Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

wankelmütig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung wan-kel-mü-tig
Wortzerlegung Wankelmut -ig
Wortbildung  mit ›wankelmütig‹ als Erstglied: Wankelmütigkeit
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
er hat sich in dieser Auseinandersetzung wankelmütig gezeigt
ein wankelmütiger Mensch, Charakter
ich … war oft so wankelmütig und schwach [ NollHolt1,234]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wankelmut · wankelmütig
Wankelmut m. ‘schwankende, unbeständige, unentschlossene Gesinnung’, mhd. wankelmuot ‘Unbeständigkeit (der Gesinnung und des Willens)’ enthält als erstes Kompositionsglied ein noch im 18. Jh. nachgewiesenes Adjektiv wankel ‘schwankend, unbeständig, unzuverlässig’, ahd. wankal (10. Jh.), mhd. mnd. mnl. nl. wankel, asächs. wankol, aengl. wancol. Dieses gehört mit l-Suffix zu wanken (s. d.), ist also mit verwandtem winken (s. d.) an ie. *u̯eng- ‘gebogen sein’ anzuschließen. Wankelmut wird erst im 17. Jh. geläufig und verdrängt bis dahin häufigeres Wankelmütigkeit f. (15. Jh.). – wankelmütig Adj. ‘unbeständig in Gesinnung und Willen’, mhd. wankelmüetic.

Thesaurus

Synonymgruppe
inkonsequent · launenhaft · mal so, mal so · schwanken wie ein Rohr im Wind · schwankend · unstet · wankelmütig  ●  (ein) schwankendes Rohr (im Wind)  fig. · (ein) schwankes Rohr  geh.

Typische Verbindungen zu ›wankelmütig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wankelmütig‹.

Verwendungsbeispiele für ›wankelmütig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch erwies er sich bald als zu wankelmütig für große Titel. [Süddeutsche Zeitung, 15.06.2004]
Es gehe nicht darum, wankelmütige Schwestern ihrem Orden abspenstig zu machen. [Süddeutsche Zeitung, 27.01.1994]
Sie galt als zu wenig orientierend, als wankelmütig, als schwach. [Der Tagesspiegel, 08.07.2003]
Kinder sind böse, fast so sadistisch wie Frauen, aber sie sind wankelmütig und werden bestraft werden. [Fritsch, Gerhard: Fasching, Hamburg: Rowohlt 1967, S. 17]
Hier blieb der Kurs politischer Praxis auffallend ambivalent und wankelmütig. [Süddeutsche Zeitung, 29.03.1994]
Zitationshilfe
„wankelmütig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wankelm%C3%BCtig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wandlungsfähig
wandhängend
wandern
wanderlustig
wanderfreudig
wanken
wann
wannenartig
wappnen
wardieren