‘unter seine Aufmerksamkeit, Obhut nehmen’ von einem in ahd. wara (in wara neman, 10. Jh., wara tuon, um 1000), mhd. war(e) f. ‘Wahrnehmung, Beobachtung, Aufmerksamkeit, Obhut’, asächs. wara ‘Schutz, Aufmerksamkeit’, mnd. wāre, wār, mnl. wāre, aengl. waru, anord. vari belegten Substantiv (germ. *warō f.) abgeleitet. Dieses ist mit den unter gewahr (s. d.) angeführten Formen verwandt, außergerm. mit griech. horā́n (ὁρᾶν, aus *ϝορᾶ-) ‘schauen, aufmerksam sein, betrachten, sehen’, (dehnstufig) ṓra (ὤρα, aus *ϝώρα) ‘Hut, Sorge’, lat. verērī ‘ängstlich beobachten, verehren, fürchten’, air. cō(a)ir ‘passend, richtig’. Zugrunde liegt eine Wurzel ie. *u̯er(e)- ‘achten, gewahren’ (s. auch wahr). Das oben genannte Substantiv ist in die Zusammensetzungen wahrnehmen und verwahrlosen (s. d.) eingegangen. Das Simplex verstärkend bewahren Vb. ‘in Obhut nehmen, erhalten, schützen, behüten’, ahd. biwarōn, mhd. bewarn; verwahren Vb. ‘für etw. sorgen, etw. sichern, behüten, in Bewachung, in Obhut nehmen’, frühnhd. verwaren (15. Jh.). Wahrzeichen n. ‘Merkmal, Kennzeichen’, mhd. warzeichen, gebildet zu ahd. wara f., mhd. war(e) ‘Wahrnehmung, Beobachtung, Aufmerksamkeit’ (s. oben), also ‘Zeichen, das Aufmerksamkeit erregt oder verlangt’. Voraus geht ahd. wortzeihhan ‘(An)zeichen, Beweis’ (um 1000), asächs. wordtēkan, mhd. wortzeichen ‘Zeichen, das ein Wort vertritt oder in Worten gegeben wird, Kennzeichen, Merkmal, Parole’, eigentlich ‘in Stäbchen geritztes Runenzeichen, Buchstabe’, dann auch ‘Merkmal’. Wahrzeichen wird vielleicht über Epiker wie Heinrich v. Veldeke oder Eilhart v. Oberge aus dem Nd. ins Hd. aufgenommen, vgl. mnd. wārtēken (woraus möglicherweise anord. jarteikn ‘Wahrzeichen, Wunder’).

währen · während
währen Vb. ‘dauern’, ahd. werēn (9. Jh.; vgl. thuruhwerēn, um 800, giwerēn ‘reichen’, 8. Jh.), mhd. wer(e)n ‘dauern, Bestand haben, verweilen’, asächs. weron, mnd. weren, aengl. werian ‘bleiben’ ist als schwach flektierendes Durativum im Sinne von ‘dauernd sein’ (mit grammatischem Wechsel von r und s) zu dem unter Wesen (s. d.) dargestellten starken Verb ahd. wesan, mhd. wesen ‘sein’ gebildet. während Präp. ‘in der Zeit, zur Zeit von, im Verlauf von’ (18. Jh.), aus dem Part. Präs. von währen entstanden; aus Konstruktionen wie in der Zeit währender Kriege und in währender Zeit (17. Jh.) ergibt sich bei anderer Aufteilung der Wortgruppe während der Kriege bzw. während der Zeit, mit abhängigem Genitiv oder Dativ. Konjunktionaler Gebrauch wird etwa um 1800 geläufig; aus während dessen oder während dem, daß (1. Hälfte 18. Jh.) entwickelt sich über verkürztes während daß (seit 1760) schließlich während (um 1800).

Thesaurus

Synonymgruppe
bewahren · erhalten · verewigen · wahren  ●  eternisieren  geh., veraltet
Synonymgruppe
(etwas) wahren · (sich) üben in · an den Tag legen · betreiben · praktizieren  ●  (sich) (einer Sache) befleißigen  geh.
Assoziationen
  • an den Tag legen · beweisen · demonstrieren · erkennen lassen · unter Beweis stellen · zeigen · zeugen von  ●  Zeugnis ablegen (von)  geh.

Typische Verbindungen zu ›wahren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wahren‹.

Verwendungsbeispiele für ›wahren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihm kommt es in dieser Situation darauf an, die strategische Balance zu wahren. [Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 452]
Die Wahl erfolgt geheim, die teilnehmenden Kardinäle werden eidlich verpflichtet, lebenslängliches strengstes Stillschweigen über die Wahl zu wahren. [Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 187]
Es fühlt sich verpflichtet, das Ansehen seiner Leistungen zu wahren. [Süddeutsche Zeitung, 1995 [1945]]
Dabei versteht S. doch stets, die große Linie in seiner Darstellung zu wahren. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 249]
Krampfhaft bemüht er sich, Haltung zu wahren, aber sie nutzt ihm nichts mehr. [Die Zeit, 19.11.1998, Nr. 48]
Zitationshilfe
„wahren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wahren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wahr
wahnwitzig
wahnsinns-
wahnsinnig
wahnschaffen
wahrhaben
wahrhaft
wahrhaftig
wahrheitsfähig
wahrheitsgemäß