waldig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungwal-dig (computergeneriert)
GrundformWald
eWDG, 1977

Bedeutung

mit Wald bestanden, bewaldet
Beispiele:
waldige Berge, Höhen, Gipfel, Täler, Niederungen
eine waldige Gegend, Landschaft
das waldigen Ufer des Sees
Sie marschierten ... über den waldigen Hügelrücken, der sich an der Flußniederung entlangzog [SpoerlFeuerzangenbowle179]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wald · waldig · Waldung · Waldmeister
Wald m. ‘große, dicht mit Bäumen bestandene Fläche, Forst’, ahd. wald (8. Jh.), mhd. walt ‘Wald, Waldgebirge, Baumbestand, Holz, die laubigen Äste und Zweige eines Baumes’, asächs. wald, mnd. wolt, mnl. wout, nl. woud, aengl. (westsächs.) weald, (angl.) wald, engl. wold ‘Ebene, Moor’, älter auch ‘Wald’, anord. vǫllr ‘Ebene, Feld, Wiese’, schwed. vall ‘Rasen, Weide’ setzen einen alten u-Stamm (germ. *walþu-) voraus. Weitere Anschlußmöglichkeiten sind unsicher. Vielleicht (über ie. *u̯oltu-) zu verbinden mit griech. lásios (λάσιος, aus *ϝλατι̯ος, ie. *u̯ḷti̯os) ‘dicht behaart, zottig, wollig, dicht bewachsen’, air. folt (ie. *u̯olto-) ‘Haar’, lit. váltis ‘Haferrispe’, russ. (älter) vólot’ (волоть) ‘Faser, Ähre’ (ie. *u̯olti-), so daß von einer Dentalerweiterung einer Wurzel ie. *u̯el(ə)- ‘Haar, Wolle’, auch ‘Gras, Ähre, Wald’ bzw. *u̯el- ‘reißen, rupfen’ (s. ↗Wolle) ausgegangen werden kann. Aber auch Anschluß an lat. saltus ‘gebirgiger, waldiger Landstrich, Waldschlucht, Engpaß’ (aus *su̯al-) wird erwogen. waldig Adj. ‘mit Wald bewachsen’ (15. Jh.). Waldung f. ‘Waldgebiet, Waldbestand’ (17. Jh.). Waldmeister m. Name einer aromatischen, im Wald wachsenden Pflanze (15. Jh.), mit unklarem zweiten Kompositionsglied. -meister im Hinblick auf die (angebliche) hervorragende Heilkraft? Oder hervorgegangen aus mlat. *herba Walteri Magistri, in Anlehnung an einen südfranzösischen Arzt Walter Agilon (13. Jh.)? Vgl. Marzell 1, 469 f.

Thesaurus

Synonymgruppe
bewaldet · mit Wald bedeckt · waldbedeckt · waldig · ↗waldreich
Assoziationen
Synonymgruppe
buschig · waldig

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anhöhe Berg Bergland Gegend Gelände Hang Höhe Hügel Hügelland Hügellandschaft Landschaft Schlucht Tal Ufer felsig hügelig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›waldig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der waldige Berg schaute majestätisch auf die saubere Stadt nieder.
Walser, Robert: Jakob von Gunten, Zürich: Suhrkamp 1973 [1909], S. 3
Hyde Park hingegen war anfangs ein eleganter, waldiger Ort abseits der Stadt.
Die Zeit, 26.01.2009, Nr. 04
Das Haus, das D. E. uns anbietet, sitzt an einem breiten Bach in einer waldigen Gegend von New Jersey.
Johnson, Uwe: Jahrestage, Bd. 1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1970, S. 35
Die waldigen Berge liegen braun wie verrostete Ritterhelme im Lande.
Klabund: Der Marketenderwagen. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1918], S. 2324
Der Name passt, denn das waldige Gebiet am Wasser erinnert noch heute an einen Urwald.
Süddeutsche Zeitung, 24.09.2002
Zitationshilfe
„waldig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/waldig>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Waldhyazinthe
Waldhüter
Waldhuhn
Waldhufendorf
Waldhorn
Waldinventur
Waldkante
Waldkapelle
Waldkauz
Waldkobold