warnen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungwar-nen
Wortbildung mit ›warnen‹ als Erstglied: ↗Warnbrief · ↗Warndienst · ↗Warner · ↗Warnfarbe · ↗Warnflagge · ↗Warnkreuz · ↗Warnlampe · ↗Warnlaut · ↗Warnlicht · ↗Warnmelder · ↗Warnmeldung · ↗Warnruf · ↗Warnschild · ↗Warnschrei · ↗Warnschreiben · ↗Warnschuss · ↗Warnsignal · ↗Warnstreik · ↗Warnton · ↗Warnweste · ↗Warnzeichen
 ·  mit ›warnen‹ als Letztglied: ↗vorwarnen
eWDG, 1977

Bedeutung

jmdn. auf etw. ihm Drohendes, auf Gefahr für ihn hinweisen und ihm dadurch raten, sich vorzusehen
Beispiel:
er würde sie warnen, wenn er etw. erführe
jmdn. vor etw., jmdm. warnen
Beispiele:
er warnte ihn vor dieser Verbindung, dem Genuss von Rauschgift
abwertender warnte ihn vor Geschäftemachern, ihren Machenschaften
vor dem Betreten des Eises wird gewarnt
ich habe euch (davor, vor ihm) gewarnt!
er warnte ihn, diesen Weg (nicht) zu gehen
etw. warnt jmdn.
Beispiele:
sein Instinkt warnte ihn vor diesem Unternehmen
durch diesen Vorfall gewarnt, war sie vorsichtig geworden
Grammatik: oft im Part. Präs.
Beispiele:
warnend auf etw. hinweisen
er hob warnend den Zeigefinger
alle fortschrittlichen Kräfte sollten ihre warnende Stimme erheben
etw. ist jmdm. ein warnendes Beispiel
jmdm. drohen, um ihn daran zu hindern, etw. Bestimmtes zu tun
Beispiel:
komm mir nicht näher, ich warne dich!
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

warnen · Warnung · verwarnen
warnen Vb. ‘von einer drohenden Gefahr unterrichten, zur Vorsicht mahnen’, ahd. warnōn (8. Jh.), warnēn, warnen (9. Jh.), mhd. mnd. warnen ‘sich vorsehen, vorbereiten, rüsten, behüten, schützen’, mnl. warnen, waernen, aengl. war(e)nian, wearnian, engl. to warn, anord. varna stellen sich als Bildungen mit n-haltigem Suffix zu den unter ↗wahren (s. d.) dargestellten Wortformen mit einer Ausgangsbedeutung ‘(sich) vorsehen’. Der heutige Gebrauch entwickelt sich aus bereits ahd. anklingendem ‘auf etw. (eine Gefahr) hinweisen und (zur Verhinderung) ermahnen’. Warnung f. ‘Hinweis auf eine drohende Gefahr’ (16. Jh.), ahd. warnunga (um 1000), mhd. warnunge ‘Vorbereitung, Zurüstung, Schutz, Vorsicht, Achtsamkeit, Hinweis’. verwarnen Vb. ‘mit Strafe drohen’ (2. Hälfte 18. Jh.), älter ‘zurechtweisen, auf eine Gefahr hinweisen’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Alarm auslösen · Alarm geben · Alarm schlagen · ↗alarmieren · ↗aufschrecken · ↗aufzeigen · ↗vorwarnen · warnen  ●  ↗avertieren  geh., franz., lat.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Analyst Anschlag Außenminister Bundesregierung Erwartung Euphorie Experte Folge Gefahr Gewerkschaft Kritiker Ministerpräsident Polizei Präsident Risiko Schild Vorsitzende Wissenschaftler aber allerdings ausdrücklich dagegen davor eindringlich er gleichzeitig jedoch unterdessen vorwarnen zugleich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›warnen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nicht umsonst warnte er noch in der Nacht vor voreiligen Schlüssen.
Die Zeit, 20.04.2013 (online)
Er warnte die Opposition, einen Kurs gegen die Erweiterung einzuschlagen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [2000]
Sie warnen entschieden vor einem solchen Unternehmen, das in ihren Augen das falsche Instrument ist, den Übersiedlerstrom zu stoppen.
Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 242
Davor zu warnen ist für mich der einzige Weg, diese Schuld umzusetzen.
Der Spiegel, 26.09.1988
Man hat uns gewarnt, daß man auf uns schießen würde, und daß wir es nicht versuchen sollten.
o. A.: Fünfundvierzigster Tag. Dienstag, 29. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 21320
Zitationshilfe
„warnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/warnen>, abgerufen am 20.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Warneinrichtung
Warndreieck
Warndienst
Warnbruch
Warnbrief
Warner
Warnfackel
Warnfahne
Warnfarbe
Warnfärbung